Salzburg: Streit um Thujen-Hecke eskaliert

Eine Hecke, zwei Hobbygärtner, eine Rangelei: Bei einem Nachbarschaftsstreit wurde ein Mann verletzt, die Täter werden angezeigt.

Salzburg Streit ThujenHecke eskaliert
Schließen
Salzburg Streit ThujenHecke eskaliert
Symbolbild – (c) AP (Michael Sohn)

Ein Nachbarschaftsstreit hat am Freitag zu einem Polizeieinsatz in Eugendorf im Salzburger Flachgau geführt. Der Zankapfel: eine Hecke. Die Folge: ein Verletzer.

Die Details: Laut den Beamten war am Vormittag ein 46-jähriger Eugendorfer gemeinsam mit einem Besucher aus Deutschland damit beschäftigt, den Thujen-Zaun zu einem Nachbargrundstück zu beschneiden. Dabei rückten die beiden der Hecke recht radikal bis zum Stamm zu Leibe, was einen 61-jährigen Nachbarn störte. Er befand, die Thujen würden dadurch zerstört werden.

Handyvideo

Der Nachbar dürfte dabei das Zaunschneiden mit seinem Handy gefilmt haben. Es kam zum Streit, der schließlich eskalierte. Die beiden Hobbygärtner entrissen dem Mann das Mobiltelefon und warfen es mehrmals auf den Boden. Dann attackierten sie den Nachbarn mit Schlägen in den Magen, das Gesicht und auf den Hinterkopf. Der 46-jährige warf seinem Kontrahenten auch zwei Hände Splitt von der Straße ins Gesicht.

Das leicht verletzte Opfer flüchtete daraufhin mit seinem Auto und verständigte die Polizei. Die beiden Angreifer werden angezeigt, das Handy des 61-Jährigen konnte laut Polizei übrigens bis jetzt nicht aufgefunden werden.

Gerichtsbeschluss für's Thujenschneiden

Ganz unbelastet dürfte das Verhältnis zwischen den Nachbarn in der Vergangenheit übrigens nicht gewesen sein: Nach Angaben des 46-Jährigen gibt es einen Gerichtsbeschluss, wonach die Thujen geschnitten werden dürfen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Salzburg: Streit um Thujen-Hecke eskaliert

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen