Sexualtäter in Steyr zu 13 Jahren Haft verurteilt

28.03.2013 | 19:13 |   (DiePresse.com)

Der 66-Jährige hat Jahrzehnte lang Familienmitglieder missbraucht. Er wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße

Ein 66-jähriger Pensionist aus dem Bezirk Steyr-Land ist unter anderem wegen jahrzehntelanger sexueller Übergriffe in und außerhalb seiner Familie in einem Schöffenprozess am Donnerstag im Landesgericht Steyr schuldig gesprochen und zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Obendrein hat das Gericht eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher ausgesprochen. Der Angeklagte und der Staatsanwalt erklärten Rechtsmittelverzicht. Das Urteil ist somit rechtskräftig.

Der Staatsanwalt stellte bei seiner Anklage, die er aus Rücksicht auf die Opfer nicht detailliert vortrug, fest, er habe so etwas in seinem bisherigen, langjährigen Berufsleben noch nie erlebt. Dem Pensionisten werden unter anderem Vergewaltigung, Missbrauch von Unmündigen und Jugendlichen, Blutschande, Quälen und Vernachlässigen von Unmündigen, Jugendlichen und Wehrlosen, Körperverletzung sowie Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses vorgeworfen.

Der Angeklagte soll sich an seiner Frau, seinen ehelichen Kindern, den Enkeln, einem Pflegekind einer Tochter sowie an einer Nichte vergangen haben. Auch ihre Freundinnen und Schulkolleginnen waren nicht vor ihm sicher. Der mutmaßliche Tatzeitraum erstreckt sich von 1972 bis in das vergangene Jahr. Damals ist die Affäre aufgeflogen, als eines der Opfer wegen schwerer psychischer Störungen als Folge des Missbrauches im Krankenhaus behandelt werden musste.

Sein Verteidiger erklärte vor Gericht, sein Mandant sei zum Teil geständig. Das Gericht schloss nicht zuletzt im Hinblick auf den Schutz der Opfer für den Großteil der Verhandlung die Öffentlichkeit aus.

Das Landesgericht berichtete in einer Presseaussendung im Anschluss an die Verkündung des Urteils weiters, dass der Verurteilte zum Kostenersatz des Verfahrens verpflichtet und den Opfern Schmerzensgeld in verschiedener Höhe zugesprochen worden sei. Eine Rechtsvertreterin von Familienangehörigen hatte im Prozess festgestellt, die Taten seien mit Geld nicht mehr gut zu machen. Deshalb fordere sie nur symbolische Beträge von 500 beziehungsweise 1000 Euro.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    16:00
    Wien
    27°
    Steiermark
    23°
    Oberösterreich
    23°
    Tirol
    27°
    Salzburg
    26°
    Burgenland
    27°
    Kärnten
    23°
    Vorarlberg
    23°
    Niederösterreich
    27°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden