Wetter: "Von Frühling kann keine Rede sein"

02.04.2013 | 12:41 |   (DiePresse.com)

Vor allem im Osten wird es am Mittwoch wieder Neuschnee geben. Zum Wochenende geht es mit den Temperaturen dann zaghaft bergauf.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Er wird sehnlichst erwartet, aber auch bis Mitte kommender Woche lässt er sich nicht blicken: "Von Frühling kann keine Rede sein, ganz im Gegenteil", sagte Christian Retitzky von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien . Am morgigen Mittwoch erreicht uns noch einmal ein kräftiger Gruß vom Winter, der vor allem in Niederösterreich, dem Wiener Raum, im Burgenland und in Teilen der Steiermark für eine Schneedecke sorgen könnte. Im Westen hat es in tieferen Lagen hingegen deutlich Plusgrade.

Mehr zum Thema:

"Es kann sich eine durchgehende Schneedecke bilden, vor allem im Osten", meinte der Meteorologe. "Ein paar Zentimeter werden sich zum Beispiel für Wien, je nach Höhenlage, ausgehen. Liegen bleiben wird der Schnee zumindest auf der Wiese." Und auf den Fahrbahnen womöglich für Matsch sorgen. Die Frühtemperaturen liegen am Mittwoch bei minus vier bis plus zwei Grad, Tageshöchsttemperaturen zwischen minus zwei Grad im Waldviertel und bis zu plus acht Grad in Osttirol.

Nächstes Wochenende, nächster Wintereinbruch

"Ob es der letzte Schnee sein wird, ist schwer zu sagen. Momentan sieht es aber danach aus", meinte Retitzky. Am Wochenende und darüber hinaus kündige sich kein neuerlicher Wintereinbruch an. "Danach haben wir Mitte April, und da ist eine Rückkehr des Winters schon sehr, sehr unwahrscheinlich, wenn auch nicht ganz ausgeschlossen."

Nach dem Schnee dreht sich die vorherrschende Wetterströmung in der Höhe auf West/Südwest, und damit wird es allmählich etwas milder. Ab Freitag und am Wochenende geht es mit den Temperaturen dann zaghaft bergauf. Viel mehr als sechs bis acht Grad im Osten und ein bisschen mehr im Westen sind aber nicht drin. "Von frühlingshaften Temperaturen um 15 bis 20 Grad, Sonnenschein und generell stabilem Schönwetter sind wir noch weit entfernt", trübte Christian Retitzky voreilige Hoffnungen.

Die kommende Tage im Detail:

Am Donnerstag klingen letzte Schneeschauer in einzelnen Nordstaulagen rasch ab. Auch die Restbewölkung beginnt aufzubrechen und die Sonne mehr und mehr durchzulassen. Lediglich die Landesteile nördlich der Donau, vereinzelt auch einige Becken im Süden bleiben unter tiefen Bewölkungsschichten länger trüb. Der Wind schwächt sich auch in den östlichen Landesteilen ab und weht meist nur noch schwach. Frühtemperaturen minus sieben bis plus ein Grad, Tageshöchsttemperaturen zwei bis elf Grad.

Im Westen und Nordwesten kann es am Freitag anfangs örtlich auflockern. Sonst überwiegt die starke Bewölkung und besonders an der Alpensüdseite regnet es zeitweise. Am Nachmittag und Abend ist auch im Osten etwas Regen dabei. Die Schneefallgrenze liegt meist zwischen 500 und 1000 Metern. Der Wind weht schwach bis mäßig meist aus Nord bis Ost. Frühtemperaturen minus zwei bis plus drei Grad, Tageshöchsttemperaturen vier bis zehn Grad.

Am Samstag überwiegt die starke Bewölkung und ab und zu regnet es auch örtlich etwas. Die Schneefallgrenze liegt tagsüber meist zwischen 700 und 1200 Metern. Auflockerungen sind am ehesten im Tagesverlauf an der Alpensüdseite möglich. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nord, nur im Burgenland kann er auffrischen. Frühtemperaturen minus ein bis plus vier Grad, Tageshöchsttemperaturen vier bis elf Grad, mit den höchsten Temperaturen im Süden.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

31 Kommentare
 
12

klima-sektenfuehrer und oeko-scharlatane

und immer wenn zeitungskommentare zum thema klimawandel ihren schwachsinnigen hoehepunkt erreichen, kommt auch sogleich unsere expertin kromp-kolb zu wort und erzaehlt uns wie die welt funktioniert.

Eh klar:

Die Erwärmung machts so kalt.

endlich zeigen ...

... die ganzen CO2 Massnahmen ihre Wirkung. dank den unermüdlichen Einsatz der grünen, Gesetze, Verordnungen, steuern, usw. gegen den CO2 Ausstoss sinkt die Temperatur endlich und wir haben wieder einen Winter wie damals. Dankeschön!!! so, und jetzt hört nun der ganze klimabeschiss endlich auf!

1 0

Muha

Schöne Grüße aus Kroatien
15 Grad, Sonnenschein
Kaffee in der Hand, drausensitzend.
Man gönnt sich ja sonst nichts!

...

das bildungsferne proletariat mit seinen "wo bleibt die klimaerwärmung" - sprüchen ist einfach nur lachhaft.

1) Würdet ihr euch ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzen würdet ihr wissen, dass es in unseren Breiten kälter werden würde.

2) Ist die Klimaerwärmung im gange und eine Erwärmung von 0,5-1 Grad im Jahresschnitt ist für ein Ökosystem oft schon verhängnisvoll - für den Menschen jedoch nicht körperlich spürbar.

3) Die Klimaerwärmung schreitet zwar vorran jedoch deutlich geringer und langsamer als prognostiziert (wurde in letzter Zeit oftmals durch Wissenschaftler bekanntgegeben) was zu einem Teil an den großen Fortschritten im Umweltschutz liegt und zum anderen daran, dass es sehr viele ungewisse und komplexe Faktoren gibt (z.B.: speichern die Meere weitaus mehr CO2 als in früheren Jahren angenommen).

Aber am Stammtisch lässt sich leicht alles als "Verschwörung" der Grünen hinstellen wenn man keine Ahnung hat ;)

Re: ...

Mit dieser Rechtschreibung vom "bildungsfernen Proletariat" (!!!) zu sprechen ist schon außergewöhnlich dreist.
Ich zweifle auch am menschenverursachten Klimawandel, so wie er in den Medien geschildert wird - bin ich nun ein bildungsferner Prolet?

Re: ...

Und wie erklärt der "grüne Stammtisch" die globale Erwärmung auf anderen Planeten oder z. B. am Jupitermond Europa?

Dort sind meines Wissens nach noch gar keine Menschen und die paar Sonden die dort gelandet sind, können wohl nicht gleich eine Klimaerwärmung auslösen, da trifft jeden Planeten ein Asteroideneinschlag viel härter.


Re: Re: ...

vergleichen sie ernsthaft den planet erde mit einem jupitermond ? mal abgesehen von einer anderen atmosphäre, umlaufbahn und sonnendistanz wurde nie behauptet, dass die klimaerwärmung ein anthropologisches phänomen ist. klimaerwärmung gibts auch ohne den mensch nur erwärmt sich da die erde in 5000 jahren um 1 grad und nicht in 50 jahren durch den beitrag des menschen. Die ökosysteme haben somit keine angemessene zeit zum anpassen.

Der Schärdinger

Tatsache ist aber, dass uns schon Palmen in unseren Regionen vorhergesagt wurden, aufgrund der Klimaerwärmung werden Mittelmeerstauden bei uns wachsen. Wurde geweissagt, das ist nun mal so, es wurde überall geschrieben.
Die Erwärmung konnte ich auch feststellen, im Ofen, ich habe nämlich noch nie so oft den Kachelofen eingeheizt wie in den letzten Jahren.

...wenn man sie mal braucht??


Wo ist die globale Erwärmung...


Re: Wo ist die globale Erwärmung...

Am Mars!

Laut ESA steigen die durchschnittlichen Temperaturen am Mars seit Jahren. Das sagt indirekt aus, dass vermutlich auch die Erderwärmung in dessen Folge es in Europa offensichtlich kälter wird, keine irdische Ursache hat.

Geht das Sonnensystem durch eine Zone im All mit mehr Staub wird es wieder kühler auf den Planeten. Dadurch ist es schon passiert, dass die Erde bis an den Äquator vergletschert ist. Erst als Öl bei Kontinentalbürchen in rauen Mengen aufstieg, wurde es wieder warm und mit dem Öl kam auch die Explosion der Artenvielfalt, da eben genügend Rohstoffe dafür vorhanden waren und viele komplexe Kohlenwasserstoffgruppen aus dem Erdinneren aufgestiegen waren. Vulkanasche würde viel zu schnell von Schnee bedeckt und noch dazu weiter das Klima abkühlen. Vulkanausbrüche können die Erde also nicht so sehr erwärmt haben, dass die Schneeballerde wieder aufgetaut ist.

Eigentlich hätte es damals noch gar kein Erdöl geben dürfen - zumindest nach herkömmlichen Theorien, die immer weniger haltbar erscheinen, ist dies viel später entstanden.

Doch nur mit Erdöl ist auch die plötzliche Explosion der Artenvielfalt nach dem Auftauen der Erde erklärbar. Erdöl dürfte also eine Folge des radioaktiven Zerfalls im Erdkern sein genauso wie Erdgas und in viel größeren Mengen entstehen, als wir es derzeit verbrauchen.

Aber das sagt natürlich niemand, der Energie möglichst teuer verwuchern will, denn nur wenn etwas angeblich knapp ist, zahlen die Leute freiwillig zu viel.

hilfe - das ende naht , es ist die CO2 bedingte

klimaveraenderung , ja ja, hilfe wir werden alle sterben. zuerst wird es kalt dann wieder so heiss , das darf so nicht sein ahhhgh , mir faellt mein hokeyschlaeger auf den kopf, autsch.

3 5

Oh mein Gott

Könnt ihr bitte aufhören das Wetter als Argument für oder gegen eine mögliche Erderwärmung ins Treffen zu führen? Das ist dermaßen niveaulos und entzieht dem ganzen Forschungsgebiet die nötige Seriosität.

Jeder Hampelmann hält sich mittlerweile für einen Experten, weil er ein paar Dokus gesehen hat. Die besagten Dokumentationen warten interessanterweise immer mit einer nahezu endgültigen Antwort auf Ausmaß, Ursachen und dem weiteren Verlauf der Klimaänderung auf, wohingegen echte Experten (die nicht gekauften) bis heute nicht genau wissen warum das alles wirklich so passiert wie es passiert. Es gibt einfach so unglaublich viele Variablen in der Rechnung, meistens wird es aber je nachdem was herauskommen soll auf eine oder zwei reduziert. Bauernfängerei nennt man das.

Es ist nicht zum aushalten.

Re: Oh mein Gott/yoshi

"...wohingegen echte Experten (die nicht gekauften) bis heute nicht genau wissen warum das alles wirklich so passiert wie es passiert."

ENDLICH spricht das jemand so klar aus! DANKE!

0 0

Re: Re: Oh mein Gott/yoshi

Ja. Aber das darf man nicht als Freibref für einen unbegrenzt CO2-Ausstoß sehen. Wir wissen, dass CO2 ein sehr starkes Treibhausgas ist, wir wissen nur nicht zu welchen Teilen es für Klimaänderungen tatsächlich verantwortlich ist.

Lassen Sie es von der Industrie nicht umdrehen - die haben genauso keine Ahnung und spielen uns das best-case-Szenario am laufenden Band vor, so wie uns Ökos das worst-case weiß machen wollen..

9 0

Re: Oh mein Gott

Tja, nachdem der Bevölkerung jahrelang mit Vehemenz die Erderwärmung propagandistisch ins Hirn gehämmert wurde und jede Hitzewelle, Dürre, Überschwemmung, Wirbelsturm usw. als untrüglicher Beweis für die Richtigkeit dieser These präsentiert wurde und man es da mit der Trennung zwischen Wetter und Klima nie sonderlich genau nahm, braucht man sich eben nicht wundern, wenn die Bevölkerung genauso agiert.

Der vor Fehlern strotzende Erderwärmungspropagandafilm "Eine umbequeme Wahrheit" ist übrigens nach wie vor Unterrichtsfilm an unseren Schulen.

0 0

Re: Re: Oh mein Gott

It's half men, half bear .. and half pig! ;-)

In der Debatte braucht man seinen Film tatsächlich nicht mehr.

Allerdings ist es keine Entschuldigung ins Niveaulose zu fallen, nur weil die Gegenseite damit begonnen hat. Im besten Fall ist es eine Rechtfertigung.

Haben wohl die Erfinder der Klimaerwärmung....

....noch einen Job oder sind sie bei den jeweilig zuständigen AMSs bereits in Bewerbungs- und Töpferkursen????

Klimawandel

Wenn's im Sommer extrem heiß ist, dann ist das die globale Erwärmung, wenn im Winter extrem kalt oder im Frühling Schnee, dann Klimawandel.

bitte den eigenen Artikel lesen ...

in der Überschrift steht "nächstes wochende, nächster Wintereinbruch", im Text dagegen wird genau dies in Abrede gestellt und von steigenden Temperaturen gesprochen. die zwei Minuten sollten schon sein, um den selbst verzapften Tinnef noch einmal durchzulesen!

Vielleicht ist's noch keinem aufgefallen, aber

egal ob es kalt oder warm, nass oder trocken wird, schuld ist IMMER der "Klimawandel". Schuld ist das Wetter, sonst gar nichts. Klima ist das mittlere Wetter über Jahre und Jahrzehnte, da sind Einzelereignisse unbedeutend. Man sollte schon vorher nachschauen was der Begriff Klima bedeutet bevor man so viel Unsinn verbreitet wie hier im Forum.
Die Klimaprognosen der Klimaforscher sind sowieso falsch, wie sie selber zugeben müssen: tinyurl.com/a7kt6nk
Und: Klimaänderungen gab es schon immer, nicht erst seit ein paar Jahren.

Es kann sich eine durchgehende Schneedecke bilden, vor allem im Osten

Und sie bleibt. Denn nachdem die eugenischen Grueninnen erreicht haben, dass der die Eiszeit verlangsamende CO2 Ausstoss verringert wurde kommt sie eben nun, die Eiszeit.

0 14

Das ist der Klimawandel!

Wohl wahr, es wird wärmer, doch an Plätzen weit weg von unserem Treiben. In der Antarktis schmelzen die Polkappen weg, dadurch dunkeln die Flächen aus (Meerwasser), Luftströmungen ziehen dadurch weiter; und wenns richtig dick kommt, werden wir in ein paar Jahren hier in Mitteleuropa auch im Sommer Schnee erleben, wärend weltweit die Küsten überschwemmt werden.

Der Klimawandel ist voll am laufen! Teilweise gehen die Küsten an Afrikas Stränden schon bis zu 1km weiter landeinwärts.

Augen auf beim Produktkauf ;)

Re: Das ist der Klimawandel!

Stimmt nicht. Erst informieren, dann posten:
http://tinyurl.com/a7kt6nk
http://tinyurl.com/bwfzx7w

0 0

Re: Re: Das ist der Klimawandel!

Was wollen S' denn? Der prognostizierte Hockeystick ist bei Ihrem Link eh vorhanden. Allerdings mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass die Schaufel nach unten zeigt...

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    00:00
    Wien
    20°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    14°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    20°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    14°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden