Mann gerät mit Arm in Altkleidercontainer und stirbt

24.04.2013 | 16:44 |   (DiePresse.com)

Laut Polizei wurde der Burgenländer erdrückt. Das Rote Kreuz widerspricht: Der Hausarzt vermute einen Herzinfarkt. Die Container seien sicher.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im Südburgenland ist in der Nacht auf Mittwoch ein 62-jähriger Mann mit einem Arm zwischen die Klappen eines Altkleidercontainers geraten und ums Leben gekommen. Laut Angaben der Landespolizeidirektion Burgenland ist der Pensionist erdrückt worden, als er mit der Hand in den Sicherungsmechanismus der Metallklappen geriet. Dieser Darstellung widersprach am Nachmittag das Rote Kreuz: "Die Todesursache dürfte ein medizinischer Grund gewesen sein, der zum Unfallort berufene Hausarzt vermutete einen Herzinfarkt", hieß es in einer Aussendung.

Der Mann aus dem Bezirk Oberwart hatte sich in der Nacht laut Polizei unbefugt auf das Gelände des Altstoffsammelzentrums in Kohfidisch begeben. Dort ist auch der Container aufgestellt, der vom Roten Kreuz Burgenland betrieben wird. Als er in den Behälter mit den Kleidungsstücken greifen wollte, dürfte der Mann ausgerutscht und mit dem Oberkörper auf den Sicherungsmechanismus für die Metallklappen gefallen sein. Dies hatte zur Folge, dass sich die Klappen schlossen.

Rotes Kreuz sieht keine Schuld bei Mechanismus

"Der Mann ist nicht erdrückt worden, sondern es wurde sein rechter Arm im Sicherheitsmechanismus eingeklemmt", erklärte Tobias Mindler, Sprecher des Roten Kreuzes, in einer Aussendung. Mindler hatte sich an Ort und Stelle ein Bild von der Situation gemacht. "Der Sicherheitsmechanismus kann jedenfalls nicht als Todesursache angesehen werden", so der Sprecher.

"Unsere Container sind auf dem neuesten technischen Stand, wir legen sehr großen Wert auf Sicherheit", stellte Mindler fest: "Der Container in Kohfidisch ist erst im Jänner dieses Jahres aufgestellt worden. Bei unseren Altkleidersammlungen arbeiten wir mit einer Partnerfirma zusammen, die uns garantiert, dass die Container sicher sind. Die Container sind nach ISO 9001 zertifiziert."

"Jedenfalls besteht keinerlei Grund zur Sorge bei der Verwendung von Altkleidercontainern", so Mindler. Im vorliegenden Fall hätten verschiedene unwahrscheinliche Faktoren zu diesem tragischen Todesfall geführt. Das Rote Kreuz bedauere den Vorfall und spreche allen Freunden und Angehörigen sein Mitgefühl aus, hieß es in der Erklärung.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Unbefugt

also hoffentlich mit Zaun geschützt. Somit einfach "bad luck".

Hier zeigen sich die wahren Verhältnisse !

Während die Illegalen im Servitenkloster nicht wissen wohin mit all den geschenkten Kleidern, sterben arme Alte beim Versuch, Kleider aus einem Kleidercontainer zu nehmen- verdammt ungerecht !

die container sind nach iso 9001 zertifiziert ?

ja wie geht das denn ?


Na, wenn sich der Rotkreuzler an "Ort und Stelle ein Bild" gemacht hat,

kanns wohl eine Schutzbehauptung nicht sein. Oder hat sich etwa gar die Polizei auch an "Ort und Stelle ein Bild" gemacht? Jedenfalls würde der Mann ohne den Container wohl noch leben. Wie auch immer, die Obduktion wirds ans Licht bringen.

Aber wozu, bitte schön, braucht man für einen Altkleidercontainer so einen (tod)sicheren Schutzmechanismus? Viel Schaden kann da bei etwaigen Diebstählen ja wohl nicht angerichtet werden. Ist da etwa die Gier die Mutter des Gedanken? Nein, das kann nicht sein, beim Roten Kreuz doch nicht... ;-)

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    18:00
    Wien
    23°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    17°
    Salzburg
    19°
    Burgenland
    23°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    17°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden