Radioaktive Strahlung in Gebäude der Uni-Innsbruck

17.05.2013 | 15:38 |   (DiePresse.com)

Das Gebäude wurde gesperrt. Es steht laut Uni aber nahezu leer, da die meisten Abteilungen der "Alten Chemie" bereits umgezogen sind.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wegen radioaktiver Strahlung ist am Freitag das Gebäude der "Alten Chemie" der Universität Innsbruck gesperrt worden. Es wurden leicht erhöhte Werte festgestellt, teilte die Universität mit. Sicherheitshalber habe man daher das ohnedies nahezu leer stehende Gebäude geräumt. Worauf die erhöhten Strahlungswerte zurückzuführen waren, konnten die Verantwortlichen vorerst nicht sagen.

Kommende Woche werde man voraussichtlich mehr wissen, sagte die Vizerektorin für Infrastruktur, Anke Bockreis, der APA. Die Radioaktivität wurde bei der Entsorgung von Altstoffen in Rahmen einer Messung bemerkt, berichtete Bockreis. Derartige Messungen seien in Fällen einer Absiedelung vorgesehen.

Die „Alte Chemie“ sei nach dem Neubau des "Centrums für Chemie und Biomedizin" (CCB) bereits routinemäßig abgesiedelt worden. Im Haus befand sich laut Bockreis noch ein Institut mit 20 Mitarbeitern. Wie viele davon am Freitag im Gebäude waren, konnte die Vizerektorin nicht sagen.

Man könne aber ausschließen, dass diese von der erhöhten Strahlung betroffen waren. Die Kontamination sei in einem abgetrennten Raum festgestellt worden, in dem sich niemand mehr aufgehalten habe.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    Steiermark
    10°
    Oberösterreich
    10°
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    10°
    Vorarlberg
    10°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden