Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sexueller Missbrauch von Kindern: 153 Verurteilungen

Sexueller Missbrauch Kindern Verurteilungen
Symbolbild / Bild: (c) BilderBox.com  

Die Zahl der Anzeigen und Verurteilungen wegen sexuellen Missbrauchs bleibt der Statistik zufolge seit 2007 in etwa gleich.

 (DiePresse.com)

Die Statistiken des Justiz- und des Innenministeriums für die Jahre 2007 bis 2011 zeigen: Die Zahl der Anzeigen und Verurteilungen wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern (Unmündigkeit bis zum vollendeten 14. Lebensjahr) bleibt weitgehend gleich. Die Zahl der Verurteilungen schwankt zwischen 200 und 150 – im Jahr 2011 waren es 153 – und die Zahl der Anzeigen zwischen 600 und 700.

Im Detail:  Wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen – also Geschlechtsverkehr oder gleichzusetzende Handlungen – wurden 2007 exakt 296 Anzeigen erstattet, 2008 waren es 262, im Jahr 2009 „nur“ 253, im Jahr darauf 346 und 2011 schließlich 337. Dem standen in diesen Jahren zwischen 75 (2008) und 93 Verurteilungen gegenüber, 2011 waren es 92. Wegen sexuellen Missbrauchs von Unmündigen nach Paragraf 207 StGB – also sexuelle und geschlechtliche Handlungen außer den „schweren“ (siehe oben) –  gab es im Jahr 2007 noch 313 Anzeigen, 2008 waren es 293, im Jahr darauf 259, 2010 wurden 312 und 2011 schließlich 358 Anzeigen aufgenommen. Die Verurteilungen schwankten ebenfalls kaum – zwischen 54 (2009) und 77 (2007), 2011 waren es 61.

Zugenommen, aber bei geringen Fallzahlen, haben Anzeigen wegen pornografischer Darstellung Minderjähriger. 2007 waren es 14, im Jahr darauf 18, 2009 dann 13, 2010 schließlich 36 und 2011 waren es 35. Bei den Verurteilungen schwankten die Zahlen zwischen 2007 und 2011 kaum – etwa 179 im Jahr 2009 und 2011 waren es 167.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

Grün

Wenn man sich ansieht, welche Positionen die Grünen zu diesem Thema vertreten, dann kann einem nur schlecht werden.

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-der-philo-paedophilismus-der-gruenen-2013/8533746.html

Mit der Aufarbeitung der bis jetzt bekannt gewordenen Fälle haben es die Grünen ja auch nicht so besonders eilig.

Übrigens liest und hört man praktisch nichts über diese Vorfälle bei der Partei der Besserwisser. Im Gegenzug führen sie aber einen Kreuzzug gegen die RKK.

diese perversen fahren eh lieber in die ärmsten länder und missbrauchen dort


dasTöten von ungeborenen unmündigen Minderjährigen ist - bei gewissen Fristen -straflos; gänzlich straflos bleibt das Töten von ungeborenen behinderten Menschen

Strafbar macht sich allerdings sich wer ein Pornobild einer mündigen Minderjährigen betrachtet.

In Begutachtung ist ein Verbot and das Denken von sex mit einer mündigen Minderjährigen oder einem mündigen Minderjährigen.

Re: dasTöten von ungeborenen unmündigen Minderjährigen ist - bei gewissen Fristen -straflos; gänzlich straflos bleibt das Töten von ungeborenen behinderten Menschen

Und das Töten von unschuldigen Spermatozoen ist auch straffrei!

Ein Staat, welcher die Tötung...


...seiner Ungeborenen erlaubt und fördert, wird wohl letztlich keine Chance haben, die Vergewaltigung und den Missbrauch an den Geborenen wirklich einzudämmen.

Wer "sexuelle Identität" als schicksalshafte Variante definiert, wird es wohl auch schwer haben, sexuelle Identitäten zu kriminalisieren.

Re: Ein Staat, welcher die Tötung...

Sie vermischen da zwei komplett unterschiedliche Sachen!

Re: Ein Staat, welcher die Tötung...

Und was ist mit den Töten von Tieren?
Schon eine ziemliche Heuchelei!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    04:00
    Wien
    18°
    Steiermark
    13°
    Oberösterreich
    13°
    Tirol
    16°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    18°
    Kärnten
    13°
    Vorarlberg
    13°
    Niederösterreich
    16°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden