Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Was Bettler und Polizisten (nicht) dürfen

Bettler Polizisten
Bettler Polizisten / Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com) 

Die Wiener Bettellobby stellt eine Broschüre vor, die über die Rechte von Bettlern aufklären soll.

 (Die Presse)

Wien/Apa. „Betteln erlaubt“. Das ist der Titel einer neuen Broschüre, mit der die Wiener Bettellobby Bettler über ihre Rechte und Geber über Unterstützungsmöglichkeiten informieren will. Vorgestellt wurde das Druckwerk am Freitag vor der Landespolizeidirektion im Rahmen des von den Grünen initiierten Kulturprogramms „Wienwoche“.

„1500 bis 2000 Strafen werden alljährlich in Wien wegen Bettelei verhängt“, sagt Bettellobbysprecher Ferdinand Koller. Die Pönalen betrügen zwischen 70 und 700 Euro. Viele gingen ins Gefängnis, weil sie nicht bezahlen könnten. Der Verfassungsgerichtshof habe erst im vergangenen Jahr festgehalten, dass Betteln grundsätzlich erlaubt sei. Kollers Befund: „Die Rechtslage und die Polizeipraxis verhindern, dieses Recht auf Wiens Straßen auszuüben. Dagegen wenden wir uns.“

 

Kasperltheater-Dramolett

Die Idee zur Broschüre entstand, nachdem sich Bürger bei der Bettellobby gemeldet hätten, die über das Vorgehen der Exekutive gegenüber Bettlern klagten. Daraufhin habe man Strafbescheide überprüft und tatsächlich mehrere Missstände entdeckt. Um dies zu verdeutlichen, inszenierte die Bettellobby bei der Präsentation der Broschüre ein Kasperltheater-Dramolett aus Versatzstücken originaler Strafverfügungen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.09.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

32 Kommentare
 
12

Belohnung ade!

Diese Gestalten vor den Märkten reiben nicht nur auf, sie vertreiben auch. Da darf man sich nicht wundern, wenn alle per klick einkaufen und die Geschäfte scheuen.

Ich würde mich gerne wieder einmal nach getaner arbeit mit einem Schokoriegel oder sonstiger Nascherei für viele Momente der Selbstdisziplin während vieler Arbeitsstunden belohnen.
Denkste! Da wartet der nette "Mensch", der mich anmaßenderweise auch noch per du begrüßt!!! um mich daran zu erinnern, daß ich ja sooo fleißig auch wieder nicht gewesen sein kann und brav den armen und die Arme greifen sollte, um nicht an meiner Belohnung zu ersticken!

Ich schrieb an einen Manager der SP*R-Kette, daß sie derlei vertreiben sollten, um mich als Kunde zu behalten. Man meinte (immerhin), der Gehsteig gehöre allen, versicherte allderdings, man habe schon Schritte in der genannten Filiale eingeleitet. Ich kontrollierte es und tatsächlich! Er weg. - Kam jedoch nach einer Woche wieder, der gute Concierge! Ich kam nicht wieder.

Eine Frechheit ist das! Immerhin schiebe ich das volle Wagerl zur Kasse und nicht der Ungustl! Aber bitte.
Wenn die Kinder/Erwachsenen heute keine Skooter mehr zusammelegen können, und ihre Füße auf öffentliche Sitzplätze abstellen und pausenlos in ihr lächerliches Iphone/Tagesauswischblatt starren und seelisch wie kulturell verkümmern, hilft nur noch das Verfilzen der Haare und der glasige Haschischblick am Heldenplatz! Da lob ich mir die Türken! Die haben wenigstens Eier und an "Ghörtsi"!

SPÖ, sie kämpfen um heden Arbeitsplatz ...

... vor allem bei der Fa. Bettler. Früher hatten wir da mal die Caritas oder das Rote Kreuz, heute haben wir die Bettellobby.

Ob die wohl auch schon im Lobbyistenregister eingetragen sind?


Was kostet die Herstellung und Verteilung der Broschüren und wer bezahlt sie ?


Re: Was kostet die Herstellung und Verteilung der Broschüren und wer bezahlt sie ?

berechtigte Frage (wenn auch der stachel der menschenverachtung deutlich daraus hervorblitzt - achtung: sarkasmus)

5 0

die grünen und die bettellobby

sollen die bettler halt bei sich zu hause aufnehmen

Ich

fühle mich durch dieses organisierte Bettlertum belästigt. Viele beschweren sich in Supermärkten, weil man von diesem Leute zwangsläufig angesprochen wird.
Sie positionieren sich so, dass man an ihnen nicht vorbei kommt.
Essen wird weg geworfen. Sie wollen nur Geld.
Von mir bekommen sie nichts.
Ich spende viel - aber WEM, das entscheide immer noch ich.

Re: Ich

ich stimme vollends zu. ich fühle mich davon auch belästigt, sowie von damen und herren und kindern und hunden, die in der ubahn an mir ankommen und sich nicht einmal umdrehen geschweige denn entschuldigen.
obwohl: heute trat mir jemand beim aussteigen gegen die ferse und ich hörte ein deutliches "entschuldigung" im Nacken. Daß einen vernünftigen Menschen dabei die Rührung ergreift, mag jeden stubenreinen Bürger der etwas auf sich hält an "weiland" erinnern, wo dergleichen noch als Selbstverständlichkeit galt. Jaja, wenn man vorm andern, dessen grenze man überschritten, das bußfertige Haupt senken muß, lernt man bald, geschickter durch die Welt zu gehen und rücksicht zu nehmen.

Das geht natürlich nicht, mit dort ein tascherl, dort ein zeitungerl, dort ein kinderl, dort ein zigaretterl und das handy zwischen schulter und wangerl...
da müssen schon die andern aufpassen, die man völlig autistisch zu scharen hinter sich ausbremst, um am bahnsteig mit dem schatzi das abendliche menü durchzugehen... nichts für ungut!

Jo, wie der Strachele im Wahlkampf verbreitet: "Hiebe deinen Nächsten!"

Also fest auf die üblichen Schuhabtreter für die selbstwertbefreiten Neidbürger herumtreten: also
- Bettler
- Arbeitslose
- Ausländer
- Asylanten
- Kranke
- Nichtblauwähler
- Nichtnaxxenfreundliche
.....

Aaaales Guuuuute!

Biiiiite, Daaaaaaanke!
Vor jedem Supermarkt, eine dunkle Gestalt, Opfer der Bettlermafia, die von den Grünen und Roten noch unterstützt wird!

Re: Aaaales Guuuuute!

Soso!
Und was bitte machen Sie vor jedem Supermarkt?
Putzen Sie die Einkaufswagerl, weil Sie doch JEDEN Supermarkt kennen?

vermutlich zahlen die bettler auch steuern

da man sie von der obrigkeit zumindest in ruhe lässt.

14 0

Re: vermutlich zahlen die bettler auch steuern

Bettler aus Rumänien, die scharenweise in die Städte einfalllen, zahlen mit Sicherheit keine Steuern. Und die vielen, die eine Straßenzeitung verkaufen wollen, auch nicht. Diese grüne Bettlerlobby bringt nur noch mehr Bettler in unsere Städte und stellen diese unter ihren Schutz. Somit weiß man zumindest, welche Farbe man am Wahltag übersehen sollte.

16 0

Was soll das?


Gewerbsmäßiges und aufdringliches Betteln ist verboten!

8 0

Re: Was soll das?

ja theoretisch ,bei mir in der Landstraße treffen sich nach Geschäftsschluß alle und gehen gemeinsam ihres Weges.
Da ja zwischendurch die Aufpasser abkassieren.

Nichts...

geben, Problem erledigt!

19 0

Hauptstadt

Rot-Grün hat Wien zu Bettelhauptstadt Europas gemacht

20 2

Die Betteler

vertreten von denen die auf Kosten der Steuerzahler agieren,die lieben GRÜNEN .
Der Unterschied zwischen beiden : SIE WOLLEN IMMER DAS GELD DER ANDEREN.

.

Die Bettler störn mich weit weniger als die spendenkeiler von Greenpeace, vier Pfoten, global2000 und sonstigen Organisationen.
Wenn mans ignoriert heißts man soll nicht so grimmig schaun, wenn man ihnen erklärt dass man drei mal am Tag von denen anquatscht wird weil man in dem Gebäude arbeitet vor dem sie zu dritt stehen heißts das können sie ja nicht wissen, wenn man ihnen Konsequenzen für ihr deppertes benehmen androht ist man ein Mädchenschläger, und wenn man die Polizei holt sagns dieser Sie machn das 'ehrenamtlich' und deswegen kann die Polizei angeblich nix tun.
DAS stört mich, nicht der Bettler der jeden Tag in der ubahnstation keplerplatz sitzt.

Re: .

Zu welchen emotionalen Ausbrüchen der menschliche Körper fähig ist, haben mich jene Laffen des öfteren gelehrt.
Das ist das Problem mit diesen Idioten: Sie denken nie an die Konsequenzen ihres Handelns, sondern nehmen sich heraus, einen in seinen wertvollen Gedanken oder Gedankenpausen einfach mit ihrer Dummheit zu stören. Denn etwas anderes ist es nicht, bedenkt man, daß ihre "Arbeit" grund unnötig ist - das gespendete Geld in undurchsichtige Körperschaften fließt. "Schwingt euch auf einen der Reinbowwarriers ins kalte Meer und haltet ein paar Waalfäger auf!" möchte man in ihre schafsdummen Gesichter schreien. Die Arbeitspause verpufft im Grant. und man fragt sich: Wie habe ich das verdient...

Greenpeace und 4 Pfoten?

Die werde ich immer ganz leicht los.
Ich sage einfach, daß ich Natur- und Tierschützer, weil Jäger bin und daß ich Wildtiere liebe - vor allem am Teller in einer Rotweinsauce.
Problem erledigt!

Re: Greenpeace und 4 Pfoten?

und wenn Sie das Wochenlang täglich dem Hawara, der Sie in der Früh auf dem Weg von der Ubahn zum Büro, der Tussi, die Sie auf dem Weg vom Büro zum Mittagessen, dem Bürschchen, das Sie auf dem Weg vom Mittagessen ins Büro und ev. irgendwem vierten, der Sie am Abend auf dem Weg vom Büro zur Ubahn anspricht, erklären müssen, finden Sie das auch noch lustig?

30 1

Die organisierte Bettelei ist ein grenzüberschreitendes Gewerbe

ähnlich der Schlepperei und dem Drogenhandel. Dass eine Partei glaubt, dort ein Wählerpotential zu finden, spricht für sich.
Da Bettelei überwiegend gewerbsmäßig betrieben wird, sollte sich die Behörde um die steuerliche Erfassung dieser Organisationen kümmern.

Re: Die organisierte Bettelei ist ein grenzüberschreitendes Gewerbe

ja, daß es nichtzuletzt um wählerstimmen geht, wird oft außer acht gelassen.
parteien sind firmen, die um jeden preis überleben wollen.
und da fragt man sich noch, wozu es unabhängige literaten gibt...

alles wurde verhurt.
die verhurung der künste, der wissenschaften...
parteien schicken ihre wählerInnen auf den strich...
und was ist mit den thinktanks?

Radiohören, Zeitunglesen... wie abgeschmackt!

Selbst dieses Forum - ein subtiles Mittel zur Steuerung...

Aber bitte. Teil der Gesellschaft sein.
Abstand nehmen in Gedanken.
Kreativ sein.
Das ganze für Sekunden auf sich bewenden lassen.

Ich brauch keinen Hansl, der mich an jeder häuserecke daran erinnert, wie widerlich das Leben angeblich ist...

Re: Die organisierte Bettelei ist ein grenzüberschreitendes Gewerbe

Alles Gewerbe, die seit der EU-Grenzenöffnung florieren.

4 0

Re: Re: Die organisierte Bettelei ist ein grenzüberschreitendes Gewerbe

Das ist wie von der Politik versprochen ,Wirtschaftswachstum nach dem EU Beitritt eben in anderen Branchen wie Schlepperei,Drogenhandel,Einbruch,Diebstahl,Überfälle usw.

27 0

Bettellobby....


WTF!!!

Na hauptsache die Grünen haben mal wieder ihre Finger drinnen.
Machen die eigentlich irgendwas, was der Allgemeineit auch nützt?

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    22:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    10°
    Oberösterreich
    10°
    Tirol
    10°
    Salzburg
    10°
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    10°
    Vorarlberg
    10°
    Niederösterreich
    10°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden