Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Zwölf Psychiater für 258.000 erkrankte Kinder

Kinder- und Jugendpsychiatrie
Kinder- und Jugendpsychiatrie / Bild: (c) Clemens Fabry 

Experten kritisieren massive Unterversorgung mangels Ärzten mit Kassenverträgen. Auch die Zahl der Spitalsbetten bleibt hinter den Vorgaben zurück.

 (Die Presse)

Wien/Apa. In Österreich brauchen 258.000 Kinder und Jugendliche psychiatrische Beratung oder Behandlung, dafür stehen in der Erstversorgung nur zwölf Kassenfachärzte zur Verfügung. In vier Bundesländern gibt es keine einzige Kassenstelle. Auch die Zahl der Spitalsbetten bleibt hinter den Vorgaben zurück.

Experten forderten auf der 30.Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Freitag in Wien, diese Versorgungslücken zu schließen. „Rund 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren haben psychische Auffälligkeiten, etwa die Hälfte davon ist behandlungsbedürftig“, sagte Andreas Karwautz, Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Angeführt wird die Erkrankungsliste von Angststörungen, gefolgt von Depressionen. Weitere Störungen sind Magersucht oder Ess-Brech-Sucht, Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivität, Psychosen, Entwicklungsstörungen oder Störungen aus dem Autismus-Spektrum.

 

„Eine Katastrophe“

„In den meisten Fällen sind diese Krankheiten gut behandelbar. Allerdings bekommen Kinder und Jugendliche sehr oft erst nach vielen Jahren einer psychiatrischen Störung oder Krankheit eine professionelle Behandlung und Betreuung“, so Karwautz.

Unterstützung bekam Karwautz von Charlotte Hartl, Bundesfachgruppenobfrau der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK). Die Versorgungslage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie sei schlichtweg „eine Katastrophe“, schrieb sie in einer Aussendung.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.09.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

10 Kommentare
0 0

Echte ADHS Kinder

brauchen keine Therapeuten sondern Medikamente.

möchte nicht wissen, wieviele kinder zu unrecht als

hyperaktiv abgestempelt werden.

Re: möchte nicht wissen, wieviele kinder zu unrecht als

Und wieviele Poster hier zu Unrecht nicht als hyperflipper erkannt werden!

Das da lauter Psycherl nachwachsen, das sieht man jeden Tag!

Schaust in einen Schülerbus, ojeeeeeeeeeeeee!
Na, die "sichern" unsere Pensionen, aber echt hee!

Ritalin

sollen noch mehr Ritalinverschreiber tätig werden?

Siehe auch Erfolge der Substitolexperten!

Re: Ritalin

Ist das der Zuckerersatz, den der Strachele nmimmt?

0 0

Re: Re: Ritalin

Wie krank kann es noch werden unglaublich.

Re: Re: Re: Ritalin

Weiß nicht!
Aber nehmens doch Ihren Zuckerersatz.

0 0

Re: Re: Re: Re: Ritalin

Die Störung kommt von Medikamenten und kann nur von Medikamenten "geheilt" werden. Ich wäre schon froh wenn ein Psychiater die Störung erkennen würde.

Aus Sicht der Psychiater. ...

... ist jeder gestört, was viele Psychiatriearbeitsplätze sichert.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    22:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    13°
    Oberösterreich
    13°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    11°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    13°
    Vorarlberg
    13°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden