Komet ISON bereits mit freiem Auge sichtbar

Früher als erwartet ist der Komet - bei gutem Wetter - sichtbar. Das könnte auch bedeuten, dass seine Tage gezählt sind.

Eine Aufnahme der NASA vom 8. November
Schließen
Eine Aufnahme der NASA vom 8. November
Eine Aufnahme der NASA vom 8. November – Reuters

Der Komet "C/2012 S1 (ISON)" ist - gutes Wetter vorausgesetzt - bereits mit freiem Auge sichtbar. "Es hat gestern einen Helligkeitsausbruch gegeben", erklärt Alexander Pikhard von der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA), am Freitag. In der Morgendämmerung erscheint der Komet als diffuser heller Punkt, sein Schweif sei mit freiem Auge allerdings noch nicht zu sehen.

Eigentlich war erwartet worden, dass der im Vorjahr entdeckte Komet erst ab 18. oder 19. November mit freiem Auge zu sehen sein wird, der Helligkeitsausbruch kam überraschend. Was das zu bedeuten hat, weiß man noch nicht: "Entweder die Erscheinung wird toll, oder der Zerfall des Kometen hat bereits begonnen", sagte Pikhard.

Komet kommt Sonne "extrem nahe"

Denn ISON rast auf einer stark zur Erdbahn geneigten, hyperbolischen Bahn derzeit auf die Sonne zu und wird am 28. November mit einer Distanz von nur 1,9 Millionen

Schließen
Kilometern extrem nahe an der Sonne vorbeifliegen. Diese große Annäherung des aus einer Mischung von Eis und Staub bestehenden, rund fünf Kilometer großen Kometen könnte auch dessen Zerfall bewirken.

Der Komet ist nahe dem Horizont in Richtung Ost-Süd-Ost zu sehen. Je näher der 28. November und damit der sonnennächste Punkt kommt, desto größer dürfte der Schweif werden, vor der unmittelbaren Sonnennähe ist dann nur mehr der über den Horizont ragende Schweif zu sehen. Sobald ISON die Sonne passiert - und den Vorbeiflug halbwegs heil überstanden - hat, taucht ab etwa 1. Dezember Früh wieder der Schweif und in den Tagen darauf auch der ganze Komet auf. Da sich der Komet rasch von der Sonne entfernt, nimmt dann auch seine Helligkeit von Tag zu Tag ab.

Link:
>> Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Komet ISON bereits mit freiem Auge sichtbar

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen