NÖ streicht weiter Platz für Windräder

Weitere Streichungen im Windkraft-Zonenplan.

St. Pölten. Das neue niederösterreichische Raumordnungskonzept, das den „Wildwuchs“ von Windkraftwerken auf wenige Zonen beschränken soll, ist fertig. Hatte ein erster Entwurf des neuen Zonenplans noch 83 Gebiete (1,9 Prozent der Landesfläche) als windkrafttauglich ausgewiesen, sind es nach Einarbeitung von 1100 Stellungnahmen nur noch 68 Zonen, die 1,5 Prozent des Landes ausmachen – 98,5 Prozent der Landesfläche bleiben damit frei. Die meisten Zonen liegen im östlichen Weinviertel sowie an der Grenze zum Burgenland. Gestrichen wurden nicht nur Vogel- und Landschaftsschutzgebiete, sondern auch Zonen in Gemeinden, in denen Volksbefragungen gegen Windräder ausgegangen sind. Das Ziel, bis 2015 den gesamten Strombedarf Niederösterreichs aus erneuerbaren Quellen zu decken, soll durch den Plan nicht gefährdet sein. (gr)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.04.2014)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.