Aufregung in Kaprun: Araber wollten Schaf schlachten

Arabische Touristen kauften im Pinzgau ein Schaf, um es von einem Metzger schlachten zu lassen. Eine Einheimische befürchtete jedoch eine Schächtung und nahm das Tier mit nach Hause.

Symbolbild
Schließen
Symbolbild
Symbolbild – BilderBox

Barbara Pillwein aus Kaprun im Pinzgau geht mit offenen Augen durch das Leben. Als sie am Freitag vor einem Hotel ein Schaf entdeckt, das dort zuvor von arabischen Urlaubern angebunden wurde, nimmt sie es mit nach Hause. Ihr schlimmer Verdacht: Das Schaf soll geschächtet werden.

Prompt bekommt sie Besuch von der Polizei, die ihr mit einer Diebstahlsanzeige droht. Widerwillig gibt sie es zurück. Obwohl man ihr versichert, dass die Urlauber das Tier zu einem Metzger bringen und schlachten lassen wollen, um es in ihrem Haus zuzubereiten, wird sie ihren Verdacht nicht los und macht sich Sorgen.

So sehr, dass sich die Araber wiederum Sorgen um sie machen und das Schaf dem Bauern zurückbringen, von dem sie es gekauft haben. Sogar die Polizei ist erleichtert und verkündet per Aussendung: „Das Tier ist wieder auf seiner Weide."

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Aufregung in Kaprun: Araber wollten Schaf schlachten

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen