18-jährige Steirerin starb bei Motorradunfall

Ein 18-jähriger Autolenker kollidierte im Bezirk Leibnitz beim Überholen mit der Motorradfahrerin. Für sie kam jede Hilfe zu spät, der Pkw-Fahrer wurde verletzt.

Eine 18-jährige Motorradfahrerin ist in der Nacht auf Freitag in Heimschuh im steirischen Bezirk Leibnitz bei einer Kollision mit einem Auto ums Leben gekommen. Zeugen hatten angegeben, dass der ebenfalls 18 Jahre alte Lenker des Wagens ein anderes Auto überholen wollte und dabei offenbar das entgegenkommende Motorrad übersehen hatte. Die Frau starb noch an der Unfallstelle.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr die Bikerin aus Krast in Oberhaag kurz vor 23.00 Uhr von Leibnitz kommend in Richtung Heimschuh, als der 18-Jährige aus Jöß plötzlich auf ihrer Fahrbahnseite auftauchte. Beide konnten nicht mehr ausweichen. Der Bursche schlitterte nach der Kollision mit seinem Wagen in einen angrenzenden Acker. Der junge Mann wurde verletzt in das LKH Wagna gebracht, während es für die 18-Jährige keine Rettung mehr gab. Die B74, die Glattjoch Straße, war rund zwei Stunden gesperrt.

Betrunkener Fahrer kracht gegen Kleinlaster

Bereits Donnerstagmittag hatte sich ein 50-jähriger Motorradfahrer in Semriach (Bezirk Graz-Umgebung) bei einem Sturz schwer verletzt. Der Mann aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld rutschte allerdings mit seinem Bike auf einem Teerstreifen aus. Seine Maschine fiel ihm auf den rechten Fuß. Er wurde mit dem Hubschrauber ins LKH Graz geflogen. Knapp drei Stunden später wurde ein weiterer Zweiradlenker in der Steiermark verletzt: Der stark betrunkene Mofafahrer - er besitzt keine Lenkberechtigung mehr - war in Steinbach (Bezirk Südoststeiermark) gegen einen stehenden Kleinlaster gefahren. Der 65-Jährige musste ins LKH Feldbach gebracht werden.

 

(APA )

Meistgelesen