Umfrage: Viele Türken würden für Geld gehen

Die Erdoğan-nahe UETD befragte 1270 Austrotürken. Demnach würden 53,5 Prozent sofort das Land verlassen – weitere 39,8 Prozent wollen ein finanzielles Angebot des Staates.

Schließen
(c) REUTERS (UMIT BEKTAS)

Wien. „Wer sich in der türkischen Innenpolitik engagieren will, dem steht es frei, unser Land zu verlassen“, sagte Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) Ende Juli Richtung jener Tausenden türkischstämmigen Demonstranten, die nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei für Präsident Recep Tayyip Erdoğan in Österreich auf die Straße gegangen waren. Diese Demonstrationen wurden von der UETD (Union europäisch-türkischer Demokraten) organisiert, die schon in der Vergangenheit mehrmals bis zu zehntausend Menschen mobilisiert hatte. Die Organisation hat nun eine Umfrage unter 1270 türkischstämmigen Österreichern durchgeführt. Demnach wären 53,5 Prozent sofort bereit, das Land zu verlassen.

Weitere 39,8 Prozent wollen vorher noch auf ein entsprechendes Angebot warten. Und das müsste folgendermaßen aussehen: 43,8 Prozent würden Österreich verlassen, sofern sie 100.000 Euro bezahlt bekommen würden. 16,6 Prozent wollen 50.000 Euro. 27,6 Prozent würden sich mit einer Summe zwischen 10.000 und 20.000 Euro begnügen und ein weiteres Drittel bevorzugt ein individuell ausgehandeltes Angebot. Auf die Frage, wo man gern leben würde, geben 88,8 Prozent die Türkei an.

Als Gründe für ihren Frust nennen 84,5 Prozent die zunehmende Islamophobie in Österreich – 42,7 Prozent geben an, mittlerweile nicht mehr in Österreich leben zu wollen. Nur 2,4 Prozent beschreiben ihre Situation als „sehr gut“. Die UETD gilt als verlängerter Arm von Erdoğans Partei, AKP, und hat in Österreich vor allem auf den konservativen Teil der türkischstämmigen Bevölkerung großen Einfluss.

 

Schließen

Diplomatische Verstimmungen

Die UETD ist nun schon die zweite türkische Organisation, die ankündigt, dass Austrotürken in Scharen das Land verlassen wollen. Erst vor wenigen Tagen erhielt der Vorarlberger Landeshauptmann, Markus Wallner (ÖVP), einen Brief von der türkisch dominierten Arbeiterkammerfraktion Neue Bewegung für die Zukunft (NBZ). Dutzende Arbeiter wären bereit, Österreich mitsamt ihren Familien zu verlassen, wurde in dem Schreiben versichert. Allerdings nur dann, wenn ihnen die bisher einbezahlten Sozialleistungen wie auch die Beiträge in die Pensionskasse ausgehändigt werden. Die FPÖ forderte die Bundesregierung auf, diesen Vorschlag ernsthaft zu überdenken.

Seit Wochen gibt es böses Blut zwischen Wien und Ankara. Nach dem gescheiterten Putschversuch und den damit einhergehenden Säuberungswellen durch den türkischen Präsidenten plädierte Bundeskanzler Christian Kern für einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen – Unterstützung bekam er von Außenminister Kurz.

Erdoğans Chefberater twitterte daraufhin in Kerns Richtung: „Verpiss dich“. Der türkische Außenminister, Mevlüt ?avuşoğlu, warf Kern wegen seiner Forderung „radikalen Rassismus und Lüge“ vor. Weiters bezeichnete er Österreich als die „Hauptstadt des radikalen Rassismus“. Auf ?avuşoğlus Anordnung musste zuletzt ein österreichisches Archäologenteam seine Arbeiten in der antiken türkischen Stadt Ephesos frühzeitig beenden.

All diese Verstimmungen schlugen sich auch innerhalb Österreichs nieder – es gab in mehreren Städten große Demonstrationen der türkischen Bevölkerung, um Erdoğan nach dem Putsch zu unterstützen. Darunter sind auch immer wieder Aktivisten der ultrarechten Grauen Wölfe zu sehen. Bei einer dieser Demonstrationen wurde in Wien ein kurdisches Lokal zerstört. Bei einer kurdischen Demonstration in der Inneren Stadt kam es zu Ausschreitungen zwischen Kurden und Türken.

 

Mehr Asylanträge

Zuletzt war es zu einem Plus von Asylsuchenden aus der Türkei gekommen. Im ersten Halbjahr verzeichnete das Innenministerium 166 Anträge – 2015 waren es insgesamt 221.

Laut Statistik Austria lebten vergangenes Jahr 273.000 Menschen mit türkischem Migrationshintergrund in Österreich. Davon gehörten etwa 155.400 der ersten Generation an – sie sind also selbst im Ausland geboren. 117.000 Menschen werden der zweiten Generation zugerechnet, sie sind in Österreich aufgewachsen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.09.2016)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Umfrage: Viele Türken würden für Geld gehen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen