Kanzleramt kritisiert geplante Anti-Terror-Datei

Das Innenministerium und sein Staatsschutz wollen eine gemeinsame Datenbank mit anderen europäischen Geheimdiensten. Das Kanzleramt und der Rechtsanwaltskammertag sehen einen Teil der Pläne kritisch.

Peter Gridling ist Direktor des BVT. Seine Behörde soll künftig Informationen über Terrorverdächtige in eine Datei einspeisen, auf die auch ausländische Nachrichtendienste Zugriff haben. Umgekehrt soll auch Österreich von dieser Kooperation profitieren.
Schließen
Peter Gridling ist Direktor des BVT. Seine Behörde soll künftig Informationen über Terrorverdächtige in eine Datei einspeisen, auf die auch ausländische Nachrichtendienste Zugriff haben. Umgekehrt soll auch Österreich von dieser Kooperation profitieren.
Peter Gridling ist Direktor des BVT. Seine Behörde soll künftig Informationen über Terrorverdächtige in eine Datei einspeisen, auf die auch ausländische Nachrichtendienste Zugriff haben. Umgekehrt soll auch Österreich von dieser Kooperation profitieren. – (c) APA/HERBERT NEUBAUER

Egal, wo in Europa die Bomben explodierten oder selbsternannte Gotteskrieger zur Kalaschnikow griffen: Im Nachhinein hieß es stets, die Geheimdienste hätten versagt. Weil sie – angeblich – zu wenig kooperierten.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 375 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen