"Burkaverbot": Oman-Tweet ist keine Reisewarnung

Die Botschaft des Oman in Wien verfasste einen Tweet über das am Sonntag in Kraft tretende Anti-Verhüllungsgesetz. Medien missinterpretierten dies als Reisewarnung.

Angesichts des ab 1. Oktober geltenden Verhüllungsverbots hat das Außenministerium Botschaften in Österreich, aber auch die heimischen Auslandsvertretungen mit Informationen versorgt. Die Botschaft des Oman in Wien veranlasste dies zu einem Tweet über das neue Gesetz. Dass dies - wie von Medien behauptet - eine Warnung vor Reisen nach Österreich sei, stimme nicht, hieß es am Freitag.

Im Außenministerium wurde betont, dass dieses - via "Times of Oman" weiterverbreitete - Social-Media-Posting sogar im Sinn Österreichs sei, informiere es Reisende doch über die Rechtslage hierzulande. Den gleichen Zweck verfolgen die mehrsprachigen Broschüren, die Reisende etwa aus dem arabischen Raum bei der Visabeantragung ausgehändigt bekommen sollen.

Der Tweet der Botschaft:

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    "Burkaverbot": Oman-Tweet ist keine Reisewarnung

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.