Verhüllungsverbot: Polizei ordnet Halloween als "Tradition" ein

Verkleidungen im Rahmen von Halloween fallen nicht unter das neue Vermummungsverbot. Die Polizei wird eine "weite Definition" des Begriffs "Tradition" anlegen, heißt es im Innenministerium.

Archivbild
Schließen
Archivbild
Archivbild – EPA

 Halloween-Fans können aufatmen: Sie dürfen sich trotz des neuen Vermummungsverbots nach Lust und Laune kostümieren. Verkleidungen im Rahmen der jährlichen Halloween-Veranstaltungen fallen nicht unter das Gesetz, stellte das Innenministerium am Mittwoch klar.

Das seit Monatsbeginn geltende Verschleierungsverbot, das Burkas verhindern soll, sieht Ausnahmen vor, nämlich aus gesundheitlichen Gründen, bei Traditionsveranstaltungen im Fasching bzw. Advent oder wenn die Verhüllung beruflich notwendig ist, etwa bei Handwerkern, Medizinern oder Clowns. Für Verwirrung gesorgt hatte nun ein Bericht der "Niederösterreichischen Nachrichten", wonach Halloween für die Polizei "spannend" werden könnte, da es nicht zum österreichischen Brauchtum gehöre.

Diese Sorge ist unbegründet: Zwar habe der Gesetzgeber "keine taxative Aufzählung" getroffen, was im Sinne des Gesetzes unter den Begriff "Tradition" falle, erklärte ein Ministeriums-Sprecher. "Die Polizei wird in der Vollziehung aber unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit eine weite Definition anlegen." Daher werde "ein Verkleiden im Rahmen der jährlichen Halloween-Veranstaltungen nicht unter dem Verhüllungsverbot dieses Gesetzes einzuordnen sein."

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Verhüllungsverbot: Polizei ordnet Halloween als "Tradition" ein

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.