Naturschützer: AC/DC-Konzert in Wels war "Desaster"

Der oberösterreichische Naturschutzbund kritisiert, dass sich bei der Großveranstaltung am Welser Flugplatz Besucher und "ahnungslose Securitys" abseits des vorgesehenen Bereichs bewegt hätten.

Naturschuetzer ACDCKonzert Wels Desaster
Schließen
Naturschuetzer ACDCKonzert Wels Desaster
(c) EPA (RUBRA)

"Ein Desaster" ist das AC/DC-Konzert am Welser Flugplatz vergangenen Samstag aus Sicht des Naturschutzbundes Oberösterreich gewesen. Entgegen der ursprünglichen Vereinbarung seien Flächen außerhalb des eingezäunten Areals mit schweren Maschinen befahren worden, auch Besucher und "ahnungslose Securitys" hätten sich abseits des vorgesehenen Bereichs bewegt, kritisierte Obmann Josef Limberger am Dienstag in einer Presseaussendung.

Vögel seien panikartig geflüchtet und hätten ihren Nachwuchs im Stich lassen müssen, der Lebensraum seltener Pflanzen und Tiere sei zertrampelt und in eine Schlammwüste verwandelt worden, so Limberger. "Rindenmulch, der vermutlich mit Schädlingsbekämpfungsmitteln versehen war, machte sogar den Menschen Probleme." Das Rote Kreuz musste nach eigenen Angaben 40 Personen mit allergischen Reaktionen versorgen.

Altrocker auf Tour: AC/DC am ''Highway to Wels''

Der Naturschutzbund fordert die vollständige Entfernung des Rindenmulchs und die Wiederherstellung der Magerwiese. Der Flugplatz sei der letzte größere Rest der einstmals weitläufigen Welser Heide und müsse zur Gänze als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden, verlangte Limberger.

Das aus Sicht der Veranstalter "absolut erfolgreiche" Groß-Event hatte rund 95.000 Besucher angezogen. Wegen des anhaltenden Regens vor - und auch während - des Konzerts war der Boden aufgeweicht. Naturschützer hatten die Veranstaltung bereits im Vorfeld heftig kritisiert und eine Verlegung auf eine Ausweichfläche gefordert, weil der Flugplatz Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten sei.

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.