Zwangs-TV für vier Kleinkinder in Ottakring

20.04.2011 | 18:36 |   (Die Presse)

In Wien wurde ein besonders schwerer Fall von Vernachlässigung bekannt: 4 Kinder wurden vor einem Fernseher fixiert, schwere Entwicklungsstörungen sind die Folge. Das Jugendamt brachte sie in eine betreute WG.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/G.b./Apa. Ein drastischer Fall der Vernachlässigung von Kleinkindern ist jetzt in Wien bekannt geworden. Statt sich mit den Kindern – zwischen zehn Monaten und viereinhalb Jahren – zu beschäftigen und mit ihnen zu spielen, setzten sie die Eltern in einen Kinderwagen, fixierten sie mit den Kinderwagengurten und stellten sie stundenlang vor den Fernseher. Schwere Entwicklungsstörungen waren die Folge. Der Viereinhalbjährige befindet sich auf dem sprachlichen Niveau eines Zweijährigen.

Mehr zum Thema:

Herta Staffa, Sprecherin des Jugendamts (MAG 11), sagt, dass die Eltern bei der Kinderbetreuung völlig überfordert gewesen seien. Es handle sich um eine besonders schlimme Art der Kindervernachlässigung. „Das ist eine stille Form der Gewalt, bei der es keine blauen Flecken gibt“, so Staffa zur „Presse“.

Der Fall hatte sich bereits im Jänner ereignet, ist aber jetzt durch einen Bericht der „Krone“ bekannt geworden. Aufmerksam wurde die Behörde bei der Geburt des jüngsten Kindes. Das Spital schlug Alarm, weil die Mutter einen völlig überforderten Eindruck gemacht hatte. Das Jugendamt schritt ein und brachte die zwei Buben und zwei Mädchen in eine betreute Wohngemeinschaft bzw. zu Pflegeeltern.

 

Von Eltern „nicht abschotten“

Laut Staffa werden sie vorerst dort bleiben. Die Eltern wurden angezeigt, gleichzeitig würden Psychologen mit ihnen sprechen. Man versuche, Besuchskontakte zwischen Kindern und beschäftigungslosen Eltern herzustellen. „Man kann sie von ihren Eltern nicht völlig abschotten.“ Kinderpsychiater Christian Popow spricht von „grober Vernachlässigung“. Die Kinder seien wohl auch in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung beeinträchtigt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.04.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Vier Wiener Kinder vor Fernseher gefesselt

    Symbolbild / Bild: (c) E-Mail: wodicka�bilderbox.com (Wodicka; A-4062 Thening) Die arbeitslosen Eltern sollen ihre vier Kinder im Alter von bis zu viereinhalb Jahren schwer vernachlässigt haben. Nun ist das Jugendamt eingeschritten. Die Kinder sind bei Pflegeeltern, die Eltern wurden angezeigt.

Mehr aus dem Web

28 Kommentare
 
12
Gast: buntspecht
22.04.2011 11:02
2

4?

ich denk mal das wir rein in wien eher bei 4000 minimum sind, die ihre kinder tagtäglich vor fernseher und computer setzen. werden die kinder das mal gewohnt braucht man keine gurte mehr...

zusätzlich wenn ich 7jährige auf dem weg zur schule oder auf bushaltestationen mit dem i-phone telefonieren und spielen sehe sind mir jegliche entwicklungsstörungen auch klar.


Gast: ich geh gleich mal kotzen
22.04.2011 08:46
3

Kinderführerschein?

Hauptsache ein Hundebesitzer braucht einen Hundeführerschein, aber jeder Versager darf Kinder bekommen.

Der Poliktik kanns nur recht sein, auch blöde Kinder sind einmal Wahlberechtigt und einfaches Stimmvieh.

Wahnsinn

Leider ist es so, dass auch die dümmsten Leute Kinder bekommen.
arbeitslos und überfordert....aber fi**en geht schon.

Die Kinder wegnehmen und fertig, wahrscheinlich haben es die Kinder überall besser als bei den "Eltern"

Gast: Freie Presse?
21.04.2011 12:09
6

Freie Presse?

Diverse unliebsame Kommentare, die gestern noch zu lesen waren, wurden einfach gelöscht.

Leugnen löst Probleme nicht, liebe Presse.

Re: Freie Presse?

Sind Sie sicher, dass die Kommentare nicht bei diesem Beitrag stehen?

http://diepresse.com/home/panorama/wien/651990/Vier-Wiener-Kinder-vor-Fernseher-gefesselt?direct=652120&_vl_backlink=/home/panorama/oesterreich/652120/index.do&selChannel=

Es gibt nämlich 2 zu diesem Thema und dieser hier ist erst seit gestern abend online, wie man unter dem Titel sehen kann.

doch wurscht

woher wer ist!
Fakt ist, dass die Mutter überfordert war (der Vater wohl auch) und deshalb das Krankenhaus bei der Entbindung vom 5. Kind Alarm geschlagen hat.

Die Frage ist bloß, warum das nicht früher passiert ist. Die waren doch sicher einmal krank und beim Kinderarzt oder sonstwo...

Mich macht es einfach traurig, dass die Umwelt dieser Familie so "wurschtig" war und kein Mensch gesehen hat, dass da Not im Verzug ist.

Re: doch wurscht

Das hat man leider in so ziemlich jeder größeren Stadt. So lange man seine Nachbarn kaum kennt und diese auch nie sieht, wird sowas auch nicht auffallen.

Und selbst wenn, schauen die Leute lieber weg, als sich einzumischen. Es könnte unangenehme Folgen haben. Sieht man leider immer wieder und ist auch kein Wunder bei der zunehmenden Aggressivität.

Ich würds mir auch zweimal überlegen, ob ich bei einer Stänkerei in den Öffis oder auf der Straße eingreife. Polizei rufen - ok, aber sonst? Am Ende kriegt man dann noch selbst eine ab.

Re: Re: doch wurscht

kann ich gut verstehen, dass mit dem nicht eingreifen in den Öffis (bin ja selber eher klein und nicht gerade muskelbepackt)...

Aber im vorliegenden Fall hätte doch das Jugendamt viel, viel früher informiert und eingeschaltet werden müssen. Der Verwaltungsapparat kann ja nicht überall prophylaktisch ein kontrollierendes Auge haben und bis dann die Info vom Auge zum "strafenden Finger" kommt dauert es sowieso wieder seine Zeit...

Re: Re: doch wurscht

"Polizei rufen - ok, aber sonst? Am Ende kriegt man dann noch selbst eine ab. "

genau das ist das Problem weil leider viele so denken wie sie :(

Zivilcourage erfordert auch das man etwas tut, wenn alle so denken wie sie wird sich da nichts ändern.

Und die Randalierer in z.B. der Straßenbahn möchte ich sehen wenn auf einmal ein paar Männer in der Bim aufstehen und Courage zeigen, die meist jugendlichen "Randalierer" sind dann aber ganz schnell ruhig.

Re: Re: Re: doch wurscht

@ dagegen0815:
"Und die Randalierer in z.B. der Straßenbahn möchte ich sehen wenn auf einmal ein paar Männer in der Bim aufstehen und Courage zeigen, die meist jugendlichen "Randalierer" sind dann aber ganz schnell ruhig." - DIE SenferIN ist eindeutig weiblich und was glauben Sie, was passiert, wenn diese sich in der Bim gegen die 'Randalierer' erhebt ?

Re: Re: Re: doch wurscht

was passiert wenn man courage zeigt?
man bekommt ein messer in den bauch oder man wird von den jugengebdlichen randalieren angezeigt und hat den schaden auf.
darum polizei rufen und hoffen, das es gut geht.

Re: Re: Re: Re: doch wurscht

ohne Worte, Leute wie sie sind unbelehrbar.
Je weniger Courage man zeigt umso "stärker" fühlen sich die Asseln.

Wenn "Randalierer" mal selbst ordentlich "randaliert" werden, überlegen sie sich das nächste mal ob sie nochmals randalieren oder sich doch vielleicht gesittet verhalten.

Selbst erlebt, selbst gemacht und gut wars so.

Re: Re: Re: Re: Re: doch wurscht

@ dagegen0815: "Selbst erlebt, selbst gemacht und gut wars so."
Gut!

Re: Re: Re: Re: Re: doch wurscht

sie will ich sehen, wie sie sich gegen ein gruppe jugendlicher stellen und versuchen diese zu "randalieren".

Gast: tnshnhtau
21.04.2011 09:50
7

Schoen, dass

ich diese Leute mit meinen Steuern auch durchgefuettert habe.

Ist ein schoenes Gefuehl zu wissen, dass mein Geld gut angelegt ist.

Gast: ROTER OKTOBER
21.04.2011 08:45
3

"beschäftigungslosen Eltern...."

Na, da hat man natürlich keine Zeit für die Kinder, die einem durch die Beihilfen den Suff und das Gift finanzieren..........
Ihr Österreicher seid zum Reihern!

Re: Knapp daneben ist auch daneben...

Laut Krone haben die Eltern

"Migrationshintergrund"

Was sagst jetzt, Ösi ?

Einfach zum Reihern !!

http://www.krone.at/Oesterreich/Rabeneltern_legten_ihre_vier_Kinder_gefesselt_vor_TV-Martyrium_in_Wien-Story-258028

Antworten Antworten Gast: Nina Blum
21.04.2011 15:26
0

"Migrationshintergung......"

Zuagroast aus Niederösterreich...........
Sagts es doch offen! Nur Mut!

Antworten Antworten Gast: mrx
21.04.2011 10:28
1

Re: Re: Knapp daneben ist auch daneben...

laut krone.....sind alle verbrecher ausländer!

diese aussage ist sehr vernachlässigbar!

Antworten Antworten Antworten Gast: m u r x
21.04.2011 12:06
7

Re: Re: Re: Knapp daneben ist auch daneben...

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf?

Re:

Was soll dieses dämliche "Ihr Österreicher". Wo auch immer Sie her sind, seien Sie sicher, dort gibt es das auch!

Gast: mir reichts
21.04.2011 08:13
0

nicht berichtet wurde,

dass beide eltern arbeitslos sind. also zeit wäre genug vorhanden.

Antworten Gast: MutterzweierKinder
21.04.2011 10:14
1

"beschäftigungslos" = "arbeitslos"

Da war wohl bei Ihnen nicht genug Zeit zum Lesen vorhanden ...

Gast: Cecile
21.04.2011 08:12
5

Ich als Steuerzahler hätte gerne die Kinderbeihilfe zurück, die diese feinen Leute für die armen Würmer kassiert haben und offensichtlich nicht für sie verwendet haben.

Warum man diese Kinder nicht von den Eltern abschotten kann, verstehe ich nicht ganz. Dass der Kontakt mit ihnen nichts Gutes bringt, wissen wir bereits und warum sollte man das Kindeswohl riskieren, nur damit diese Leute eine zweite Chance bekommen? Diese Kinder wären doch viel besser dran, wenn sie ganz schnell vergessen dürften, wo sie herkommen.

Gast: mrx
21.04.2011 07:27
4

es ist egal woher die kommen

tatsache ist, das die menschen heutzutage eine prüfung ablegen sollten bevor sie kinder in diese welt setzen!

Re: es ist egal woher die kommen

Finde ich auch.
Es gibt ja sogar einen Hundeführerschein.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    14:00
    Wien
    25°
    Steiermark
    24°
    Oberösterreich
    24°
    Tirol
    21°
    Salzburg
    23°
    Burgenland
    25°
    Kärnten
    24°
    Vorarlberg
    24°
    Niederösterreich
    21°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden