Raubüberfall in St. Pölten: Juwelier als Geisel genommen

24.02.2012 | 10:59 |   (DiePresse.com)

Bei einem bewaffneten Raubüberfall wurden der Juwelier und ein Angestellter als Geiseln genommen. Die drei Verdächtigen gaben nach einer halben Stunde auf.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In eine Geiselnahme hat ein bewaffneter Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in der Innenstadt von St. Pölten am Donnerstagabend gemündet. Der Inhaber und ein Angestellter befanden sich eine halbe Stunde in der Gewalt der drei Täter, ehe sie aufgaben und festgenommen wurden, sagte Polizeisprecher Markus Haindl.

Gegen 17.45 Uhr betrat das maskierte Trio das Geschäft in der Herrengasse. Der 68-jährige Juwelier und ein 52-jähriger Uhrmacher wurden mit einer einer Glock-ähnlichen Schreckschusspistole bedroht, die Täter forderten Gold. Einer der Maskierten soll dabei auf den Geschäftsinhaber eingeschlagen und ihm eine Platzwunde zugefügt haben. Die Frau des Juweliers, die sich zu diesem Zeitpunkt im Obergeschoß des Hauses aufhielt, hörte den Lärm und alarmierte die Polizei. Diese umstellte das Geschäft und sperrte die Fußgängerzone großräumig ab.

Einen ersten Versuch, das Geschäft zu verlassen, gaben die Beschuldigten wieder auf, nachdem sie die zahlreichen Einsatzkräfte entdeckten. Stattdessen dürften sie sich mit den beiden Geiseln in ein Hinterzimmer zurückgezogen haben, wo der Geschäftsinhaber und der Uhrmacher so lange auf das Trio einredeten, bis sie von selbst aufgaben, so Polizeisprecherin Christa Prischink. Laut Polizei verließen alle fünf das Haus um 18.20 Uhr, die mutmaßlichen Täter ließen sich widerstandslos festnehmen.

Das Trio - zwei 16-Jährige und ein 19-Jähriger - wurde ins Polizeianhaltezentrum eingeliefert. Ersten Aussagen zufolge dürfte Geldmangel das Motiv der Jugendlichen gewesen sein. Seitens der Staatsanwaltschaft wurde die Einlieferung in die Untersuchungshaft beantragt.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
12

Ihre Nationalität war zunächst nicht bekannt.

Mehr muss man gar nicht wissen!

Antworten Gast: MR
24.02.2012 13:29
5

Re: Ihre Nationalität war zunächst nicht bekannt.

Auch wenn es die Zensoren nicht gerne sehen: im Kurier wird auf den Migrationshintergrund der Täter hingewiesen.

Antworten Antworten Gast: Koriander_
24.02.2012 21:21
1

Re: Re: Ihre Nationalität war zunächst nicht bekannt.

Stimmt, genauso wie die halbe Wahrheit nichts anderes als die Unwahrheit ist.

Re: Ihre Nationalität war zunächst nicht bekannt.

und außerdem "gilt die Unschuldsvermutung".

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    12:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    21°
    Oberösterreich
    21°
    Tirol
    23°
    Salzburg
    23°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    21°
    Vorarlberg
    21°
    Niederösterreich
    23°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden