Fall Kampusch: Wieder Zweifel an Einzeltätertheorie

27.02.2012 | 13:53 |   (DiePresse.com)

In wenigen Wochen präsentiert der Kampusch-Unterausschuss Ergebnisse. Vorsitzender Amon äußert nun leichte Zweifel an der Einzeltätertheorie.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Entführungsfall Natascha Kampusch kommt weiter nicht zur Ruhe. Werner Amon (ÖVP), Vorsitzender des Kampusch-Unterausschusses des Innenausschusses im Parlament, sagte in der aktuellen Ausgabe des deutschen Magazin "Der Spiegel": "Aus meiner Sicht ist eine Einzeltätertheorie nur schwer aufrechtzuerhalten". Gegenüber der Austria Presseagentur bestätigt Amon das Zitat, schränkt aber ein, dass es aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Er habe von drei möglichen Ergebnissen gesprochen, zu dem der Unterausschuss kommen könnte.

Bis Mitte bzw. Ende März sollen die Mitglieder zu einer Beurteilung des Falls kommen.

Dabei stehen drei Möglichkeiten im Raum:

  • Erstens: Das Gremium befindet, dass in dem Fall alles korrekt aufgearbeitet worden ist.

  • Zweitens: Es wird empfohlen, einen Untersuchungsausschuss einzurichten, um offene Themenfelder zu behandeln.

  • Oder drittens: Es wird eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft eingebracht, die ein neuerliches Aufrollen des Falles zur Folge hätte.

Details des Ergebnisses werden aufgrund der Geheimhaltungspflicht nicht veröffentlicht.

Hilfe aus Deutschland und den USA?

Laut einem Bericht der "Kronen Zeitung" soll in der Kampusch-Causa Hilfe aus dem Ausland angefordert werden. Die Zeitung zitiert "Insider", denenzufolge bereits am Mittwoch das FBI und das deutsche Bundeskriminalamt kontaktiert werden soll.

Der Fall Kampusch: Ein Entführungsfall, der nicht zur Ruhe kommt

Alle 40 Bilder der Galerie »

Immer wieder Zweifel an Einzeltäter-Theorie

Vor fünfeinhalb Jahren gelang Natascha Kampusch die Flucht aus den Fängen ihres Entführers Wolfgang Priklopil. Rund achteinhalb Jahre wurde sie in einem Kellerverlies im Haus Priklopils im niederösterreichischen Strasshof gefangen gehalten, bevor sie in einem unbeobachteten Moment flüchten konnte.

Es gab immer wieder Gerüchte bzw. auch eine Zeugenaussage, deren zufolge Priklopil nicht alleine gehandelt haben soll. Anfang 2010 kam die Oberstaatsanwaltschaft Wien (OStA) nach ihren weiterführenden Ermittlungen allerdings zu dem Schluss, dass Wolfgang Priklopil der alleinige Täter gewesen ist.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

143 Kommentare
 
12 3 4

Finale

Das Finale zieht sich ja ziemlich in die Länge.

Was mag da wieder vorgehen?

Gast: Nachfrager
29.02.2012 22:09
2

Gibt es schon Antworten auf diese Fragen des österr. Parlaments?

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_09826/fnameorig_235710.html


Re: Gibt es schon Antworten auf diese Fragen des österr. Parlaments?

SIND nun alle Kampusch-kritischen Kommentare Opfer der ZENSUR ? od.hoffentlich nur ein technisches Problem?

Re: Re: Gibt es schon Antworten auf diese Fragen des österr. Parlaments?

kantor.

das ist abschaltung. definitiv.

es waren zu viele - massiv - kritische kommentare
welche auch logische argumente ins treffen führten.

dann macht die presse tilt.
das macht die kronenzeitung genauso.
"weil keine sinnvolle diskussion mehr..."

wer eigentlich ist der herr+meister
über "sinnvoll"?

parallelen? ...


Re: Gibt es schon Antworten auf diese Fragen des österr. Parlaments?

Danke! Bin ja gespannt, wie die Antwortet lautet bzw wann diese überhaupt kommt!

Gast: Garst
29.02.2012 13:46
4

Den Artikel könnte ich in vier Worten schreiben:

Es wird wieder verschleiert.

Gelassenheit ist das Ziel ...


Einige Anmerkungen:

1. Gelassenheit,
angemessene Gelassenheit
ist das Ziel, ist der Weg dorthin
auch manchmal beschwerlich
und nicht leicht zu finden.

2. Wir sollten uns
von den Fehlern Anderer
nicht zu eigenem Fehlverhalten
verleiten lassen - es geht.

:-)

3. Manchmal
machen Menschen
erstaunlich viele Worte,
die geeignet sind, davon abzulenken,
dass sie im Grunde
nichts relevant Neues sagen.

4. Jeder Mensch hat
ein Recht auf ein Leben in Würde.
Das gilt auch für Opfer.
Und das sollte vielleicht öfter
wiederholt werden, als es heute
an manchen Orten der Fall ist.

5. Grundsätzliches
sollte manchmal öfter
wiederholt werden, als es
Manchen lieb ist.

P.S.: Kennt Werner Amon eigentlich die Parabel von den "drei Sieben"? Wenn nicht, sollte sie ihm vielleicht jemand nahebringen...

P.P.S.: Manchmal gibt es Online-Foren,
wo es keine Möglichkeit der sinnvollen Nutzung
gibt - außer der kryptischen... ob dies eine Anspielung auf das "Presse"-Forum ist, sei jedem selbst überlassen...


Gast: geoopster Heike
29.02.2012 10:20
7

bei MEDIEN kennt der Schwätzer sich auch nicht aus

Wer sich selber überall als "Vorsitzender des Geheimausschusses" präsentiert, wenn er PRIVAT und ohne Mandat der anderen in großen Nachrichtenagenturen vor sich hin schwafelt, wird nur mit dieser _Haupteigenschaft_ zitiert - ohne die ist die bedeutungslose Meinung von einem unbedeutenden Kasperl für die MEDIEN wertlos. Das ergibt dann Überschriften wie diese:

"Weiterer Täter im Fall Kampusch"
Vorsitzender des Ausschusses zweifelt Ermittlungen an
die WELT - 28.02.2012

und
"Parlamentsausschuss geht von zweitem Täter im Fall Kampusch aus"
Schweizer Tagesanzeiger - 27.02.2012

Da wird dieser unbekannte Fuzi in nullkommanix in der Headline zum ganzen "Parlamentsausschuss"

*rofl*

Antworten Gast: MR
29.02.2012 14:01
0

Re: Bitte setzten Sie Ihre Medikamente ab!!

Und lernen Sie sinnerfassend lesen, bevor Sie beleidigend werden.

Gast: justitia
28.02.2012 22:48
2

Nichts als die ganze Wahrheit

danke für den link:
http://www.20min.ch/kampusch/story/Bibi--Wolfi-und-das-Kind-11744042
das ganze Theater um Frau NK wäre schon längst vorbei wenn man von Anfang an die Wahrheit
schonungslos berichtet hätte
1. die Entführung eines Kindes ist nun mal ein Gewaltverbrechen das aufgeklärt werden muss
2. es ist wahrscheinlich dass WP einen Mittäter für die Entführung benötigt hat
3. die sukzessive Versklavung eines Menschen ist nun ebenfalls keine Bagatellsache
4. dass hier ein Stockholm-Syndrom vorliegt ist wohl naheliegend
5. hätte NK von Anfang an diese Fakten öffentlich vertreten(ohne Show) wäre das glaubwürdig gewesen
6. auch eine wahrscheinliche Geburt während dieser Zeit ist sehr wahrscheinlich(Verhütung? oder sogar gewollte Schwangerschaft von WP) und verständlich
7. conclusio: sehr geehrte Frau NK ..bitte stehen sie einfach zu diesen Fakten und vermeiden sie damit weitere unnötige Theorien (auch wenn es genug Bsp. für dubiose Mittäter im Ausland gibt-Belgien,etc)

Gast: fairerweise sollte man das auch lesen.....
28.02.2012 21:39
0

Update (28.2.2012, 17.20): Kurz nach Veröffentlichung des Artikels reagierte Werner Amon auf die Aussagen Mühlbachers.



Es sei unrichtig, dass Amon jemals eine Aussage über die Existenz oder Nichtexistenz eines Obduktionsberichts getroffen hätte. Dasselbe treffe auf Stellungnahmen über den Selbstmord Wolfgang Priklopils zu. Darüber dürfe Amon in seiner Position gar keine Auskunft geben.

"Die unterstellten Aussagen sind unerhört für einen Staatsanwalt und zeigen, wie sich manche Staatsanwälte allmächtig gegenüber dem Parlament fühlen."

Amon könne die Nervosität Mühlbachers verstehen, da dieser selbst maßgeblich daran beteiligt war, dass die Ermittlungen im Fall Kampusch eingestellt worden waren. Den Vergleich mit einem Fußballspiel bezeichnet Amon als "besondere Geschmacklosigkeit", die er aufs Schärfste zurückweist. (mm)

http://derstandard.at/1330389821859/Kritik-am-Ausschussleiter-Kampusch-Staatsanwalt-bezweifelt-Amons-Fachkenntnis

Gast: geoopster Heike
28.02.2012 19:02
9

Und schon ist der wichtige ÖVP-Koffer Amon

als Märchenonkel entlarvt .... :-)

und seine streng riechende Privatmeinung eine - laut Staatsanwalt - amtsmissbräuchliche gegen die Verschwiegenheitspflicht verstoßende Kampusch rufmördernde INKOMPETENTE riesengroße Sauerei.

Kampusch-Staatsanwalt bezweifelt Amons Fachkenntnis:
http://derstandard.at/1330389821859/Kritik-am-Ausschussleiter-Kampusch-Staatsanwalt-bezweifelt-Amons-Fachkenntnis

*versenkt*

P.S.: Heute hat einer von seinen Ausschuss-Trollen im Radio "Evaluierung" mit "Evolution" verwechselt.
ha ha ha

Antworten Gast: justerix
29.02.2012 10:14
3

Re: Und schon ist der wichtige ÖVP-Koffer Amon

Beschimpfungen anderer Leute sind
immer der Hauptinhalt ihrer "suboptimalen" postings!
Haltens endlich den Mund!

Gast: hr.drballa
28.02.2012 16:36
9

danke schweiz

www.20min.ch sehr interessante reportage über den fall kampusch mit sämtlichen akten und bildern.5v6

Antworten Gast: geoopster Heike
29.02.2012 10:24
5

ja, dort hat der wichtige AMON

auch "privat" als Vorsitzender der Geheimkommission herumgefurzt.

Da weiß man dann schon, wohin die ÖVP-Reise im Fall Kampusch gehen SOLL und wird.
*lol*

Das Naheliegende und das Komplizierte

Es ist jedoch unbestritten, dass Priklopils Leiche gefunden wurde, als der Zugführer anhielt, nachdem er einen Schatten wahrgenommen hatte.

Ob sich Priklopil selbst vor den Zug geworfen hatte, oder von einem Dritten auf das Bahngleis gelegt worden war, ändert nichts an der Tatsache, dass sein Körper vom Zug überfahren bzw. angefahren worden war.

Verschwörungstheorien sind stets verlockend, auch wenn meistens das Naheliegende und nicht das Komplizierte richtig ist:

http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/02/28/verlockende-verschworungstheorien/

In diesem Fall ist wohl eindeutig der Selbstmord das Naheliegende und nicht ein Mord mit aufwändiger Verschaffung der Leiche auf das Bahngleis.


Antworten Gast: xxx
28.02.2012 16:45
7

Re: Das Naheliegende und das Komplizierte

noch nicht ganz auf die nacht, hat er, der zugführer, einen schatten wahrgenommen. daraufhin hat er sofort gebremst, um sogleich kilometer weiter auszusteigen und hinter dem zug nachzuschauen. da lag ein zweigeteilter mann, obwohl die öbb ein gitter auf die lok montiert hatte.

Antworten Gast: Auslands_österreicher
28.02.2012 16:05
8

Re: Das Naheliegende und das Komplizierte

Nun, das haben halt Mordvertuschungsversuche so an sich, dass die Ermittler eben an das Naheliegende denken sollen. Dem nachzugehen hat gar nichts mit Verschwörungstheorien zu tun sondern mit kriminalistischer Sorgfalt.

Gast: Judge Holden
28.02.2012 13:45
17

Wie in Belgien

Die ganze Geschichte erinnert frappierend an Fall Dutroux in Belgien. Dort glaubt die Einzeltätertheorie niemand mehr.
Scheinbar gibt es ein mächtiges und einflussreiches Kartell die ihresgleichen effektiv schützen.

Gast: Judge Holdon
28.02.2012 13:44
7

Wie in Belgien

Die ganze Geschichte erinnert frappierend an Fall Dutroux in Belgien. Dort glaubt die Einzeltätertheorie niemand mehr.
Scheinbar gibt es ein mächtiges und einflussreiches Kartell die ihresgleichen effektiv schützen.

Wenn man ständig ...


Wenn man ständig
in eine Richtung drängt
und nicht von der Stelle kommt,
dann sollte man vielleicht
eine andere versuchen.

Gast: unkenntlich
28.02.2012 13:35
3

dann finden sie was und dann ist es wieder

schwarz durchgestrichen.....


Und all das ...


Und all das nicht nur,
aber auch, weil eine Nation
nichts davon wissen will,
was sie ihren Opfern schuldig ist?

Gast: Österreichische Erfahrungswerte
28.02.2012 12:58
3

„Wir würden hoffen, dass die Staatsanwaltschaft das nötige Vertrauen in das Innenministerium und die österreichische Polizei hat.“

Kein Mensch der bei Sinnen ist vertraut noch auf das schwarze Innenministerium. Auch bei der Polizei muss der Bürger leider schon in vielen Fällen sorgfältigst überprüfen, wer dort überhaupt noch zu den Guten gehört.

so und jetzt sind wir genau an dem punkt angelangt....

... wo man gar nicht wissen möchte -schon ob des ansehens österreichs nach außen - wer da aller involviert war, sodass justitz und innenministerium scheinbar demonstrativ weg gesehen haben....

selbst der frau kampusch glaube ich nicht, dass sie immer nur einen täter gesehen hat.

aber man hat einen angesehenen verfassungsrechtler besudelt und beschmutzt...

Antworten Gast: die matrix
28.02.2012 14:42
4

Re: Verfassungsrechtler beschmutzt

und möglicherweise 1 - 2 Menschen töten lassen (Kröll + Pri) ! Da kann nicht einfach darüber HINWEG gesehen werden!

 
12 3 4

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    07:00
    Wien
    Steiermark
    -1°
    Oberösterreich
    -1°
    Tirol
    -3°
    Salzburg
    -1°
    Burgenland
    Kärnten
    -1°
    Vorarlberg
    -1°
    Niederösterreich
    -3°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden