Alte Parkscheine: „Mir reicht's, jetzt schmeiß ich die Dinger weg“

01.03.2012 | 18:28 |  EVA WINROITHER (Die Presse)

Seit Donnerstag sind die teureren Parktarife in Wien gültig. Wer alte Parkscheine in neue umtauschen wollte, der musste in den Vorverkaufsstellen der Wiener Linien längere Wartezeiten in Kauf nehmen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Die Wut steht dem Mann ins Gesicht geschrieben: „Das kann es doch nicht sein“, schimpft er vor sich hin, „jetzt laufe ich seit 20 Minuten herum und versuche diese Dinger umzutauschen, aber niemand nimmt sie an.“ „Und hier“, fügt er hinzu und blickt auf die lange Schlange vor dem Wiener-Linien-Stand auf dem Westbahnhof, „stell ich mich sicherlich nicht an“. Er blickt wieder auf den Block roter Parkscheine in der Hand: „Mir reicht's“, flucht er weiter, „jetzt schmeiß ich die Dinger weg.“

Mehr zum Thema:

Es ist Donnerstagmorgen, neun Uhr Vormittag, und in Wien sind einige grantiger als sonst. Der Grund: Eben seit Donnerstag sind die neuen Parktarife in Wien gültig („Die Presse“ berichtete). Und erst seit Donnerstag können alte Parkscheine in einigen Trafiken und den Vorverkaufsstellen der Wiener Linien auf neue umgetauscht werden. Lange Wartezeiten sind daher programmiert. Und: In die Vorverkaufsstellen der Wiener Linien drängen zusätzlich noch Studenten. Sie wollen ihr neues Semesterticket, das auch erst seit Donnerstag gültig ist, kaufen. Schon sind viel zu viele Leute im Raum, und es werden mit jeder Minute mehr.

 

Viel zu wenig Trafiken

Noch nehmen es die meisten aber gelassen hin. „Das Warten ist nicht so schlimm“, sagt eine Pensionistin. Weniger gut findet sie aber, dass sie bis zum Westbahnhof fahren musste. Sie habe einfach keine Trafik gefunden, die die Scheine umgetauscht hätte.

Tatsächlich haben sich nur rund 200 Trafiken – von insgesamt 850 in Wien – bereit erklärt, die bunten Zettel zu tauschen. „Für uns ist das Umtauschen nur eine zusätzliche Arbeit“, sagt eine Trafikantin in der Nussdorfer Straße laut APA. Sie verstehe es gut, dass andere nicht mitmachen würden: „Wir müssen uns das Geld extra von der Stadt holen, das dauert lange.“ Die nicht tauschbereiten Kollegen müssen dafür den Unmut vieler (weiblicher) Kunden in Kauf nehmen: „Die sind viel ungehaltener als die Männer“, erzählt eine andere Trafikantin. Eine ältere Frau meinte sogar, dass es eine Zumutung wäre, zu den Vorverkaufsstellen der Wiener Linien zu fahren. Vielleicht, weil sie dort auch kein Glück gehabt hätte. Auf dem Westbahnhof werden die Kunden mit Parkscheinen kurz nach neun Uhr überhaupt weitergeschickt: „Bei uns dauert's ewig – wegen der Studenten“, sagt ein Mitarbeiter. Er teilt sogar Flugzettel mit den Adressen der Stadtkassen aus. „Dort soll weniger los sein“, sagt ein Mann.

Stimmt nicht. Auch in der Stadthauptkasse im Rathaus herrschte laut APA reger Betrieb. Ein älterer Mann harrte da lieber in der Schlange vorm Ticketschalter auf dem Karlsplatz aus. Es ist das zweite Mal innerhalb kurzer Zeit hier. „Gestern wollten sie die alten Scheine ja noch nicht tauschen.“ Jetzt hätte er wiederkommen müssen. „Irgendwie“, mault er, „machen die einem das Umtauschen schon schwer.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

63 Kommentare
 
12
Gast: SAXY
06.03.2012 23:02
0

Ich werde es Morgen in meiner Trafik versuchen.

Falls die die Scheine nicht zurücknimmt, kauffe ich dort jedenfalls nicht mehr ein.

Gast: Pandah
05.03.2012 21:16
2

Kleinliche Stadt

Kann man die alten Parkscheine nicht einfach noch gültig lassen - auf diese Weise erledigt sich das Problem ja eh von selbst, und die Aufzahlung ist sicher nicht den bürokratischen Aufwand und den Zeitverlust der Bürger wert. Zum Kotzen finde ich die kleinlichen Bürokraten!

Die

Wiener sollte überhaupt kein Auto haben,dann wären sie nicht immer am Semmering und in Burgenland.

Antworten Gast: Der Steuerzahler
05.03.2012 13:49
0

Re: Die

Jahrzehntelang betteln die abgelegenen Regionen um Touristen und dann kamen Sie ... ;)))

Verstehe das nicht...

Vorgestern war ich in meiner Stammtrafik und habe problemlos ohne Schlange und ohne warten meine Parkscheine umgetauscht (Nur die wo der ATS-Preis noch oben war, wollten sie mir nicht tauschen).

bis mai kann man /mann -frau doch umtausschen?

muss ja nicht gleich am 1 tag sein ?

Gast: Freiparker
03.03.2012 15:02
1

Bitte nicht wegschmeissen.!

Sondern mir geben. Ich tausche sie dann ein. Die neuen Parkscheine kann ich mir nämlich ohnehin nicht leisten. so kann ich dann wenigstens noch ein paar Mal in der City einkaufen, bevor ich die für mich sonst unattraktiven Einkaufszentren in den Vororten oder am Stadtrand aufsuchen nuss.

Antworten Gast: Der Steuerzahler
03.03.2012 21:18
0

Re: Bitte nicht wegschmeissen.!

Der nächste Gschichtldrucker, der sich das Einkaufen und Autofahren wegen 0,6E nicht mehr leisten kann.

Glauben Sie den Käse wenigstens selber?

Antworten Antworten Gast: U-Bahn-Server
04.03.2012 14:41
0

Re: Re: Bitte nicht wegschmeissen.!

Wenn er in sechs Geschäfte fährt, sind das immerhin 6 €, alter Mann!

Das ist ja wie im Kommunismus!

Moment einmal ... ?

Re: Das ist ja wie im Kommunismus!

Kommunismus?
Also Parkscheinmarken damit man nicht mehr als 16 Parkscheine im Monat kaufen kann, wegen Papierknappheit.
Kommunisten hatten zwar keine freien Bürger, dafür aber freies Parken (Weil sich kaum einer das Auto leisten konnte und daher viele Parkplätze frei waren).

Also ich sehe da keinen Zusammenhang mit Kommunismus, denn in Schlangen stehen tun viele auch für Konzertkarten und Apple-Produkte, und da ist noch keinem ein Vergleich zum Kommunismus eingefallen.
Der anzahl der Grünen Striche nach zu urteilen ist der Kampfbegriff aber offenbar sehr beliebt unter Presse-Forumianern. LOL.

Antworten Gast: k.f.
02.03.2012 19:15
3

Re: Das ist ja wie im Kommunismus!

a hama aber glück, noch ist es ein samtener kommunismus...

Antworten Gast: Der Steuerzahler
02.03.2012 15:15
0

Lernen'S Geschichte

oder lesen'S wenigstens Wikipedia.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kommunismus

Re: Lernen'S Geschichte

Sie sind offensichtlich nie viel herumgekommen, Herr Steuerzahler. Besonders vor 1989.

Antworten Antworten Antworten Gast: Der Steuerzahler
02.03.2012 16:36
1

Re: Re: Lernen'S Geschichte

Habe (unter anderem aus Abneigung gegen dieses System) die damaligen Warschauer Pakt Staaten gemieden.

Um aus einer Schlange am ersten Umtauschtag gleich auf Kommunismus zu schliessen bedarf es aber mehr als nur historischer Reiseerinnerungen.

laut wien.gv.at können bis ende august 2012

retourniert gegen bares - oder mit aufpreis gegen neue gewechselt werden.

wozu also die hektik?

wienerzeitung schreibt ausserdem
cit:
- Schonfrist bei neuen Parkscheinen
Ab 1. März gelten neue Tarife in Wien
Parksheriffs drücken anfangs Auge zu.

[...] wie schon bei der Tariferhöhung 2007 soll aber auch diesmal von den Parksheriffs anfangs Kulanz geübt werden, verlautet das Rathaus. - cit\

gut ding braucht weile...

Antworten Gast: Der Steuerzahler
02.03.2012 15:13
1

Re: laut wien.gv.at können bis ende august 2012

Schauen'S, das hat seinen guten Grund:

50% der Zeit sempert der Wiener,
50% der Zeit ärgert sich der Wiener über andere semperte Wiener.

Was früher der alte, grantelnde Pensionist im Fenster des ersten Stocks war, ist es jetzt der Forumsgrantler.

Gast: gast 123
02.03.2012 11:17
13

Absicht!

grün mußt wählen. dann weißt wer dir das geld grundlos abnimmt.

Antworten Gast: Der Steuerzahler
02.03.2012 15:13
1

Re: Absicht!

Wenn Sie sich einen Euro fürs Pakren nicht leisten können, ist das Auto an sich für Sie zu teuer. Es ist nicht alles geschenkt auf dieser Welt.

Antworten Antworten Gast: L.W.
02.03.2012 16:02
3

Mehr polemisches als intellligentes Posting.

"Es ist nicht alles geschenkt auf dieser Welt. "

Deswegen tragen ja auch die Autofahrer finanziell nix zur Bereitstellung/Erhaltung von Verkehrsflächen (und damit auch Parkplätzen) bei.

Das machen ja bekanner Weise die Radfahrer, nicht wahr ?

Antworten Antworten Antworten Gast: Der Steuerzahler
02.03.2012 16:38
1

Jaja, "bekanntermaßen"

http://diepresse.com/home/panorama/wien/633072/Studie_Radler-zahlen-fuer-PkwVerkehr

Die Erde ist auch keine Scheibe, nur weil sie in jede Richtung flach erscheint.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Kuchenbäcker
02.03.2012 19:16
0

Re: Jaja, "bekanntermaßen"

Nein!!! Die Erde keine Scheibe? Ogottogott - meinen Sie das jetzt ernst?!

Gast: Pensador
02.03.2012 10:39
9

Abhilfe gegen das Gesox

Die können ja in Ruhe den arbeitenden Menschen die Zeit stehlen, denn sie sind ja keinem Leistungsdruck unterworfen.
Ein Tipp:
Sich nicht wie im Mittelalter zu der Hochlöblichen Obrigkeit submissest hinbegeben und demütig warten, sondern dem Gesox das mit eingeschriebenem Brief und schriftlichem Antrag auf Umtausch hinschicken.
Und falls sich nichts tut:
Anwalt, Schadenersatzklage, vorallem aber sehr wirksam:
Dienstaufsichtsbeschwerde!!!!!!!

Antworten Gast: Der Steuerzahler
02.03.2012 16:38
0

Re: Abhilfe gegen das Gesox

Gschichtldrucker

Gast: 16er-Blech
02.03.2012 10:13
14

Alte Parkscheine umtauschen müssen:

Das Volk kommt sich einmal mehr verarscht vor. Man hätte sie ja auch einfach bis Jahresende gelten lassen können. Das ist möglich, wenn man will. Es ist hoch an der Zeit, dass etwas getan wird bei der nächsten Wahl gegen die Selbstherrlichkeit der Machthaber.

Gast: Schritte vorwärts zurück
02.03.2012 10:08
7

Warum zieht man denn nicht gleich ein Mauer, einen massiven Wall um dieses Wien

mit nur vier Zugängen in die jeweiligen Himmelsrichtungen, führt dort Zoll-, Pass- und sonstige Kontrollen ein usw.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    21°
    Oberösterreich
    21°
    Tirol
    17°
    Salzburg
    17°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    21°
    Vorarlberg
    21°
    Niederösterreich
    17°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden