Kampusch: Keine Mittäter, keine Schwangerschaft

05.03.2012 | 21:10 |   (DiePresse.com)

In einem ORF-Interview weist Natascha Kampusch sämtliche Gerüchte und Verschwörungstheorien um ihren Entführungsfall entschieden zurück. Die Zweifel an ihrer Geschichte seien "eine enorme psychische Belastung".

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße

Mehr zum Thema:

Natascha Kampusch ist in einem ORF-Interview, das am Montagabend in der Sendung "Thema" ausgestrahlt wurde, allen Verschwörungstheorien entschieden entgegengetreten. Zugleich zeigte sich die junge Frau sehr betroffen über entsprechenden Aussagen, die immer wieder vorgebracht werden.

Mehr zum Thema:

Dass bezweifelt wird, dass Wolfgang Priklopil ein Einzeltäter war, und sie nie die ganze Wahrheit erzählt habe, sei sehr schwer für sie. "Es ist eine enorme psychische Belastung, es verletzt."

Kampusch bestreitet Schwangerschaft

Sie wäre niemals schwanger gewesen. Dahingehende Gerüchte hatte es in den vergangenen Wochen immer wieder gegeben, Beweise dafür fehlen. Bei ihrer ersten Einvernahme habe Kampusch gefragt, ob dies nachzuweisen sei. "Dazu muss man sagen, dass ich diese Frage so nie gestellt habe. Es stimmt aber, dass ich mich erkundigt habe, weil ich mich für das Thema Biologie und auch den menschlichen Organismus interessiere ... aber das hat nichts mit mir zu tun."

Dass im Verlies in dem Haus in Strasshof, in dem Kampusch versteckt gehalten wurde, Bücher über Schwangerschaft gefunden wurden, liege daran, dass sie vom Entführer Lesestoff bekommen habe. Dabei waren auch alte Sachen von "irgendwem" - u.a. ein kleines Heftchen, wie man einen Säugling pflegt. Eine gefundene Haarlocke stamme nicht von einem Baby sondern von ihr. Sie musste sich den Kopf rasieren, damit man keine Haare finden konnte, nachdem sie oben im Haus gearbeitet hatte.

"Warum demütigende Sachen preisgeben?"

Die Gerüchte, sie würde einen Pädophilenring decken, wies die junge Frau entschieden zurück: "Alle wissen, was mir passiert ist, dass ich achteinhalb Jahre gefangen war. Ich hab gesagt, was ich sagen konnte, was ich wusste. Ich würde so was nie tun. Ich würde nie verhindern, dass solche Verbrecher zur Rechenschaft gezogen werden, und würde alles daransetzen, dass das anderen Leuten nicht passiert."

Zum "Vorwurf", sie spare viel aus, vor allem wenn es um intime Details geht: "Ja, aber sehen Sie es doch so: Jeder hat ein Anrecht auf Privatsphäre und ich muss nicht alles erzählen. Gewisse Dinge sind sehr persönlich und haben auch nicht wirklich etwas mit diesem Verbrechen zu tun und warum soll ich dann demütigende Sachen preisgeben?"

Der Fall Kampusch: Ein Entführungsfall, der nicht zur Ruhe kommt

Alle 40 Bilder der Galerie »

Liebesbeziehung mit Priklopil "völlig absurd"

Die Unterstellung einer Liebesbeziehung mit ihrem Peiniger sei "völlig absurd". Bei der Vorstellung, dass es Menschen gibt, die solche Fantasien haben, "wird mir so richtig schlecht". Das sei einfach demütigend und beleidigend.

Sie habe auch nie Mittäter gesehen. Mit dem Freund Priklopils, dem diese Rolle schon des öfteren unterstellt wurde, habe sie nach der Flucht mehrmals und lange telefoniert. Das sei geschehen, weil sie u.a. wissen wollte, was in den letzten Minuten Priklopils geschehen sei und welchen Eindruck Außenstehende von ihm hatten. Zugleich interessierte sie, ob er vielleicht schon länger Bescheid wusste und nichts ausgesagt hat. "Ich wollte, falls er irgendwie doch eine Art Mittäter gewesen wäre, vielleicht auch zur Überführung beitragen."

(c) ORF Interviewer Christoph Feurstein und Natasche Kampusch in der ORF-Sendung ''Thema''.

vergrößern

Zeugin "immer noch sehr geschockt"

Die Aussage des damals zwölfjährigen Mädchens, das die Entführung beobachtet und dabei angeblich zwei Männer gesehen hat, erklärt sich Kampusch damit, dass es sich in diesem massiven Schockzustand geirrt habe und etwas eingebildet hat, das gar nicht dagewesen ist. "Ich habe ja dann nochmal mit ihr gesprochen und sie wirkt immer noch sehr geschockt. Sie ist immer noch traumatisiert von dem, was damals passiert ist."

Zum Interesse an entsprechenden Details: "Es macht einfach neugierig, was da wohl passiert ist, und es geht darum, nicht um Opferschutz oder dass man etwas aufklärt, und ich nehme an, sollten die wirklich auf den Missbrauch anspielen, ist das ja neben der Freiheitsberaubung, wenn man das jetzt das als akutes Problem betrachtet, jetzt das geringere, denn eine Freiheitsberaubung ist etwas enorm Schreckliches." Keiner sei gerne eingesperrt und das würden diese Menschen offensichtlich nicht verstehen. "Es ist indiskret und überhaupt nicht behutsam oder einfühlsam, was da passiert."

Pornovideos? "Nur eine weitere Fantasie"

Interviewer Christoph Feurstein: "Es hält sich ja hartnäckig das Gerücht, dass Pornovideos von Ihnen existieren. Gibt es solche Videos?" Kampusch: "Nein, hierbei handelt es sich natürlich nur um eine weitere Fantasie, die diese angesprochene Theorie untermauern soll - mit diesem Kinderpornoring und der SM-Szene und dem allen. Da gehört natürlich auch ein Film dazu - in der Fantasie", so Kampusch.

(APA/red.)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Fall Kampusch: Interne Mails sorgen für Aufregung

    Symbolbild: Ermittlungsakten. / Bild: (c) APA/ROBERT PARIGGER (ROBERT PARIGGER) Im Vorjahr wurde in der Causa Kampusch gegen fünf Staatsanwälte ermittelt. Mit Mails soll versucht worden sein, den "Erhebungsdrang" zu "bremsen".

  • Bericht für Ende März angekündigt

    Bild: (c) EPA (HELMUT FOHRINGER) Ermittlungen des FBI im Fall Kampusch könnten "zur Objektivierung beitragen", meinte Werner Amon, Vorsitzender des Unterausschusses.

  • Private Ermittlungen gegen Honorar?

    Bild: (c)  Theresa Zötl Mehrere tausend Euro dürfte ein Polizist bekommen haben, der im Fall Kampusch auf eigene Faust ermittelt haben soll. Auftraggeber soll der Bruder eines verstorbenen Kampusch-Chefermittlers sein. Dieser dementiert jedoch.

  • Staatsanwalt: Kampuschs Angaben "widerspruchsfrei"

    Archiv: Natascha Kampusch bei einer Präsentation ihres Buches im Dezember 2010. / Bild: (c) EPA (Laszlo Beliczay) Nach Einstellung des Verfahrens gegen fünf Staatsanwälte im Fall Kampusch gibt es nun eine Begründung der zuständigen Staatsanwaltschaft Innsbruck.

  • Kritik an politischer Kontrolle

    Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry) Mit Hilfe des FBI soll die Entführung von Natascha Kampusch neu aufgerollt werden. Chefankläger Werner Pleischl sieht Österreichs Behörden in einer schweren Vertrauenskrise.

  • Kampusch-Vater will 35.000 Euro von Priklopil-Freund

    Ludwig Koch bei einem Gerichtstermin im Mai 2008. / Bild: (c) APA (Markus Leodolter) Ludwig Koch klagt Ernst H. Der Freund von Entführer Priklopil habe vom Martyrium Natascha Kampuschs gewusst, glaubt Koch. Natascha Kampusch wird als Zeugin geladen.

  • Meinung: Die Leute draußen sind genau wie ich, sagte Priklopil

    . . .und auf perverse Weise sollte er recht behalten. Offenbar gibt es sehr viele Menschen, die seine Tat zu Ende bringen wollen: Natascha Kampusch endgültig zu unterwerfen.

  • Kampusch: Heftige Kritik an Rzeszut aus Innsbruck

    Bild: (c) Fabry Staatsanwaltschaft nennt Vorwürfe von Ex-OGH-Präsident „Verhöhnung des Opfers“. Die Staatsanwaltschaft ermittelte da Rzeszut Staatsanwälten Amtsmissbrauch und Untätigkeit vorgeworfen hatte.

  • Ein Fall, der nicht zur Ruhe kommt

    Die Flucht von Natascha Kampusch aus ihrer achteinhalb Jahre dauernden Gefangenschaft in einem Haus in Niederösterreich jährt sich im August zum sechsten Mal. Der Kriminalfall sorgt nach wie vor für Schlagzeilen.

  • Staatsanwaltschaft Innsbruck kritisiert Rzeszut

    Bild: (c) EPA (HELMUT FOHRINGER) Der Vorhabensbericht spricht von "Verschwörungen, die in den Akten überhaupt keine Deckung fänden."

  • "Das ist kein Gesellschaftsspiel"

    Bild: (c) APA (FRANZ GLEISS) Das wieder aufgeflammte Interesse an ihrem Fall bezeichnete Natascha Kampusch in der Fernsehsendung "Im Zentrum" als "empörend" und "enorme psychische Belastung".

  • USA und Deutschland eingeschaltet

    Bild: (c) EPA (LASZLO BELICZAY) Der geheime Parlamentsausschuss beendet seine Arbeit. Der Entführungsfall soll noch einmal aufgerollt werden. Mithilfe des FBI und des deutschen Bundeskriminalamtes.

  • Kommissionsmitglied schwer belastet

    Bild: EPA (Fohringer) Ein Polizist, der illegal an einer Schule ermittelt haben soll, ist suspendiert. Er will im Auftrag des Ex-OGH-Präsidenten Rzeszut gehandelt haben.

  • Ermittlungen für die FPÖ?

    Bild: (c) Dapd (Joerg Koch) Ein Polizist, auch Gemeinderat der FPÖ, nahm DNA-Proben eines Mädchens. Die Mutter des Kindes erstattete Anzeige, die Polizei ermittelt wegen Amtsmissbrauchs.

  • Geheimnisse im Fall Kampusch

    Bild: (c) EPA (MARCUS BRANDT) Der geheime Unterausschuss zum Entführungsfall Natascha Kampusch, der seit 1. Dezember unter strenger Geheimhaltung tagt, geht ins Finale. Am Ende könnte eine neue Anzeige stehen. Ein-Täter-These könnte fallen.

  • Innenministerin: "Gut evaluierter Fall"

    Bild: (c) Dapd (Ronald Zak) Die Regierung kommentiert die Mehrtätertheorie im Fall Kampusch nicht. Sollte weiterer Handlungsbedarf bestehen, werde man alles auf den Tisch legen.

  • Priklopil-Freund durch Telefonate verdächtig

    Bild: (c) EPA (Markus Leodolter) Ernst H., der frühere Freund und Geschäftspartner des Kampusch-Entführers Wolfgang Priklopil, war unter anderem wegen verdächtiger Telefonate ins Visier der Fahnder geraten. Ebenso der Milizoffizier B.

  • Geheime Erkenntnisse im Fall Kampusch

    Bild: (c) EPA (MARCUS BRANDT) Brisanter Bericht der Staatsanwaltschaft: Weltweit wurde wegen rätselhaften Codes „Be kind slow“ in Sado-Maso-Szene ermittelt. Heeresabwehramt-Sonderoperation „Dürer“ gegen weiteren Offizier.

  • Kampusch-Unterausschuss nimmt Arbeit auf

    Bild: (c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER) Der Unterausschuss zum Fall Kampusch hat seine Arbeit aufgenommen. Peter Pilz wirft der FPÖ vor, aus der Causa auf die "schmutzigste Art und Weise" politisch Kapital zu schlagen.

  • Kampusch: Grüne Kritik an "Gefälligkeitsjustiz"

    Bild: (c) APA (Roland Schlager) Der Grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz fordert eine Suspendierung der Kampusch-Staansanwälte und einen U-Ausschuss zu dem Fall.

  • Ermittler fürchtete, dass "Netzwerk agiert"

    Bild: (c) Dapd (Joerg Koch) Aussagen von Franz Kröll, dem verstorbenen Chefermittler im Fall Kampusch, erweisen sich nun als brisant. Die FPÖ fordert einen U-Ausschuss.

  • Fall Kampusch: Strache attackiert Justiz

    Bild: (c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER) FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ortet in der Causa Kampusch einen veritablen Justiz-Skandal. Der Fall "stinke an allen Ecken und Enden".

  • Kampusch-Ermittlungen im Hohen Haus

    Bild: (c) EPA (HELMUT FOHRINGER) Das Parlament untersucht. Beatrix Karl und Johanna Mikl-Leitner beantworten Anfragen. Und ein „Beauftragter“ sorgt für Rechtsschutz.

  • "Freispruch" für die Justiz

    Archivbild: Natascha Kampusch hat ihren Entführungsfall im Vorjahr in einem Buch verarbeitet. / Bild: (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER) Fünf in den Fall Kampusch eingebundene Staatsanwälte waren mit Amtsmissbrauchs-Vorwürfen konfrontiert. Die Justiz verteidigt die „Ein-Täter-These“.

  • "Ein-Täter-These schließe ich aus"

    Bild: (c)  (Fabry Clemens) Ex-OGH-Präsident Johann Rzeszut, zuletzt Mitglied der Evaluierungskommission im Fall Natascha Kampusch, schließt die offizielle Ein-Täter-These im „Presse“-Interview aus.

  • Serienweise Anfragen im Parlament

    Natascha Kampusch / Bild: (c) dapd (Joerg Koch) Justizministerin Beatrix Karl wird seit Monaten mit kritischen Fragen eingedeckt. Auch der viel zitierte Hundeführer-Hinweis ist wieder Thema.

  • Adamovich: Widersprüche im Fall Kampusch

    Bild: (c) EPA (MARCUS BRANDT) Widersprüchliche Angaben von Natascha Kampusch im Fokus von Ludwig Adamovich: Anhand des Entführungsfalles geißelt der ehemalige Höchstrichter Ministerkabinette als "Grundprobleme der Ministerialverwaltung".

  • Mehr

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    13:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    -1°
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden