Deutlich weniger Tote bei Alpinunfällen

30.03.2012 | 13:34 |   (DiePresse.com)

In der jüngsten Wintersaison kamen 93 Menschen bei Alpinunfällen ums Leben. Die Zahl der tödlichen Skiunfälle ist gesunken, es gab aber mehr Lawinentote.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Einen signifikanten Rückgang bei der Zahl von tödlich verunfallten Menschen im organisierten Skiraum hat es in der Wintersaison 2011/12 in Österreichs Bergen gegeben. Waren im vergangenen Jahr noch 48 Skifahrer betroffen, verzeichnete man heuer 28 Tote. Gleichzeitig stieg die Zahl der tödlich verunglückten Lawinenopfer von lediglich drei Personen in der Saison 2010/11 auf 16 Alpinisten (Stichtag 28. März) an.

Insgesamt kamen heuer 93 Menschen bei Alpinunfällen ums Leben, dazu gehören auch "atypische Alpinunfälle" wie Arbeits- oder Verkehrsunfälle im alpinen Gelände, erklärten das Kuratorium für Alpine Sicherheit, die Bergrettung sowie die Polizei am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Innsbruck.

Der positive Trend setze sich fort, meinte der Präsident des Kuratoriums für Alpine Sicherheit, Karl Gabl. Mit insgesamt 93 Toten bei Alpinunfällen liege man deutlich unter dem "siebenjährigen Mittel" von 108 tödlich Verunglückten sowie unter den Werten der vergangenen drei Jahre. In der Wintersaison 2010/11 wies die Statistik beispielsweise 106 Todesopfer aus. Bei den Lawinentoten befinde man sich trotz dem starken Anstieg unter dem Jahresdurchschnitt, der laut Gabl bei 26 Personen liege.

Auch in anderen Bereichen weise man Zahlen auf, die um bis zu 20 Prozent unter denen eines durchschnittlichen Jahres liegen, erklärte Gabl. So etwa bei den gesamten Alpinunfällen, von denen es im heurigen Winter insgesamt laut dem Kuratorium 3934 gegeben habe. Zum Vergleich: Im Sieben-Jahresmittel waren es 4651, im vergangenen Jahr gar noch 5459. Die Zahl der verunfallten Personen sei von 9147 in der Saison 2010/11 auf 6430 im heurigen Winter gesunken.

Die Zahlen der Lawinenunfälle bzw. der daran beteiligten Alpinisten sei zwar im Vergleich zum Vorjahr von 57 auf 119 und von 111 auf 204 angestiegen. Mit beiden Werten liege man jedoch im bzw. unter dem Durchschnitt der vergangenen sieben Jahre, erläuterte Gabl.

Der Rückgang bei den tödlich Verunglückten im organisierten Skiraum sowie bei den Skiunfällen insgesamt sei nicht zuletzt auf die große Schneemenge zurückzuführen. Diese hätte dafür gesorgt, dass genügend Sturzräume vorhanden waren. Zudem hätten die Tiefsttemperaturen, vor allem im Jänner, weniger Skifahrer auf die Pisten gelockt, sagte Norbert Zobl vom Landespolizeikommando. Dafür weise man heuer bei den tödlichen Skiunfällen mit 60 Prozent einen relativ hohen Anteil an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Todesursache auf. Unter den 28 Toten auf Österreichs Pisten befinden sich übrigens fünf Einheimische, mit neun Todesopfern bildet das Land Deutschland die größte Gruppe.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    01:00
    Wien
    Steiermark
    -2°
    Oberösterreich
    -2°
    Tirol
    -4°
    Salzburg
    -1°
    Burgenland
    Kärnten
    -2°
    Vorarlberg
    -2°
    Niederösterreich
    -4°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden