Fall Cain: Jugendamt wird entlastet

07.05.2012 | 17:22 |   (Die Presse)

Expertenkommission verneint eine Mitschuld der Jugendwohlfahrt in Vorarlberg am Tod des kleinen Cain. Es habe keinerlei Verdacht auf eine Misshandlung des dreijährigen Cain und seines älteren Bruder bestanden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bregenz/APA. Die Vorarlberger Volksanwältin Gabriele Strele hat am Montag die Jugendwohlfahrtsbehörde von einem Verschulden am Tod des dreijährigen Cain freigesprochen. „Die Jugendwohlfahrt hat ihre Verantwortung wahrgenommen“, auch wenn es gewisse Beanstandungen gegeben habe, erklärte Strele im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz zum Jahr 2011.

Es habe bei der Jugendwohlfahrtsbehörde keinerlei Verdacht auf eine Misshandlung von Cain und seinem älteren Bruder bestanden, sagte Strele, die in der Expertenkommission des Landes zur Aufarbeitung des Falles und zur Erstellung von Empfehlungen mitgearbeitet hat. Nach einem Hinweis, wonach die Mutter der beiden Buben durch ihren Lebensgefährten in Gefahr sein könnte, verständigte die Jugendwohlfahrt das Landeskriminalamt und bat um Erhebungen. Tragischerweise langte der entsprechende Bericht erst nach dem Tod von Cain bei der Jugendwohlfahrtsbehörde ein.

Diskussion um Hausbesuch

Ein auch aufgrund des Personalstands nicht durchgeführter Hausbesuch wäre laut Strele zwar optimal gewesen, jedoch nicht zwingend. „Im konkreten Fall hätte ein Hausbesuch zu keinen Ergebnissen geführt, weil zum damaligen Zeitpunkt die Beziehung zwischen der Mutter und dem Mann unterbrochen war“, sagte die Volksanwältin. Cain war im Jänner 2011 nach schwerster Misshandlung gestorben, der damalige Lebensgefährte der Mutter wurde inzwischen wegen Mordes nicht rechtskräftig zu lebenslanger Haft verurteilt.

Insgesamt bearbeitete die Vorarlberger Volksanwaltschaft im vergangenen Jahr 621 Fälle, das waren praktisch gleich viele wie 2010 (620). Abseits des Falls Cain ging es dabei um Vermittlungen und Beschwerden insbesondere im Bereich Baurecht, Raumplanung, Sozialrecht und Umweltrecht.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: Analytiker_c
08.05.2012 20:30
0

Eine Schande für Österreich ist dei Jugenwohlfahrt egal wo man hinschaut . . .

. . . Die Behörden haben versagt, wenn auch die Volksanwaltschaft juristisch zu einem einfachen Ergebnis gekommen ist.

MORALISCH GESEHEN HABEN DIE BEHÖRDEN; JUGENDAMT. POLITIKER VERSAGT !

Dies zeigt auch deutlich das letzte Video auf dieser Seite vom Fall CAIN !

http://gefaehrdung-kindeswohl.jimdo.com/%C3%B6sterreich/

Die REGGIERUNGSPOLITIKER haben ebenso VERSAGT, weil es hat sich noch immer NICHTS geändert, der Gesetzesentwurf des JUGENDWOHLFAHRTGESETZ liegt seit 3 Jahren in der LADE !

Zu der Regierung ÖVP u. SPÖ kann man nur sagen ihr seit ABSOLUTE VERSAGER was dieses Thema der totgeprügelten STERNENKINDER betrifft, ebenso im ganzen Familienrecht habt ihr das letzte Jahr NULL verbessert, keine einzige Arbeitsrunde mit Betroffenen.
Die Zahl der totgeprügelten STERNENKINDER wird durch euer NICHTSTUN das nächste Jahr steigen !!!!!!

Liebe ÖVP MASTERPLAYER, Hr. Erwin Pröll, Justizministerin Mag. Dr. Beatrix Karl und Hr. Minister Spindelegger ihr habt die Leute und Väter, welche seit mehreren Jahren bereit sind mitzuarbeiten bei einer Verbesserung oder Arbeitsrunde zur Verbesserung des veralteten Familienrecht sehr schwer enttäuscht !

Was ich nicht verstehe, warum kann man die Vorsitzende Familienrichterin Fr. Mag. Täubel Weinreich nicht bevollmächtigen von der ÖVP einzelne Arbeitsrunden mit Betroffenen und entsorgten Eltern zu leiten und sinnvolle Punkte (juristisch gesehen) auszuarbeiten !

leaks for family law austria KindRäg201

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    06:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    17°
    Oberösterreich
    17°
    Tirol
    11°
    Salzburg
    11°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    17°
    Vorarlberg
    17°
    Niederösterreich
    11°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden