Tresorknackerbande fliegt auf: 850.000 Euro Schaden

18.05.2012 | 09:39 |   (DiePresse.com)

Eine Tresorknackerbande hat in Österreich einen Schaden von 850.000 Euro verursacht. Zwei Bandenmitglieder wurden festgenommen, sechs sind noch auf der Flucht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Eine Tresorknackerbande aus Serbien und dem Kosovo hat seit 2010 in den Bundesländern Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg und Burgenland mindestens 44 Einbrüche verübt und dabei einen Schaden von 850.000 Euro verursacht. Zwei Verdächtige wurden festgenommen, sechs weitere sind noch auf der Flucht, teilte die Polizei Oberösterreich am Freitag mit. Mit der Beute finanzierten die Mitglieder, die zu den Delikten teilweise mit dem Flugzeug anreisten, teure Autos und Urlaube.

Bei den Einbrüchen in Unternehmen zeigte die Bande eine typische Handschrift: Meist wurden Zäune in unwegsamen Bereichen des Firmengeländes aufgeschnitten, um auch gleich wieder einen sicheren Fluchtweg zu haben. Bei einem der Beutezüge soll die Gruppe so lange Gebäude aufgebrochen haben, bis schließlich ein lohnendes Ziel gefunden wurde.

Bargeld, Handys, Laptops, Vignetten

Die Räumlichkeiten wurden bei den Einbrüchen völlig verwüstet. Die Geldschränke wurden meist an Ort und Stelle aufgeschnitten. Die Beute war vorwiegend Bargeld. Häufig fielen den Einbrechern aber auch Kameras, Handys oder Laptops in die Hände. Bei einigen Coups stahlen sie insgesamt 2.000 Autobahnvignetten, die im Raum Wels über Hehler - für zwei klickten bereits die Handschellen - verkauft wurden.

An den einzelnen Einbrüchen waren bis zu fünf Personen beteiligt. Insgesamt dürfte die Bande aus mindestens acht Mitgliedern bestehen. Sie reisten zu den Taten aus dem Kosovo oder aus der Slowakei an. Der Rädelsführer hatte in Bratislava seine Zelte aufgeschlagen, um von dort die Einbruchsfahrten zu organisieren. Im Lauf der Ermittlungen stellte sich heraus, dass einige Bandenmitglieder bereits früher in der Schweiz, in Spanien und Belgien straffällig geworden waren. Mit dem erbeuteten Geld finanzierten die Kriminellen Urlaube, etwa in St. Moritz in der Schweiz, in Italien oder Spanien sowie Luxuskarossen.

Die Ermittler haben der Gruppe 44 Taten - 17 in Niederösterreich, zwölf in Oberösterreich, neun in Salzburg und sechs im Burgenland - zugeordnet. Von den acht Verdächtigen im Alter von 25 bis 47 Jahren wurden zwei festgenommen, nach sechs läuft noch eine Fahndung. Die Ermittlungen sind laut Polizei im Wesentlichen abgeschlossen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

11 Kommentare
Gast: bergziege
18.05.2012 21:29
0 0

Diese netten Besucher

werden hoffentlich entsprechend behandelt werden.

Na hoffentlich ist das nicht das Ergebnis von Ethnic Profiling.

Sonst muß man sie gleich wieder freilassen, denn das geht ja gar nicht.

Gast: Hubert aus Goisern
18.05.2012 20:02
4 0

Wurden die Verbrecherkosovaren schon einmal auf freien Fuß angezeigt?


Tresorknackerbande aus Serbien und Kosovo

What else?

Antworten Gast: lidhja eshte gjalle
19.05.2012 19:40
0 0

Re: Tresorknackerbande aus Serbien und Kosovo

was heißt da, what else?! natürlich gibt es schwarze schafe, aus jedem land, aber das bedeutet nicht, dass alle somit verbrecher sind. ich stamme auch aus kosova, bin ich jetzt für sie auch ein verbrecher?

Wer weiß

wie lange es noch die EU geben wird. Sieht zur Zeit sehr düster aus. Und wenn die EU zerfällt, was mittlerweile viele Wirtschaftsexperten kommen sehen, dann ist auch Schengen Geschichte. So wie es jetzt aussieht, hat die EU sowieso keine Zukunftsperspektiven mehr.

Re: Wer weiß

Na hoffentlich behalten Sie recht.....

Antworten Gast: kein EUphoriker
18.05.2012 18:26
2 1

wenn die EU zerfällt

an dem Tag werde ich mir eine Flasche Sekt genehmigen.

Gast: Geistl B
18.05.2012 15:12
6 1

Und die Griechen Türken Grenze ist nach wie vor offen wie ein Scheunentor

EU echt süper!

Ich freue mich über die Sicherheit,

die Schengen uns gebracht hat.

Gast: kostenexplosion
18.05.2012 10:32
13 1

850.000 Euro Schaden

Mit Gerichtskosten, Strafvollzug samt Vollverpflegung, Sozialarbeitern und Polizei kosten uns die gleich noch einmal 850.000 Euro.

Macht die Grenzen dicht, verhängt über solche Subjekte ein Einreiseverbot und transportiert sie in den Kosovo oder nach Serbien zurück!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    15°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden