Solidaritätskundgebung für Tibet in Wien

26.05.2012 | 16:21 |   (DiePresse.com)

Internationale Tibet-Vereine organisierten eine Solidaritätskundgebung auf dem Heldenplatz.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Eine Europäische Solidaritätskundgebung für Tibet anlässlich des Wien-Besuches des Dalai Lama hat am Samstagnachmittag stattgefunden. Mit der durch internationale Tibet-Vereine organisierten Veranstaltung soll auf die "Unterdrückung und Kolonisierung des tibetischen Volkes" aufmerksam gemacht werden, wie es Francesca von Habsburg vor Hunderten Menschen am Heldenplatz formulierte. "Genug ist genug", mahnte auch Menschenrechtsaktivistin Bianca Jagger. 

Tibet befände sich momentan in einer "kritischen Phase", es brauche deshalb nicht nur die Unterstützung internationaler Regierungen, sondern die Unterstützung eines jeden. "Es ist Zeit, für Tibet und die Tibeter aufzustehen", forderte Jagger.

"Tibet ist heute auf der ganzen Welt", sagte Madleine Petrovic, Klubobfrau der Grünen in Niederösterreich. Die Region werde "nie untergehen", zeigte sie sich optimistisch.

China habe vor dem Dalai Lama Angst, weil er "Hoffnung für jeden bringt", ließ Francesca von Habsburg wissen. Peking ginge es "nur darum, Angst und Misstrauen zu erzeugen".

Mehr zum Thema:

Schutz der tibetischen Kultur

Der Dalai Lama selbst hat in seiner Rede den Schutz der tibetischen Kultur gefordert. Sie sei zwar eine alte Kultur, habe aber im 21. Jahrhundert noch immer „Relevanz und Nützlichkeit“. Beim Buddhismus handle es sich um eine „Kultur des Friedens, der Gewaltlosigkeit, der Ehrlichkeit und des Mitgefühls“, sagte das spirituelle Oberhaupt der tibetischen Buddhisten.

„Ihr könnt stolz auf eure Kultur sein“, sie sei „einzigartig“, richtete der Friedensnobelpreisträger eine Botschaft speziell an die anwesenden Exil-Tibeter, in tibetischer Sprache. Die Demokratie wird zum tibetischen Volk kommen, versuchte der Dalai Lama Optimismus zu verbreiten.

Frankreichs Ex-Außenminister Bernard Kouchner brachte sein Unverständnis über Behauptungen seitens China zum Ausdruck, Tibeter seien gewalttätig und deren Selbstverbrennungen „terroristische Akte“. „Tibeter sind überhaupt keine Gefahr“. Diese Gerüchte seien „mehr als lächerlich und ein großer politischer Fehler“, so Kouchner.

Europa sollte deshalb eine „starke Botschaft“ an China senden, forderte Kouchner. Er nannte erneut die Forderungen der Tibet-Organisationen, eine EU-Delegation zur Untersuchung der menschenrechtlichen Situation in Tibet zu entsenden sowie das Amt eines EU-Sonderkoordinators für Tibet zu errichten.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Rückgrat gegenüber China

    Bundeskanzler Faymann und Außenminister Spindelegger trotzten chinesischen Drohungen und trafen in Wien den Dalai-Lama. Gut so. Die symbolische Geste verdient Achtung.

  • Die (fast) unsichtbare Religion

    Der Dalai-Lama war da – aber wo sind Österreichs Buddhisten? Zwischen 3000 und 25.000 soll es im Land geben. Warum die Suche nach Gläubigen schwierig ist.

  • Sangay: „Tibet-Konflikt ist schlecht für Chinas Image“

    Bild: (c) REUTERS (LEONHARD FOEGER) Der Premier der tibetischen Exil-Regierung, Lobsang Sangay, fordert einen EU-Koordinator für Tibet, setzt weiterhin auf Pekings Dialogbereitschaft und ist zuversichtlich, den Traum seines Vaters erfüllen zu können.

  • Ein Schal als Präsent für den Vize-Kanzler

    Bild: (c) EPA (HANS KLAUS TECHT) Das geistliche Oberhaupt der Tibeter beendet am Samstag seine Österreich-Tour. Seit Donnerstag bereist der Dalai-Lama Österreich, hält Vorträge, nimmt Ehrungen entgegen und hält interreligiöse Treffen ab.

  • Dalai Lama in Wien: "Kraft der Wahrheit" siegt

    Bild: (c) REUTERS (LEONHARD FOEGER) Der Dalai Lama und der tibetische Exilpremier Lobsang Sangay sind in Wien angekommen. Sie bekräftigten Tibets Willen zum Dialog mit Peking.

  • Paul Williams: Der Buddhismus ist hoffnungslos

    Paul Williams: Der Buddhismus ist hoffnungslos / Bild: DAPD Der Buddhismus-Forscher Paul Williams erklärt, warum der Dalai-Lama die christliche Tugend bewundert, welchen Missverständnissen der Westen aufsitzt und warum eine erleuchtete Person nicht liebesfähig ist.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: ösi der echte
26.05.2012 17:48
0

Interessant

dass jeder - auch Ausländer - in Österreich ihre Demonstrationen abhalten dürfen. Machen sie das im Ausland, da wandern sie berechtigt ins Gefägnis. Aber das Gutmenschentum in Österreich erlebt eine Hochblüte und wird sich vielleicht erst ändern, wenn die Gutmenschen einmal Opfer ihrer Klientel werden.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    22:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    14°
    Oberösterreich
    14°
    Tirol
    11°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    14°
    Vorarlberg
    14°
    Niederösterreich
    11°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden