93 Alkolenker in Oberösterreich angezeigt

07.06.2012 | 09:59 |   (DiePresse.com)

Bei einer Schwerpunktkontrolle wurden mehr als 1500 Tests durchgeführt. Einer der Lenker war mit 2,0 Promille unterwegs.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bei einer landesweiten Alkohol-Schwerpunktkontrolle sind 93 Lenker in der Nacht auf Donnerstag in Oberösterreich angezeigt worden. Insgesamt wurden 1543 Vortests durchgeführt, wie das Landespolizeikommando OÖ Donnerstag früh mitteilte.

122 Lenker mussten zum Alkomat-Test, 48 hatten mehr als 0,8 Promille Alkohol im Blut, 45 zwischen 0,5 und 0,79 Promille. Zudem wurden 159 "sonstige Anzeigen" nach dem Verkehrsrecht ausgesprochen. Negativer Spitzenreiter war ein 44-jähriger Berufskraftfahrer, der mit seinem Privat-Pkw unterwegs war. Er hatte 2,0 Promille intus, so die Polizei.

 

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

18 Kommentare
Gast: GeorgeOrwellRevival
07.06.2012 21:54
0 0

Einer von 1500

hatte also einen richtigen Zacken mit 2 Promille. 6,1% oder jede/r 16. hatte ein wenig zuviel.

Da muss das nächste Mal noch viel strenger kontrolliert werden. Vielleicht hat ja einer von 3000 3 Bier getrunken. George Orwell kommt mit Riesenschritten auf uns zu.

1 0

Ein klarer Kopf ist die stärkste Droge!

Jo, ich würde ja auch trinken, wenn's mir nicht immer so schlecht gehen würde am nächsten Tag!

PS: Ich hab' noch nie gehört, dass man zum Autofahren einen Führerschein braucht!

0 0

6% alkoholisiert

mal sehen, was in den andern Bundesländern rauskommen wird

Ach ist das schön,

wenn man sich seine Zeit selbst einteilen und nicht nur vor Feiertagen feiern kann ;-)

Das zeigt, dass Alkolenker nicht schlechter fahren.

Ansonsten hätte ja jeder von ihnen einen Unfall gebaut.

0 0

Re: Das zeigt, dass Alkolenker nicht schlechter fahren.

ein sehr gefährlicher, eigentlich megadummer trugschluss. denn viele unfälle passieren alkoholisiert, das heisst die 6% alkoholisierten sind massgeblich für mehr unfälle verantwortlich.

Antworten Gast: stimme der wahrheit & rekonziliation
07.06.2012 17:20
1 0

Re: Das zeigt, dass Alkolenker nicht schlechter fahren.

das hängt aber auch von der trinkfestigkeit ab, ob man bei 1,0 im blut noch fahren kan zB oder nicht. ich finde ja das abhärten gegen alkohol sollte teil der fahrausbildun g werden (stichwort perfektionsfahrten).

Re: Das zeigt, dass Alkolenker nicht schlechter fahren.

Naja, ob jemand zB den Rechtskommenden beachtet oder garde mit dem Autoradio abgelenkt ist, lässt sich halt ungleich schwerer kontrollieren ...

Re: Das zeigt, dass Alkolenker nicht schlechter fahren.

Es ist generell so, dass in der Gruppe von Menschen, die legal auf den Straßen unterwegs sind, so verdammt große Unterschiede was die Fahrleistung betrifft existieren, dass das strenge Alkoholverbot eigentlich nur mehr Augenauswischerei ist.

Meine Großmutter dürfte noch ganz legal Auto fahren, aber um auf ihre Reaktionsfähigkeit zu kommen, bräuchte ich schon mehr als ein paar Halbe.

Re: Re: Das zeigt, dass Alkolenker nicht schlechter fahren.

Ich wäre eher für einen allgemeinen Reaktions- und Motoriktest nach amerikanischem Vorbild, als diese dämlichen Promilletester. Erstens hat man meistens keine Chance, seinen eigenen Promillewert festzustellen, man kann aber sehr wohl entscheiden, ob man in der Lage ist, ein Auto zu lenken, und zweitens ist es die verbleibende Leistung, die zählt, und nicht irgendeine irrelevante Zahl. Dann könnte man einen Mindeststandard festlegen, den man erfüllen muss, um ein Fahrzeug zu lenken, unabhängig von den Ursachen, und man erschlägt gleichzeitig Alkolenker, Drogenjunkies, Medikamente, Menschen in allgemein zu schlechter Verfassung etc.

Re: Re: Re: Das zeigt, dass Alkolenker nicht schlechter fahren.

So ein Blödsinn.

2 0

Oder ...

... man säuft einfach nix beim Autofahren ...

Re: Oder ...

Es gibt Leute, die wohnen so sehr am A* der Welt, dass öffentliche Verkehrsmittel schlichtweg nicht existieren und Taxis unleistbar sind. Da ist Ihre Aussage gleichbedeutend mit einem kompletten Alkoholverbot auf Lebenszeit, abgesehen vom eigenen Wohnzimmer. Und da das viele nicht akzeptieren wollen (ist ja Teil unserer Kultur) werden halt die Vorschriften etwas dehnbarer ausgelegt. Für mich gelten z. B. effektiv noch die 0,8 Promille. Bis dahin gibt's ja außer einer Geldstrafe keine Konsequenzen und das ist mit der extrem niedrigen Ertapptenrate noch verkraftbar. Fahre aber immer meinem Zustand entsprechend und gehe keine Risiken ein.

3 1

Na und?

Alk und Auto geht nicht zusammen.

Wer ohne Alk nicht auskommt ist einfach nur schwach.

Re: Re: Oder ...

Hilft alles nichts wenn sich einmal etwas unvorhergesehenes auf der Straße tut.

Sei es ein Reh, ein Kind oder nur die unvermittelte Vollbremsung des Vordermannes.

Solche Vögel wie sie sind die schlimmsten. Ihr rücksichtsloses, dummes und gefährliches Verhalten mit fadenscheinigen Argumenten rechtfertigen wollen und sich dabei noch gut vorkommen.

Pfui Teufel!

Re: Re: Re: Oder ...

Ich kann Sie beruhigen, auf den Strecken, die ich fahre, gibt's außer Rehen, Bäumen und Feldern nichts und die Vordermänner sind wie gesagt viel schneller als ich. Wenn überhaupt mal einer auftaucht, was nicht selbstverständlich ist. Und Kinder schlafen um die Zeit. ;-)

Gast: total crash
07.06.2012 10:56
1 0

...und,

wem wundert`s ;o( ?

Re: ...und,

Wem es wundert? Mir wundert es.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    18°
    Steiermark
    14°
    Oberösterreich
    14°
    Tirol
    14°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    18°
    Kärnten
    14°
    Vorarlberg
    14°
    Niederösterreich
    14°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden