Kinderklinik Innsbruck: Gutachter sieht Behandlungsfehler

12.06.2012 | 14:20 |   (DiePresse.com)

Nach dem Tod eines dreijährigen Mädchens in der Innsbrucker Kinderklinik hat ein Sachverständiger schwere Behandlungs- und Organisationsfehler attestiert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Im Fall eines dreijährigen Mädchens, das im Oktober 2011 in der Innsbrucker Kinderklinik nach einer knapp zweitägigen Behandlung mit dem Narkosemittel Propofol gestorben ist, hat ein deutscher Sachverständiger in einem Gutachten schwere Behandlungs- und Organisationsfehler attestiert. Diese hätten letztlich zum Tod des Kindes geführt. Die Expertise wurde am Dienstag vom Anwalt der Familie des verstorbenen Mädchens, Thomas Juen, bei einer Pressekonferenz in Innsbruck präsentiert. Der Einsatz des Narkosemittels Propofol sei kontraindiziert gewesen und außerhalb der Zulassung erfolgt, meinte Juen.

Das dreijährige Mädchen wurde am 15. Oktober 2011 in die Innsbrucker Klinik gebracht, weil es beim Spielen Klebstoff verschluckt hatte. Noch am selben Tag wurde laut Klinik unter Narkose eine endoskopische Untersuchung der oberen Atemwege vorgenommen. Die Narkose war laut der ärztlichen Direktorin ohne Zwischenfälle verlaufen. Das Kind wurde danach routinemäßig auf die Intensivstation verlegt und weiterbehandelt. Dort kam es zu einer Verschlechterung, die schließlich in ein Multiorganversagen des Kindes mündete.

Mehr zum Thema:

Kein Grund für stationäre Aufnahme

Das anästhesiologische und intensivmedizinische Gutachten, das vom Berliner Anästhesisten Jochen Strauß erstellt wurde, kommt nun zu dem Schluss, dass für eine stationäre Aufnahme am ersten Tag eigentlich gar kein Grund bestanden habe. "Ein Notfall lag mithin nicht vor, es wäre ausreichend Zeit gewesen sich bei Giftnotrufzentralen oder in der wissenschaftlichen Literatur kundig zu machen, um die Indikation für die in Narkose geplante Untersuchung zu erhärten", hieß es in dem Gutachten.

Die Fachinformation aller Hersteller würde bezüglich Propofol ein "unmissverständliches Verbot" vorsehen. "Propofol darf bei Patienten unter 16 Jahren zur Sedierung im Rahmen einer Intensivbehandlung nicht angewendet werden", sagte Juen. Das dreijährige Mädchen hingegen habe zur Sedierung vor allem Propofol und zwar über 48 Stunden erhalten. Die Anwendung des Mittels in höherer Dosierung und über einen längeren Zeitraum würden als wichtigste Risikofaktoren für das Entstehen eines sogenannten "Propofolinfusionssyndroms (PRIS)" gelten, zitierte der Anwalt aus der Expertise. Laut dem vorliegenden Obduktionsgutachtens sei die Dreijährige an eben diesem Syndrom gestorben, so Juen.

Gefährliche Kombination von Medikamenten

Das Gutachten liste zudem eine Reihe weiterer massiver Behandlungsfehler auf. So sei das Mädchen etwa ohne medizinische Indikation nach der ersten Untersuchung intubiert und auf der Intensivstation weiter künstlich beatmet worden. Laut dem Gutachten hätte das Kind aber bereits nach dem ersten Eingriff wieder extubiert werden müssen. Auch sei in weiterer Folge die Intubation auf der Intensivstation nur "unzureichend überprüft" worden. Den Krankenunterlagen könne nicht entnommen werden, ob das Mädchen jemals abgehört worden sei.

Der Sachverständige habe überdies festgestellt, dass der Dreijährigen im Rahmen der Sedierung während der ersten Tage "konzeptionslos eine sinnlose und gefährliche Kombination von Medikamenten (Sedativa, Hypnotika und Analgetika)" verabreicht worden sei. Dadurch sei das Risiko von Wechsel- und Nebenwirkungen unnötig gesteigert worden. Zudem habe der Gutachter kritisiert, dass wesentliche Dokumente erst im Nachhinein angefertigt worden seien.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
Gast: Frechheit
18.06.2012 07:52
1

Hetzkampagne

Bei diesem Gutachten handelt es sich nicht um ein objektives Gutachten der Staatsanwaltschaft sondern um ein bestelltes PRIVATGUTACHTEN, von der AK mit unseren Pflichtbeiträgen bezahlt. Aber das hat man im Artikel wohl irgendwie zu erwähnen vergessen.
Reißerische Nachrichten wie diese und die dazugehörigen hirnlosen Kommentare sind eine seltsame Art, sich bei den Ärzten zu bedanken die tagtäglich ihr Bestes geben um uns gesund und am Leben zu erhalten.

Zudem habe der Gutachter kritisiert, dass wesentliche Dokumente erst im Nachhinein angefertigt worden seien.

Das ist gängige Praxis in den Krankenhäusern. Schon einmal gewundert warum die Ärzte Pateinten nicht so gerne an die Krankenakten ranlassen. Weil sie im Nachhinein ungestört "berichtigen" (im Volksmund FÄLSCHEN) können wollen wen sie einen Fehler machen.

Das passiert fast ständig. Ich habe einmal in einem unbeobachteten Moment weite Teile des Krankenaktes eines Freundes der einem Pfusch zum Opfer fiel abfotografiert. Mir wurde damals mit Klagen gedroht und nur weil extremer Ärztepfusch drin war und der für das KH extrem unangenehm gewesen wäre haben sie dann auf eine aussergerichtliche Einigung gedrängt. Mein Freund hat damals Körperteile verloren und ist heute behindert. Nach Fachmeinung war das alles verhinderbar.

Es ist nur erschreckend wie wahnsinnig oft sowas passiert und wie normal das eigentlich alles schon ist. Hier gehts um unser Leben. Vertrau keinen Ärzten wenn dir dein Leben etwas Wert ist. Ich lebe sehr viel gesünder seit ich Verantwortung für meinen Hintern und die meiner Familie übernommen habe.

Ich bin sehr starkt für ELGA weil dann diese Fälschereien sehr viel schwerer werden für die Ärzte was auch der wahre Grund ist warum sie so sehr dagegen sind. Und uns wollen sie erzählen dass es ihnen um unseren Datenschutz geht. Ich glaub kein Wort. Die haben nur Angst dass sie Verantwortung für ihre Fehler übernehmen müssen. Jeder Installateur muss für den von ihm angerichteten Schaden aufkommen. Warum Ärzte nicht?

Gast: ungeliebter Heike
12.06.2012 23:35
4

Das Kind hat KEINEN Klebstoff "verschluckt"

liebe APA, sondern sich mit ein paar Tropfen nur die Lippen verklebt. Der Klebstoff an den Lippen wurde noch von der Mutter zuhause wieder gelöst.
Danach konnte das Kind ganz normal sprechen, schlucken atmen und lachen.

Die tödliche "Behandlung" war ÜBERFLÜSSIG.

DESHALB heißt es auch im Gutachten, dass für eine stationäre Aufnahme am ersten Tag eigentlich gar kein Grund bestanden habe. "Ein Notfall lag mithin nicht vor, es wäre ausreichend Zeit gewesen sich bei Giftnotrufzentralen oder in der wissenschaftlichen Literatur kundig zu machen ...

Gast: Baba und Anne
12.06.2012 14:47
2

Das ändert aber auch nichts daran,dass die Eltern die Hauptschuld tragen!

Eltern mit Hirn bewahren Gefahrenstoffe so auf,dass sie für Kinder nicht erreichbar sind!


Antworten Gast: elternmithirnichbin
12.06.2012 16:21
1

Re: Das ändert aber auch nichts daran,dass die Eltern die Hauptschuld tragen!

.. na ja, der klebstoff hat nicht zum tod des kindes geführt

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    01:00
    Wien
    10°
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    10°
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden