Schwere Schäden nach Unwetter

Starke Regenfälle in der Nacht auf Donnerstag führten zu Überflutungen und Murenabgängen. Am stärksten betroffen war der Norden Salzburgs. Auch in Oberösterreich war die Feuerwehr im Dauereinsatz.

Schließen
(c) APA/Manfred Fesl (Manfred Fesl)

Wien/Apa. Auf die große Hitze der vergangenen Tage folgte in der Nacht auf Donnerstag ein schweres Unwetter, das in mehreren Bundesländern zu Überflutungen, Murenabgängen und Bränden geführt hat. Am stärksten betroffen war der Norden Salzburgs, wo die Feuerwehr 651-mal zu Überschwemmungen und Murenabgängen gerufen wurde.

Auch in Oberösterreich war die Feuerwehr im Dauereinsatz: Zu Spitzenzeiten wurden bis zu zwölf Einsätze pro Minute angenommen. Im Bezirk Ried waren manche Straßen bis zu einem Meter hoch überflutet. Auch die ÖBB-Strecke Ried-Braunau wurde unterspült und ist vermutlich noch bis Samstag gesperrt.

Unwetter in Österreich: Großeinsatz der Feuerwehr

Im Bezirk Braunau konnte eine pflegebedürftige Frau gerettet werden: In ihrem Schlafzimmer im Erdgeschoß stand das Wasser schon bis zur Bettkante, die bettlägrige Frau konnte sich nicht selbst in Sicherheit bringen und wurde per Boot gerettet.

Auch die Obersteiermark war vom Unwetter betroffen: Hier richteten Hagel und Sturm teils massive Schäden an, am Hirschenkogel (Semmering) wurde mit 100,3 Liter/m ein neuer Regenrekord aufgestellt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.06.2012)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Schwere Schäden nach Unwetter

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen