WHO: Jeder Hundertste stirbt an Passivrauchen

600.000 Nichtraucher sterben jährlich an den Folgen von Passivrauchen. Besonders gefährdet sind dabei Kinder. Dennoch sind 40 Prozent der Kinder regelmäßig Tabakqualm ausgesetzt.

Passivrauchen
Schließen
Passivrauchen
Passivrauchen – (c) Reuters (Ho)

Pro Jahr sterben 600.000 Menschen an Passivrauchen. Das ergibt die erste Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den globalen Auswirkungen des Passivrauchens. Einer von hundert Todesfällen sei darauf zurückzuführen, dass Nichtraucher Tabakqualm einatmen.

Vor allem Kinder seien gefährdet: Pro Jahr sterben 165.000 Kinder an den Folgen des Passivrauchens, davon ungefähr zwei Drittel in Südasien und Afrika, wo Rauch und Infektionskrankheiten eine oft tödliche Kombination ergeben. In den Industriestaaten seien nur 71 Todesfälle von Kindern durch Passivrauchen bekannt.

Die meisten Todesfälle durch Passivrauchen gehen auf Herzerkrankungen (379.000) zurück, gefolgt von allgemeinen Atemwegserkrankungen (165.000), Asthma (36.900) und Lungenkrebs (21.400). Den Berechnungen der WHO-Forscher zufolge sind weltweit 40 Prozent der Kinder, 33 Prozent der Nichtraucher und 35 Prozent der Nichtraucherinnen dem Passivrauchen ausgesetzt. Für die Studie haben sie Daten aus 192 Ländern aus dem Jahr 2004 gesammelt.

(Ag.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

WHO: Jeder Hundertste stirbt an Passivrauchen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen