Rekordflug: Vier Mal um die Erde in nicht ganz sechs Stunden


(c) REUTERS (SHAMIL ZHUMATOV)
Bild 1 von 10

Historischer Flug ins All: In der Rekordzeit von knapp sechs Stunden haben drei Männer die Internationale Raumstation (ISS) Ende März 2013 zum ersten Mal erreicht.
>> Zum Artikel

Im Bild: Die Sojus-Rakete wird auf den Schienen zum Weltraumbahnhof Baikonour in Kasachstan gebracht.

Bild: (c) REUTERS (SHAMIL ZHUMATOV)

Mehr Bildergalerien:

Bild: APA/EPA/NASA/JOEL KOWSKYRaumfrachter "Cygnus"
Ein Ende als Feuerball
The Long March 2-F rocket loaded with Shenzhou-10 manned spacecraft carrying Chinese astronauts Nie Haisheng, Zhang Xiaoguang and Wang Yaping lifts off from the launch pad in the Jiuquan Satellite Launch Center / Bild: (c) REUTERS (CHINA STRINGER NETWORK)China
Bisher längste Weltraum-Mission gestartet
Bild: (c) NASA TV/ScreenshotExpedition 36/37
ISS bekommt Personalnachschub
Bild: (c) ESO/B. Tafreshi (twanight.org)Schärfer als ''Hubble''
Astronomieprojekt ALMA startet
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare

Kein Wunder, dass Roskosmos die NASA überflügelt

Die NASA hat sich mit Frauen- und Afrikanerquoten selbst aus dem Spiel genommen um nicht zu sagen selbst ausgeschaltet. In der Raumfahrt braucht man die Besten und fällt zwangsläufig zurück, wenn man bei Personalentscheidungen wegen vorgeschriebener Quoten einen wegiger Qualifizierten wegen höherer Pigmentanzahl in der Haut oder wegen eines weiblichen Geschlechtsteils den Vorzug geben MUSS.

In den USA war der letze Vertreter der Elite John F. Kennedy, der hätte von Braun nie und nimmer irgendwelche Quoten bei der Personalbesetzung vorgegeben; wichtig war die effizienteste Lösung eines Problems und das Zeigen der technischen Überlegenheit nach außen. Innere gesellschaftliche Fragen waren dem untergeordnet. Seiter 1963 geht es aber schleichend abwärts mit den USA.

In Russland heißt der Vertreter der Elite Wladimir W. Putin und der regiert jetzt. Das macht den Unterschied. Putin will Russland nach außen gut darstellen, Gleichberechtigung im Inland ist sekundär.

Gerade dadurch werden aber im Endeffekt Russinnen auf längere Sicht auf ein höheres Nutzenniveau als Amerikanerinnen gehoben, da z. B. jetzt schon Russinnen z. B. eher ins All kommen als Amerikanerinnen, die wegen künstlicher Gleichmacherei von Mann und Frau, die wider die Natur ist und hohe Ineffizienz mit sich birngt, zurückfallen in der Bedeutung und in ihren Entfaltungsmöglichkeiten.

Die Dummheit übertrifft sich, um ihr ein Podest zu erheben!

Die NASA zollt dem "Henry Ford der Raumfahrt" (Zitat), schon lange den verdienten Respekt.
Frauen sind in Russland fast überall den Männern gleichgestellt. Die Raumfahrt kommt aber aus dem Militär bzw, in der oben beschriebenen Form, aus dem kalten Krieg.

Marilyn Monroe gestorben 1962-08-05
John F. Kennedy gestorben 1943-11-22

Diese beiden konnten nicht mehr viel von dem Projekt miterleben, möglicherweise hatten sie aber ein Erlebnis in den ersatzweise simulierten Mondlandschaften.

Empfehle:

"Die dunkle Seite von Apollo";
Gernot L. Geise; Edition Efodon, Michaels Verlag

Beim ersten Raum - Randrevue wurde das Andockmanöver und alle dazu benötigte Technik von der Russen durchgeführt und beigestellt, obwohl sie um die Andocktechnik vom Apollo - Programm, gebeten hatten.

Frauen oder die Hautfarbe sind sicher in keiner Phase der NASA durch ihr Mitwirken zum Problem geworden. Eher hatte die NASA ein Problem mit jener Xenophobie auf Grund der der KKK und das NS-Reich zum Problem wurden.

Ihre Nachfolger sind leider noch ein Problem!

AnmeldenAnmelden