"Vatileaks": Informatiker zu Bewährungsstrafe verurteilt

10.11.2012 | 16:27 |   (DiePresse.com)

Ein vatikanisches Gericht hat in der "Vatileaks"-Affäre den Informatikexperten Sciarpelletti zu zwei Monaten Haft verurteilt. Er hat dem Kammerdiener des Papstes beim Diebstahl geheimer Unterlagen geholfen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

In der Vatileaks-Affäre ist der italienische Informatikexperte Claudio Sciarpelletti am Samstag von einem vatikanischen Gericht zu einer Haftststrafe von zwei Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Der 48-Jährige stand im Zusammenhang mit der Unterschlagung vertraulicher Dokumente des Papstes vor Gericht, weil er den mittlerweile verurteilten päpstlichen Kammerdiener Paolo Gabriele beim Diebstahl geheimer Unterlagen unterstützt haben soll.

Mehr zum Thema:

Die vatikanische Staatsanwaltschaft, die im Skandal um den Diebstahl vertraulicher Dokumente ermittelt, hatte eine viermonatige Haftstrafe für den Informatik-Experten Claudio Sciarpelletti, gefordert, der wegen Beihilfe vor Gericht stand. Die milde Strafe erklärte der vatikanische Staatsanwalt Nicola Picardi damit, dass Sciarpelletti nicht vorbestraft ist und mit der Justiz bei der Klärung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe beigetragen habe.

Sciarpelletti soll bei Vernehmungen den Ermittlern unter anderem verschiedene Versionen zu den Vorfällen gegeben haben, damit habe er die Untersuchung zum sogenannten "Vatileaks"-Fall erschwert. Der Rechtsanwalt Sciarpellettis hatte dagegen den Freispruch seines Mandanten gefordert.

Fünf Zeugen wurden am Samstag von Richter Giuseppe Dalla Torre vernommen, darunter der am 6. Oktober zu 18 Monaten Haft verurteilte Ex-Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, den Chef der vatikanischen Gendarmerie, Domenico Giani, dessen Mitarbeiter Gianluca Gauzzi Broccoletti, den Vizekommandanten der Schweizergarde, William Kloter, und Bischof Carlo Maria Polvani, für den Sciarpelletti arbeitete.

Der Prozess gegen den Informatikexperten fand wie bereits das Verfahren gegen Gabriele in einem kleinen Gerichtssaal hinter der Peterskirche statt. Zu den Verhandlungen wurde lediglich ein Pool aus acht Printmedien- und Agenturjournalisten zugelassen. Fotos oder TV-Bilder des Angeklagten im Gerichtssaal gab es nicht.

Paolo Gabriele war am 6. Oktober von einem vatikanischen Gericht verurteilt worden, weil er in der sogenannten Vatileaks-Affäre vertrauliche Dokumente kopiert und an einen Journalisten weitergegeben hatte. Dieser hatte sie in einem Enthüllungsbuch veröffentlicht. Der Ex-Kammerdiener befindet sich in einer Zelle der vatikanischen Gendarmerie. Ein Sprecher des Papstes bezeichnete eine Begnadigung Gabrieles durch Benedikt XVI. als "sehr wahrscheinlich".

Laut Ermittlungen hatte Gabriele dem italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi zahlreiche kopierte Briefe und Geheimdokumente aus der Wohnung des Papstes weitergereicht. Als die Dokumente veröffentlicht wurden, spekulierten Beobachter, innervatikanische Flügelkämpfe seien die wahre Ursache für den Vertrauensbruch gewesen, eines der Angriffsziele sei Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone. Nuzzis Buch "Sua Santità" sorgte in den vergangenen Monaten weltweit für Schlagzeilen.

Bei Sciarpelletti wurde ein an Gabriele adressierter Umschlag mit Kopien von Geheimpapieren gefunden, woraufhin er im Mai kurzzeitig festgenommen wurde. Der Informatikexperte wurde in einem anonymen Brief verraten, hieß es im Vatikan.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    18:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    17°
    Oberösterreich
    17°
    Tirol
    17°
    Salzburg
    17°
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    17°
    Vorarlberg
    17°
    Niederösterreich
    17°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden