Paris: Europas erste Moschee für Homosexuelle eröffnet

30.11.2012 | 20:14 |   (DiePresse.com)

In der französischen Hauptstadt eröffnet eine Moschee für Lesben und Schwule. Frauen sollen dort außerdem neben Männern beten dürfen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ludovic-Mohamed Zahed eröffnet in den nächsten Tagen eine neuen Moschee in Paris. Das Besondere daran: Sie soll für Homosexuelle offen sein. Außerdem sollen dort, anders als sonst üblich, Frauen neben Männern beten dürfen. "Die meisten Moscheen sind heute Orte des Konformismus", sagt der 35-Jährige zu "Zeit Online". Zahed und seine Mitstreiter vom Verein "Homosexuels Musulmans de France" wollen zeigen, dass es "kein Widerspruch ist, homosexuell, feministisch und muslimisch zu sein". Es gehe ihnen um einen fortschrittlichen Islam. Und Zahed ist überzeugt davon, dass gleichgeschlechtliche Liebe im Koran an keiner Stelle verboten wird.

In Europa ist die neue Pariser Moschee einzigartig, Vorbilder gibt es schon in den USA. In arabisch-islamischen Ländern ist ein solches Gotteshaus derzeit undenkbar. Homosexuelle Handlungen werden in einigen der Staaten gesetzlich verfolgt, in manchen droht sogar die Todesstrafe.

Der Moschee-Gründer Zahed kam im Alter von zwei Jahren als Sohn algerischer Migranten nach Paris, lebte aber zwischenzeitlich auch in Algerien. Er bekennt sich schon lange offen zu seiner Homosexualität und hat heuer seinen Freund in Südafrika geheiratet. In Frankreich ist die Homo-Ehe noch verboten, der neue Staatschef François Hollande hat allerdings im Wahlkampf eine Legalisierung versprochen.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

27 Kommentare
 
12

Waas??!!

Im Islam ist es verboten den selben Geschlecht "zu lieben" sage ich mal; und es wird extra eine Moschee für sie eröffnet?!!

in den USA habe ich einmal eine kirche besucht, die hiess "Science of Mind" (nicht mit Scientology zu verwechseln!) und das tolle war, dass es Menschen gab aus ALLEN erdenklichen Weltreligionen. Alle waren von der eigenen Religion derart enttäuscht, und dort fanden sie wonach sie suchten. Absolut KEINE Diskriminierung, keinen Hass, keine Kopfwäsche. Da standen jung und alt, mann und frau, mann und mann, kinder, inländer, ausländer, egal... ALLE unter einem Dach. Es wurde POSITIVST gesprochen, gesungen, meditiert, nachgedacht, usw. KEINE Gebühren oder Spenden oder sonst was!

Selten so viele GLÜCKLICHE MENSCHEN zusammen gesehen!!!

Die "Pastoren" waren alle hochinteressante Menschen, mit einer interessanten Vergangenheit. Das beste war aber der Laden, wo man ziemlich ALLES was der neugierige Geist wünscht zu finden war!!!

http://science-of-mind.com

Ich habe auch DAS berühmtes Buch von Holmes mehrmals gelesen, und es ist so als ob er sich "das Beste" was alle Weltreligionen zu bieten haben GEHOLT hat, und dann zusammengeschrieben hat, sodass man es auch selbst verstehen kann, OHNE jemanden zu haben der alles "deutet" "erklärt" oder "offenbart"... ;-) Ich kann das Buch nur empfehlen, vor allem für Menschen die es SATT HABEN mit Institutionen wie "die Kirche" oder "die Gemeinde", usw. ;-)

Und in Mekka gibt es es massenaft massenhaft Bierzelte&

Schweinsbratwürstel.

Och, das ist doch ein alter Hut!

Ich und mein Lebensabschnittspartner (beide Moxleme) beten schon lange in gewissen Etablissements in Wien. Wien ist bekanntlich die lebenswerteste Stadt der Welt und durch die Rot/Grüne Stadtregierung kann dieser Status nur ausgebaut werden. Darum: Ja, zu Rot/Grün 2013 auch auf Bundesebene - diese Erfolgsstory muss fortgeführt werden. Eigentlich sollte ein Artikel über Homosexuelle im Zusammenhang mit einer Moschee gar nicht notwendig sein, da wie wir alle wisse, alle Menschen gleich sind. Von daher....

nix zu tanken

Ösenpower

Re: Och, das ist doch ein alter Hut!

Ein wahres Wort!
Wird aber den durchwegs blaunen Mitpostern nicht gefallen.

Re: Och, das ist doch ein alter Hut!

Sollte Rot/Grün auf Bundesebene jemals kommen wandere ich definitiv aus.

Denn dann ist der wirtschaftspolitische Absturz von Österreich nicht mehr weit.

Re: Re: Och, das ist doch ein alter Hut!

"larry Wildmann" - baba!!!!!

Re: Re: Re: Och, das ist doch ein alter Hut!

Ich hätte damit kein Problem. Ich lebe 20 km von der (westlichen) Grenze entfernt. ;-)

Re: Re: Re: Re: Och, das ist doch ein alter Hut!

dann lernens schon mal provisorisch ein bisserl Schweizerdeutsch ;)

Fein! Können die FPÖler und BZÖler auch wo hingehen!

Wißts eh!

alles hat System

Ein Teil das Systems wohl.

Die Dominanz benötigt auf Teufel komm raus einen "geeigneten neuen Feind".

Die "alten Feinde" sind abhanden gekommen bzw. ungeeignet geworden.

Kriegsspiele mit Russland oder China wären for die Dominanz letal und hinterließen bloß radioktiv verstrahlte Ruinen in Städten wie Neu York, Washington, etc.

Diese "Option" kann daher nicht gewählt werden um das am Kollabieren befindliche "westliche Wirtschaftssystem" auf stramme Kriegswirtschaft umzustellen.

Da muss eben ein "geeigneter neuer Feind" her! Dieser Feind wird mit den "phösen gefährlichen Islamisten" kreiert.

Subversive Aktionen wie die in diesem von Ihnen völlig richtig beschriebenen an sich lächerlich verdrehenden Artikel angeführte sind Teil dieses häßlichen Spiels ...

13

Was steckt hinter dieser Falschmeldung?

Beim genauen Recherchieren fällt auf, dass die ganze Situation doch ein wenig anders ist.

- dieses Gebäude ist von außen NICHT als Moschee erkennbar, sondern

- es ist ein einzelner Raum in einem buddhistischen Tempel im Osten von Paris

- EINAML in der Woche wird dort gebetet.

- genaue Adresse unbekannt

Eine weltweit vernetzte islamische Splittergruppe mit 250 Mitgliedern steht hinter
diesem Gebetsraum. Dass kein gläubiger Moslem mit dieser völligen Uminterpretierung
des islam eine Freude hat, zeigt sich an den zahlreichen Drohungen, die der ehemalige Buddhist und Salafist Mohammed Zahed bekommen hat...

Re: Was steckt hinter dieser Falschmeldung?

Die Medien sollen angeblich verpflichtet sein über den Islam zu einem gewissen Prozentsatz positiv zu berichten. Problem: Es gibt kaum Positives. Lösung: Man erfindet Geschichterln, wie dieses.

Ludovic-Mohamed Zahed...

...ist ein sehr mutiger Mann. Hoffentlich ist ihm selbst das auch bewusst. Ich wünsche ihm, dass er uns nicht bald als Beispiel für die Intoleranz seiner Glaubensbrüder dient.

Re: Ludovic-Mohamed Zahed...

Im Wien wurde kürzlich ein Dialogzentrum eröffnet, um alle spannungsgeladenen interreligiösen Alltagsfragen auch in Bezug auf Europa zu klären. Die Arbeit könnte beginnen...

Da muss sich die liberale Elite in Wien aber anstrengen um das zu toppen.


Super

das ist ein riesiger Schritt! Gratuliere! Im Katholizismus undenkbar...

Re: Super


Noch in den 90er Jahren wurde der röm.-kath. Priester Johannes Wahala von Kardinal Schönborn seines Amtes enthoben.

Sein „Vergehen“: er hat eine Messe für homosexuelle Menschen gehalten…!



Re: Richtig.

Im Katholizismus undenkbar. Weil homosexuelle Katholiken problemlos in eine ganz normale Kirche gehen können. Deshalb sind eigene Ghettokirchen für Homosexuelle absolut überflüssig.
Das hast du ja gemeint, oder ?

Re: Re: Richtig.

Vollkommen richtig! Seit wann wann wird beim Eintreten in eine Kirche zur Messe nach der sexuellen Orientierung gefragt? Das ist alles Effekthascherei!

leben und leben lassen... leider geht das nicht in den köpfen vieler menschen hinein!!! die leben selbst nicht, daher dürfen die anderen auch nicht leben dürfen!!! egal ob frauen, männer, kinder, leute anderer religion, IN-AUSländer bla bla, usw. INTOLERANZ scheint das Hauptproblem zu sein!!!


erste Moschee für Homosexuelle eröffnet

ein Zungenschnalzer!

"Gott" sei dank hat der Lugner die Marktlücke übersehen^^

Eigentlich .... sehr amüsant, denn

es zeigt doch, daß die westliche, christliche Dekadenz sich gar nicht besonders weit von der islamischen aufhält. Also ... Integration läßt grüßen oder ist es gar die oder eine allgemeine animalische humanistische Triebhaftigkeit, die allen Menschen innewohnt - wenn auch in unterschiedlicher Zielrichtung und Intensität.

reaktionen

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Reaktionen folgen. Ist das der Euroislam?

31

Wird es ein Filiale dieser Moschee

auch in Saudi-Arabien geben ?

In Frankreich ist die Homo-Ehe noch verboten, der neue Staatschef François Hollande hat allerdings im Wahlkampf eine Legalisierung versprochen.

Für Wählerstimmen und Machterhalt legalisieren die Sozis so ziemlich alles!

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    14:00
    Wien
    22°
    Steiermark
    19°
    Oberösterreich
    19°
    Tirol
    16°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    22°
    Kärnten
    19°
    Vorarlberg
    19°
    Niederösterreich
    16°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden