Votivkirche: Caritas und Diözese unterstützen Flüchtlinge

19.12.2012 | 15:55 |   (DiePresse.com)

Ein Polizeieinsatz sei kein Thema, sagen Caritas-Direktor und Bischofsvikar. "Wenn die Flüchtlinge Schutz brauchen, werden sie Schutz finden."

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Wiener Caritasdirektor Michael Landau und Bischofsvikar Dariusz Schutzki als Vertreter der Erzdiözese haben sich am Mittwoch in einer Pressekonferenz solidarisch mit jenen Flüchtlingen gezeigt, die die vergangene Nacht in der Votivkirche verbracht haben. Ein Polizeieinsatz zur Räumung sei kein Thema, betonte Caritas-SprecherKlaus Schwertner: "Wenn die Flüchtlinge Schutz in der Kirche brauchen, werden sie auch Schutz finden."

Zur Lösung struktureller Probleme im Asylbereich forderte Landau einen Runden Tisch mit Vertretern der Regierung, von NGOs und Vertretern der Religionsgemeinschaften. An die Flüchtlinge - einige kamen zur Pressekonferenz und setzten sich ans Podium - appellierte er, die von Bund, Stadt Wien und der Caritas gemachten Unterbringungsangebote anzunehmen.

"Menschen müssen gehört werden"

Es handle sich um Menschen in einer für sie verzweifelten Situation, die angehört werden wollten, so Landau. "Wir nehmen die Ängste und die Sorgen ernst. Das ist auch die Bitte an die Verantwortlichen in der Regierung." Es gehe um Grund- und Menschenrechte und einen humanitären Umgang Österreichs mit Flüchtlingen, nicht um Unterstützung einzelner Gruppierungen oder Aktivisten, betonte Landau und warnte vor Instrumentalisierungsversuchen.

Die Kirche stehe Seite an Seite mit den Flüchtlingen, sagte Bischofsvikar Schutzki und erinnerte an das bevorstehende Weihnachtsfest: "Die Herbergssuche 2012 ist ein wenig Realität geworden."

Caritas-Sprecher Schwertner versuchte Pfarrer Joseph Faruggia zu verteidigen, der am Dienstag via Kathpress den Abzug der Flüchtlingscamper aus der Votivkirche verlangt und von einer Involvierung der Polizei gesprochen hatte. Seine Aussagen seien "aus einer Überforderung heraus" entstanden. Seit die Caritas und die Erzdiözese sich eingeschaltet haben, sei ein Polizeieinsatz nie ein Thema gewesen, betonte Schwertner.

FPÖ fordert Ende der "Provokation"

Der Generalsekretär der FPÖ, Harald Vilimsky, sieht in der Besetzung eine reine Provokation von "zum Großteil aus Deutschland importierten linken Anarchisten, denen es nicht um die Sache" gehe, so die FPÖ in einer Aussendung. "Die Besetzung der Votivkirche durch linke Anarchos und aufgehetzte Asylsuchende ist sofort zu beenden", forderte Vilimsky.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

145 Kommentare
 
12 3 4

Jetzt weiß ich endlich ...

wo der ganze Weihnachtspunsch hingekommen ist !

Gute Menschen und Gutmenschen

Für mich gibt es zwei Kategorien von Menschen. Gute Menschen und Gutmenschen. Erstere sind auf ihre eigenen Kosten gut, zweitere auf Kosten anderer. Zu welchen ich die linken Organisationen zählen, dürfen Sie selbst erraten....

Die linken Organisationen

... moegen bitte schleunigst damit aufhoeren, diese Scheinasylanten oeffentlich auszustellen! Wir wollen in Ruhe Weihnachten feiern.

Nach Kirchenrecht ...

.. ist der Hausherr einer Kirche der Pfarrer - und nicht ein Direktor einer Caritas Ges.m.b.H.!

Ein CIC wird doch im erzbischöflichen Ordinariat zu finden sein!

Kirche muss auch wehrhaft und standfest sein--

nur so können Gläubige Halt und auch Trost finden.

Eine Kirche, die sich mit allen gemein macht, die Grundsätze des Glaubens verwischt und behauptet,alle glaubten ja eh an den gleichen Gott, mit der will ich nichts zu tun haben.

Jesus hat nie die Selbstvernichtung gepredigt !

Da nehm ich lieber das Nudelsieb.
das ist wenigstens amusant.

Re: Kirche muss auch wehrhaft und standfest sein--

An das Nudelsieb zahlt man auch keine Kirchensteuer.

20

Die Caritas

ist schon grüner als die Grünen

Re: Die Caritas

Sie meinen wohl:
noch ROTER als die ROTROTEN!

Caritas macht (Tages)Politik

das heißt, jede Ihrer Spenden an die Caritas ist eine Parteispende an eine (als solche) nichtzugelassene aber ideologisch eindeutig zuordenbare politische Partei.

Man ist daher gut beraten, zu überlegen welcher karitativen Organisation man unter diesem Gesichtspunkt Spenden zukommen lassen soll.

Re: Caritas macht (Tages)Politik

daher die Frage:
Warum kandidieren Landau und Küberl nicht schon längst?!
Bei deren Überzeugung, immer nur das Gute zu tun, wäre ihnen doch eine absolute Mehrheit im Parlament sicher ...

Die einzig logische Konsequenz: KEINEN CENT MEHR DER CARITAS SPENDEN!!!


Re: Die einzig logische Konsequenz: KEINEN CENT MEHR DER CARITAS SPENDEN!!!

Am besten aus dieser Religion, die uns aufgezwungen wurde, austreten!

Re: Re: Die einzig logische Konsequenz: KEINEN CENT MEHR DER CARITAS SPENDEN!!!

DIE Religion und ihr Gründer können für Landau und Küberl nichts ...

Re: Re: Re: Die einzig logische Konsequenz: KEINEN CENT MEHR DER CARITAS SPENDEN!!!

Für die 2 kann diese Religion nichts, trotzdem, ist es nicht die Religion unserer Vorfahren!

Wer sie haben will, soll sie haben...

Als jemand der Tagtäglich neben dem Votivpark zur Arbeit geht muss ich folgendes sagen:

Es ist das gute Recht der Asylwerber zu demonstrieren und ihren Unmut über gewisse Umstände im Asylrecht (berechtigt oder auch nicht) kundzutun. Ob sie dafür einen öffentlichen Beserlpark ohne Zustimmung des Grundeigentümers (nehme an wird die Stadt Wien sein) dauerhaft besetzen können, darüber kann ruhig diskutieren (meiner Ansicht nach ist es unzulässig).

Es ist auch das gute Recht der Kirche, in ihren Gebäuden Personen ihrer Wahl "hausieren" (sorry mir fällt keine besses Wort dafür ein) zu lassen. Also wenn die Leute von dort aus ihren Protest mit Zustimmung des Hausherrn führen==>Kein Problem

ABER: wenn ich in der Früh (weg zur Arbeit) und zu Mittag (Mittagessen) vorbeigehe, habe ich bis heute noch keine einzige Person gesehen, die ich als "Asylwerber" einschätzen würde. Vielmehr sind dort ausschließlich jüngere "weisse" Personen mit sehr hochdeutschen Akzent gewesen. Erst am Abend sieht man vermehrt "farbige" Gesichter, die wie Asylwerber wirken.

ALSO WER ZUM TEUFEL DEMONSTIERT HIER FÜR WENN UND VERWANDELT DABEI ZU ALLEM ÜBERFLUSS DEN VOTIVPARK IN EINE STINKENDE DIXI-KLOAKE????

Sehr geehrter Herr Kardinal Schönborn!

Sie sind als Erzbischof in der Diözese Wien die höchste Instanz und haben nach Kirchenrecht die absolute Weisungsgewalt für den zunehmend linken Chaotenhaufen Caritas!

Wenn das so weiter geht, werde ich nach über 20 Jahren - ich will das eigentlich nicht vor mich hertragen - meinen monatlichen Dauerauftrag an die Caritas stornieren.


Diese bei manchen Katholiken und Protestanten üblichen Soldarisierungen haben freilich nichts mit dem Evangelium zu tun.

Nirgendwo findet sich dort eine Unterstützung für die von den Besetzern nur kaum getarnt erhobene Forderung, dass sich Menschen in jedem Land dauerhaft niederlassen können, das sie sich aussuchen. Selbst wenn sie daheim nicht politisch verfolgt werden, sondern nur mit den Lebensumständen unzufrieden sind.

Die dabei vielzitierte weihnachtliche Herbergssuche hat jedenfalls nichts mit dieser Forderung zu tun: Bei der biblischen Herbergssuche ging es um das Quartier für einige Tage, das einst einer hochschwangeren Frau für einen vorübergehenden Aufenthalt im eigenen Land zum Zwecke einer Volkszählung verweigert worden ist. Die heilige Familie hat jedoch nie den Anspruch auf dauerhaftes Zuwanderungsrecht in eine andere Stadt erhoben. Dieses biblische Exempel stellt einen Appell dar, Reisenden Gastfreundschaft zu gewähren, aber nicht dafür, jeden auf Dauer aufnehmen zu müssen, der das will.

Mit anderen Worten: Niemand ist deshalb ein schlechter Christ, wenn er den Betroffenen anstelle einer Caritas-Versorgung einen Abschiebebescheid wünscht. Samt Rückfahrticket – notfalls erster Klasse . . .


Die kath. Kirche macht sich lächerlich

Die Kirche unterstützt solche Menschen, die dann in anderen Gebetshäusern gegen sie hetzen. Geschweige denn das man mit dem Kirchenbeitrag so einen Unsinn mitfinanziert! Und dann wundern warum die Anzahl der Gläubigen seit Jahren abnimmt, wenn man sich mit dem Wind dreht wie es gerade passt!

Re: Die kath. Kirche macht sich lächerlich

Nicht die Zahl der Gläubigen sinkt, glaube ich, nur die Zahl der Mitgliedsbeitrag zahlenden Vereinsmitglieder.

FÜCHTERLICH! WAS IST IN DIESEN VIELEN HASSPOSTERN BLOSS INNEN DRINNEN LOS? HAT SIE DIE LIEBE JESU NIE ERREICHTß

Wie kann man nur so zynisch über wehrlose arme unschuldige Menschen herziehen?
Hättet Ihr auch so geredet, wie Eure Großeltern im Krieg und danach vertrieben wurden?
Ja, denkt Ihr denn nicht, bevor Ihr sowas abstossendes entmenschlichendes von Euch gebt?
ES IST WEIHNACHTSZEIT!

Hallo?????

Re: FÜCHTERLICH! WAS IST IN DIESEN VIELEN HASSPOSTERN BLOSS INNEN DRINNEN LOS? HAT SIE DIE LIEBE JESU NIE ERREICHTß

G-S = geh S.......

Ich warte direkt drauf, dass sich empörte Österreicherinnen und Österreicher vor der Kirche versammeln und dann geschlossen diesem vollkommen sinnlosen Spuk ein Ende machen.

Einfach hinaustragen- alle !

Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld?.......

......wer hat soviel Pinke-Pinke,wer hat die bestellt? Als Steuerzahler weigere ich mich,für nicht hereingebetene Gäste andauernd mehr zahlen zu müssen. Wo ist die Gegenleistung dieser Leute?Die werden versuchen,ihr Leben lang offiziell weniger als 10.000,- Euros pro Jahr zu verdienen,um keine Steuer zahlen zu müssen.Sorry-aber das geht mir jetzt echt zu weit-die geduld der Leistungsträger ist keinesfalls unbegrenzt.Wenn das so weitergeht,werde ich bald eine Partei der mündigen Steuerzahler ins Leben rufen und bei den kommenden Wahlen kandidieren.Bin mir sicher, dass da einige mandate zusammenkommen-und dann könnten WIR ein gewichtiges Wort bei diesen Geldverschleuderungen mitreden und vorallem eins tun- EFFIZIENT DIE AUSGABEN KONTROLLIEREN !

paradox

gerade linke, die sich sonst im christenhass überschlagen, suchen schutz in einer kirche.

wenns nicht so traurig wäre, man könnte unterm tisch liegen vor lachen.

ist ein Grund

der verlogenen Kirche den Rücken zu kehren. Trete mit heutigen Datum aus dem Verein aus.
Und keinen Cent mehr an die Caritas.

Re: ist ein Grund

Keinen Cent an die Caritas - o.k.
Aber die r.k. Kirche ist mehr als Caritas, Landau, Küberl und Schönborn ...

 
12 3 4

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    13:00
    Wien
    10°
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    10°
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden