Zum Inhalt

Thema: Asylwerber-Protest

Neun

Neun "identitäre Wiener" besetzten Votivkirche

Die Männer hatten sich mit dem Ziel, "die Besetzung zu besetzen" in die Nähe der Flüchtlinge in der Kirche gesetzt. Die Caritas sieht eine gezielte Provokation. Die Aktion war wenig später vorbei.
Die Menschen harren seit Mitte Dezember in der Votivkirche aus, um ihre Forderungen durchzusetzen. / Bild: (c) REUTERS (HEINZ PETER BADER)

Ein Votivkirchen-Besetzer nach Ungarn überstellt

Drei weitere wurden aus gesundheitlichen Gründen wieder entlassen. Die Aslywerber üben unterdessen Kritik an Politik und an der UNHCR.
Die Pressekonferenz der Asylwerber Freitagmittag in der Votivkirche. / Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Votivkirche: Asylwerber treten wieder in Hungerstreik

Die Asylwerber wollen die Kirche nicht verlassen, ehe auf ihre Forderungen eingegangen wird. Die Caritas wird wegen des regulierten Zugangs kritisiert.
Die Asylwerber bei einer Pressekonferenz in der Votivkirche. / Bild: (c) Dapd (Ronald Zak)

Votivkirche: Angebot für Ersatzquartier bleibt aufrecht

Die Caritas hat die Räume in einem Kloster gemeinsam mit Flüchtlingsvertretern besichtigt. Das Verhältnis zwischen Betreuern und Asylwerbern sei "angespannt".
Bild: dapd

Votivkirche: Asylwerber lehnen Ersatzquartier ab

Die angebotene Unterkunft sei kein "menschenwürdiges Angebot", sagen die Besetzer der Votivkirche. Das Erzdiözese glaubt nicht an einen schnellen Umzug.
Schönborn / Bild: (c) APA GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Votivkirche: Schönborns Kritik an Asylaktivisten

Der Kardinal kritisiert die Aktivisten, sie wollten eine Systemänderung und würden die Not der Menschen für ihre Ideologie missbrauchen. FP-Chef Heinz-Christian Strache begrüßte die, wie er sagte, klaren Worte.
Bild: APA/HERBERT NEUBAUER

Votivkirche: Innenministerium schreibt an Asylwerber

In einem Brief fordert das Minsiterium die Asylwerber auf, die Kirche zu verlassen und an ihren Asylverfahren mitzuwirken.
Bild: (c) Dapd (Ronald Zak)

Hungerstreik unterbrochen: Aktivisten in der Sackgasse

Die protestierenden Asylwerber erkennen, dass der Rechtsstaat nicht diskutiert. Das bedeutet nicht, dass er sich nicht bewegen kann. Man wolle der Republik Österreich nun zehn Tage Zeit geben.
Etwas mehr als 40 Flüchtlinge harren in der eiskalten Votivkirche aus. / Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Caritas: Situation in Votivkirche spitzt sich zu

Präsident und Direktor besuchten die Flüchtlinge. Sie sind besorgt um deren Gesundheitszustand. Die Flüchtlinge seien extrem entkräftet.
Der Kardinal verteidigt die Linie der Kirche in Sachen Asyl. / Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Schönborn verteidigt Vorgehen in der Votivkirche

Die Kirche stehe "auf dem Boden der österreichischen Gesetze". Ein FPÖ-Inserat kritisiert der Kardinal als "unsäglich".
Auch in der Votivkirche selbst, würde die Fremdenpolizei zuletzt vermehrt kontrollieren, meint die Caritas. / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Caritas: "Festnahmen unverständlich"

Die Caritas kritisiert die Verhaftung von vier Asyl-Aktivisten. Der Verfassungsschutz kontrolliere zuletzt auch vermehrt in der Votivkirche.
Caritas-Sprecher Klaus Schwertner / Bild: (c) Presse Digital (Daniel Breuss)

Caritas-Sprecher: "Wollen keine Beliebtheits-Wettbewerbe gewinnen"

chat Nachlese: Caritas-Sprecher Klaus Schwertner über die Hintergründe der Protestaktion in der Votivkirche und geplante Aktionen.
Bild: (c) APA ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Schützt die Asylwerber! Schützt sie vor den Kirchenbesetzern!

Weihnachten war gestern. Die Besetzer der Votivkirche sind offenbar geblieben, um zu bleiben. Ihre Forderungen sind gelinde gesagt bizarr und völlig unerfüllbar.
(c) Die Presse (Fabry) / Bild: Die Presse

Aktivisten: Die Unterstützer der Asylwerber

Sie stehen hinter den Hungerstreikenden in der Votivkirche, teilen ihre Forderungen und gelten bisweilen als Anstifter der Proteste: Was die Aktivisten wirklich denken.
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Votivkirche: Ton zwischen Asylwerbern und Caritas wird rauer

Die Asylwerber zeigen sich von der Caritas enttäuscht und kritisieren auch die Regierung. Sie wollen Verhandlungen mit Politikern künftig nur mehr in der Kirche führen, ihr Hungerstreik bleibt weiter aufrecht.
Einige Asylwerber in der Votivkirche befinden sich immer noch im Hungerstreik. / Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Votivkirche: Ministerium sieht "Schlusspunkt" im Dialog

Die "Asylcamper" setzen ihren Hungerstreik fort. Mit dem Innenministerium wird es keine Gespräche mehr geben, ein Polizeieinsatz ist nicht geplant.
Schoenborn / Bild: Thomas Schmidinger

Schönborn besucht die Votivkirchen-Asylwerber

Kardinal Schönborn betont, die Sorge um die Not der Menschen sei ein Kernauftrag des Evangeliums.
Votivkirche / Bild: (c) APA GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Protest: Patt in der Votivkirche

Ministerin Johanna Mikl-Leitner lehnt den direkten Dialog mit den Hungerstreikenden ab. Die Räumung des Protestcamps am vergangenen Freitag wird das Innenministerium dennoch prüfen.

Wien ist nicht Neu-Delhi – aber wie weit weg ist es?

Gewalt gegen Frauen regt punktuell auf, wenn sie besonders grausam ist, wie in Indien, oder besonders unglaublich, wie in der U6. Zu oft aber lässt sie uns kalt.
Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Asyl: "Strukturelle Änderungen werden nicht stattfinden"

Innenministerin Mikl-Leitner weist die Forderungen der Asyl-Camper in Wien zurück. Den Umgang mit Flüchtlingen in Österreich sieht sie positiv.
Bild: (c) APA GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Asyl: UN-Flüchtlingsbehörde fordert Politik zum Dialog auf

Der Leiter der UNHCR-Stelle in Wien bewertet die Protestaktion in der Votivkirche grundsätzlich positiv. 14 Flüchtlinge sind noch im Hungerstreik.
Demonstrationszug vor der Votivkirche / Bild: (c) APA GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Asyl: Solidarität und Streit um Verantwortung

Nach der Räumung des Flüchtlingscamps vor der Votivkirche zog ein Demonstrationszug durch die Stadt. Caritas-Direktor Landau bittet die Politik um Vermittlung.
Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Landau: Regierung "nicht länger erste Reihe fußfrei"

Der Caritas-Direktor bittet die Staatssekretäre Ostermayer und Kurz um Vermittlung. Die Politik spiele derzeit offenbar "Mikado".
Bild: (c) APA POLIZEI (POLIZEI)

Nach Räumung: Asylwerber gehen in Durststreik

Die Polizei löste das Asyl-Protestcamp vor der Kirche in der Nacht auf Freitag überraschend auf. Die Asylwerber protestieren jetzt weiter. Die Votivkirche soll in absehbarer Zeit nicht geräumt werden.
Bild: APA/POLIZEI

Innenministerium verweist auf Wiener Polizei

Das Innenministerium kommentiert die Räumung des Flüchtlings-Camps nicht. Grünen-Chefin Glawischnig sieht nicht dieses in der Verantwortung.
Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Erzdiözese holt sich Sicherheitsdienst für Votivkirche

Die Firma soll den Zutritt zur Kirche gewährleisten. Die in der Kirche protestierenden Asylwerber dürfen frei ein- und ausgehen.
Hannes Tretter / Bild: (c) AP (HANS PUNZ)

Experte: "Räumung des Zeltlagers war rechtens"

Laut Menschenrechtsexperte Hannes Tretter hatte die Polizei keine andere Möglichkeit, als das Flüchtlingslager aufzulösen, da es im Vorfeld nicht genehmigt wurde.
Die Räumung des Flüchtlingscamps in den Morgenstunden. / Bild: AKS-Wien/Julia Spacil

Flüchtlingscamp vor Votivkirche geräumt

Die Polizei hat das Flüchtlingscamp im Sigmund Freud Park vor der Wiener Votivkirche geräumt. Es gab keinen Widerstand und keine Verletzten. In der Votivkirche will die Polizei nicht einschreiten.