Frankreich: Satirezeitung zeigt Comic über Mohammed

30.12.2012 | 18:30 |   (Die Presse)

Ein französisches Wochenblatt will vom "Islam autorisierte" Zeichnungen über das Leben des Propheten veröffentlichen. Bei dem Heft mit dem Titel "Das Leben Mohammeds" handle es sich um einen biografischen Comic.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Paris/Apa/Afp. Die französische Satirezeitung „Charlie Hebdo“ sorgt für Aufregung: Sie will am Mittwoch eine Sonderausgabe mit Zeichnungen veröffentlichen, die den Propheten Mohammed zeigen. Bei dem Heft mit dem Titel „Das Leben Mohammeds“ handle es sich um einen biografischen Comic, der auf den Texten muslimischer Chronisten basiere, sagte der Chef des Wochenblatts, der den Künstlernamen „Charb“ trägt, der Nachrichtenagentur AFP. „Es ist eine vom Islam autorisierte Biografie, da sie von Muslimen redigiert wurde.“ Die Ausgabe sei absolut „halal“, so Charb. Das Wort „halal“ bezeichnet die im Islam erlaubten Dinge.

In einem von der französisch-marokkanischen Soziologin und Ko-Autorin „Zineb“ geschriebenen Vorwort heißt es, „Das Leben Mohammeds“ sei weder eine Karikatur, noch eine Satire, sondern vielmehr ein auf einer genauen Quellenlage basierender, minuziöser Bericht.

 

„Davon steht nichts im Koran“

Er habe seit der Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“ 2006 über eine solche Sonderausgabe nachgedacht, sagt Charb. Zugleich wies er zurück, dass die Darstellung des Propheten laut Koran verboten sei. „Das ist nur eine Tradition, das steht überhaupt nicht im Koran geschrieben.“ Die dänischen Mohammed-Karikaturen hatten weltweit zu wütenden Reaktionen von Muslimen geführt.

Die Zeitung „Charlie Hebdo“ hat in der Vergangenheit immer wieder mit Mohammed-Karikaturen für Aufsehen gesorgt. Nach der Veröffentlichung einer Sonderausgabe mit dem Titel „Scharia Hebdo“ und darin enthaltenen Mohammed-Karikaturen wurden im November 2011 die Räumlichkeiten der Wochenzeitung in Brand gesteckt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

48 Kommentare
 
12
4 0

Zwingt die mosl. Religionsgemeinschaft zur Auseinandersetzung mit dem Thema


Was hat der Prophet tats. gesagt, gemeint - die Kernaussagen - abseits der damaligen gesellsch. Verhältnisse, die ja nicht auf das Heute umzulegen sind.

Was ist im Laufe der Zeit durch den jeweiligen Zeitgeist - soziale/politische/gesellschaftl. Gegebenheiten - noch hinzugekommen, was muss aus eben diesem Connex - herausgelöst werden.

Das Christentum steht vor ähnl. Herausforderungen.

Wolfgang Teuschls "Jesus und seine Hawara", eine Evangeliumsübersetzung ins Wienerische, hat vor ca. 40 Jahren für einen gnadenlosen Aufruhr in der österr. Christenwelt gesorgt.


30 3

köstliche Prophetie

einfach köstlich sind die Suren, die den Frauen des Propheten erläutern warum er noch mit anderen schläft und sie das zu akzeptieren haben. Toll für nen Mann wenn er einen Gott hinter sich hat, der solches rechtfertigt :-)

Re: köstliche Prophetie

Ich bin schon konvertiert!

31 1

wieso halal?

hier muss gar nix halal sein! Wir haben Religionsfreiheit, und da darf man unangenehme Wahrheiten - die etwa im Koran selbst stehen - selbstverständlich schreiben. Filme oder Theaterstücke über Jesus die klar blasphemisch waren werden seit rund 100 Jahren aufgeführt, ohne Reaktion seit etwa 20 Jahhren. Das Leben des Mohameds - gesegnet sei sein Name - ist krass genug. Darstellungen und die Veröffentlichung des unverfälschten Korans selbst können die Augen öffnen.

2 61

Schass..!

Was ich nicht verstehe; wozu soll diese
Schass gut sein? Wem oder was dient es?
Ist es fuer die weiterbildung der Muslime
oder Bekehung der erkrankte christlicher
Gesellschaft? Ich verstehe wirklich nicht was man damit bezweckt. Provokation, Profitgier?
Hat man nicht genug Geld mit die wunderschoenen weiblichen
Koerper gemacht? Wenn die Liebe und Freiheit so heilig sind, warum so billig verkaufen? Der Islam findet den weiblichen Koerper sowie Mohammed selbst, heilig, deshalb die ganze
wirbel um zudecken, i.e. schuetzen; ist das so falsch? Ich weiss es nicht!


1 0

Re: Schass..!

Sure 33 lässt sich schön zeichnen: ": Dir O Prophet erlauben wir alle Frauen, ebenso deine Sklavionnen welche Dir Allah geschenkt hat und die Töchter deiner Onkeln ... und jede gläubige Frau, die den Propheten ... heiraten will." Tja Prophet sollte man seiin, da hat man Frauen und sie stehen einem auch zu wenns der eigene Gott ja so sagt.

49 2

Re: Schass..!

Wie kommt der Islam dazu sich in die weiblichen Körper einzumischen. Ob sie bedeckt sein sollen oder nicht ntscheidet immer noch das Weib selbst.
Statt den Koran zu lesen, sollte der Islam den Männern mehr aufklären wie man sich gegenüber Frauen richtig benimmt ohne sich in derren Angelegenheiten auf eine (typisch islamische) penetrante weise einzumischen.

Re: Re: Schass..!

der Koran verlangt bloß, die besten teile der Frau zu verhüllen.

was die sind, bleibt offen.

1 7

Re: Re: Schass..!

Absolut richtig! Die Frau entscheidet selbe! Wenn Du Mut hast, sag es eine Frau mit Kopftuch, dass es gegen Ihre Wille passiert! In Wien gibt es jede Menge solche! Ein Versuch wert, oder?

Eigentlich all diese Argumente zeigen wie wenig man den Islam versteht!
Verstehen braucht man ja nicht, nur nicht einmischen! Wer gibt Euch das Recht ueber die Gueltigkeit der Koran,
Beschnediung, Kopftuch, usw zu entscheiden und kritisieren! Es handelt sich um Glaube nicht Wissenschaft. ok?

Ich koennte ja beahupten, dass Hollywood die Frauen wie Fleisch vermarktet und verbloedet! Am sonsten warum ist diese Gesellschaft so krank? Warum so viel Depression und Selbsmord?

39 3

Re: Schass..!

Es geht darum, dass es so etwas wie Meinungsfreiheit gibt und die Berufung auf "Religion" nicht als Rechtfertigung für die Einschränkung von Menschenrechten herhalten darf.

Aber das zu verstehen scheint offenbar unmöglich zu sein. Oder ist es nur der simple Unwille, dieses Totschlagargument aus der Hand zu geben?

Re: Re: Schass..!

wenn religionen die sonderbehandlung ( kritik = angriff = diskriminierung ) verlieren, funktionieren sie nicht mehr als machtinstrument.

jede weiterentwickelte gesellschaft hat gelernt was kritik ist, und es sind genau die gesellschaften, wo die religionen keinen einfluss auf gesetze, todesstrafen,bestrafungen, einschraenkungen der frauenbildung haben.

1 7

Re: Re: Schass..!

Ja EvE_, aber, was ist mit meine Meinungsfreiheit? Warum mischen Sie sich ein, in Dinge die Euch ueberhaupt nichts etwas angeht?

Der Islam kann und muss sich selbst reformieren, aber niemals vom aussen mit Gewalt oder draengen!

Schlieslich, ich wundere mich; habt Ihr nichts besseres zu tun? Vergiess nicht es geht um Glaube und nicht um Philosophie oder Wissenschaft!

Was ist mit Indien? Kuemmert Euch um die arme vergewaltigte Frauen! Ideen wie der Staat diese armen Frauen schuetzen kann. Der Schwein steckt in den Maennern selber, auch in die die hier grossartig kommentieren!

Meine personnliche Meinung (trotz meine Religion) :
Die Frau ist viel schoener und cleverer,
und den Mann weit ueberlegen! Weil der lieber Gott / Allah sie so geschaffen hat. Ich bin auch fuer die totale Gleichbrechtigung der Frau in Osterreich, wie in Schweden! ok?

Nun koennen Sie weiter schimpfen mit mir.

51 5

Re: Schass..!

Die weiblichen Körper gehen den Islam überhaupt nichts an, sie brauchen nicht bedeckt und geschützt werden,wenn die männlichen Körper sich zivilisiert verhalten. Klar ?

2 34

Re: Re: Schass..!

Der Stefania sag mal immer noch nicht Begriffen das rasismus haut ist oder lebst du auf dem Mond das es nicht mit bekommst ??

5 2

lol

Kennen Sie rofl?

0 1

Re: lol

Ja sicher lol Rolf

So Pervers und perfide sind unsere Medien!

Interessanterweise gibt es keinen Bericht, wenn in Deutschland ein Satieremagazin die Kirche verunglimpft wo unter anderem Gott als eine Tussi dargestellt wird!

Re: So Pervers und perfide sind unsere Medien!

Und was ist so schlimm daran? Glauben Sie echt, Gott - falls es ihn überhaupt in dieser Form, wie wir uns das vostellen, existiert - hat Geschlechtsorgane? Zugegeben, es ist genauso lächerlich zu behaupten, Gott wäre weiblich, als zu sagen, er wäre männlich. Ist doch alles Quatsch, denn wozu benötigt ein Gott Genitalien. Die sind einzig zur Fortpflanzung gedacht und da Gott sich vermutlich nicht fortpflanzt, sind sie automatisch hinfällig.


Re: Re: So Pervers und perfide sind unsere Medien!

Die zweite Göttliche Person der Heiligen Göttlichen Dreifaltigkeit, Gott Jesus, ist sicherlich nicht genitalienlos!

Und wozu der Olympische Götterchef Zeus seine Genitalien verwendet hat, sollte Bestandteil der Allgemeinbildung sein, freizeitfakir!

1 4

Re: Re: Re: So Pervers und perfide sind unsere Medien!

Angeblich ist der heilige Geist eine Frau.

0 1

Re: Re: Re: Re: So Pervers und perfide sind unsere Medien!

Dann wäre also Jesus von einer Jungfrau geboren, die von einer Frau begattet wurde...
Ja ich bekenne mich zur christlichen Lehre, aber an der Geschichte mit der Jungfräulichkeit Mariens, der Dreifaltigkeit... haben wohl Theologen herumgebastelt, denen etwas fad war.

Satire darf alles!Österreichs besten Karikaturisten

eröffnete sich ein weites Betätigungsfeld, würden sie dem Beispiel ihrer Kollegen von Charlie Hebdo folgen.

Frisch ans Werk, Deix, Haderer, Pammesberger ...

Oder lieber doch nicht, wir wollen nämlich noch länger über eure Werke schmunzeln.

1 1

Re: Satire darf alles!Österreichs besten Karikaturisten


Oder lieber doch nicht, ...

Keine Angst! Die trauen sich ja sowieso nicht.

2 0

Re: Satire darf alles!Österreichs besten Karikaturisten

Über die katholische Kirche herzufallen ist an sich linientreu. Damit ist weitere Unterstützung in Österreich gesichert.

Charlie Hebdo, Jyllands-Posten, Weltwoche, etc.

Egal wie man zum Sachgegenstand an und für sich steht: Es ist richtig und wichtig, dass wir in unserer freien, westlichen Gesellschaft - wollen wir denn auch für sie einstehen und für die Zukunft sichern - plurale Wertevorstellungen dulden. Dazu gehört ebenfalls und zwingend eine "multipolare" Medienlandschaft, die jeden und alles (auch Glaubensgemeinschaften und Religionen als solches) - in einem notwendig gesetzten, rechtlichen Rahmen - kritisieren und karikieren darf. Insofern begrüsse ich Medienblätter wie "Charlie Hebdo" oder auch "Die Weltwoche", etc., die - mögen die Inhalte ab und zu auch zweifelhaft erscheinen - ohne Angst und falsche Scham, schreiben was sie denken.

Es würde sich in diesem Zusammenhang ein voltairsches Zitat anbieten:

"Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen".

Liebe Kolleginnen und Kollegen: Alles gute im neuen Jahr!

Ein falsches Zeichen.

Satire unterwirft sich den islamischen Regeln und will "halal" sein?

Schwachsinn.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    22°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    20°
    Salzburg
    20°
    Burgenland
    22°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    20°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden