Caritas: Situation in Votivkirche spitzt sich zu

18.01.2013 | 16:24 |   (DiePresse.com)

Präsident und Direktor besuchten die Flüchtlinge. Sie sind besorgt um deren Gesundheitszustand. Die Flüchtlinge seien extrem entkräftet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Lage der Flüchtlinge in der Votivkirche spitzt sich laut Caritas zu. Das ist das Resümee nach einem Besuch von Präsident Franz Küberl und des Wiener Direktors Michael Landau am Freitag. Beide zeigten sich laut "Kathpress" vor allem besorgt über den Gesundheitszustand der Hungerstreikenden. Landau berichtete, die Flüchtlinge hätten bereits viel an Gewicht verloren und seien extrem entkräftet.

Mehr zum Thema:

Die Zahl an Infektionen nehme zu und immer mehr müssten auch in Spitalsbehandlung gebracht werden. Die aktuelle Kälteperiode bereite große Sorgen, meinte Landau: "Die Situation spitzt sich zu." Der Wiener Caritasdirektor kritisierte, dass die zuständigen Politiker im Bundeskanzleramt und im Innenministerium nur wenige hundert Meter entfernt "in ihren warmen Stuben sitzen, wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen".

Hungerstreik abbrechen

Gerade auch in einem Wahljahr brauche es vernünftige mitmenschliche Lösungen, sagte Caritaspräsident Küberl. Angesichts der großen Herausforderungen, die Österreich in der Vergangenheit bei der Flüchtlingsaufnahme bewältigt habe, sei die Situation in der Votivkirche alles andere als unlösbar. Gemeinsam mit Landau versuchte Küberl die Flüchtlingen zu überzeugen, den Hungerstreik zu beenden und in vorbereitete warme Quartiere zu übersiedeln.

Landau bekräftigte einmal mehr die Caritas-Forderugnen nach raschen, fairen und qualitätsvollen Asylverfahren, menschenwürdigen Unterkünften und Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerber.

Schönborn und Strache im Clinch

Kardinal Christoph Schönborn hat am Freitag den Umgang mit den Asyl-Aktivisten in der Wiener Votivkirche verteidigt: "Wir stehen auf dem Boden der österreichischen Gesetze und machen das auch den Flüchtlingen klar", reagierte er in seiner Kolumne in der Gratis-Zeitung "Heute" auf Angriffe von FPÖ-Politikern, die der Erzdiözese vorgeworfen hatten, Asylmissbrauch zu unterstützen. Die Flüchtlinge seien "keine Verbrecher", so Schönborn. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strach konterte in einer Aussendung: Er wirft dem Karindal aufgrund der Unterstützung der Flüchtlinge in der Votivkirche einen "Angriff auf die Grundsäulen unseres westlich-demokratischen Staates" vor (>> Mehr dazu).

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

94 Kommentare

"Wir stehen auf dem Boden der österreichischen Gesetze und machen das auch den Flüchtlingen klar",

ha ha ha
.... also entweder er veräppelt sich selber (...), er hat noch nicht ganz gecheckt das die Staatserpresser der deutschen Sprache nicht mächtig sind oder er kennt schlichtweg die österreichischen Gesetze nicht!

Wer ist dieser Schönborn eigentlich, dass er sich so benehmen darf????

Situation Votivkirche

Dann wird ja wohl bald Ruhe einkehren

1

Re: Situation Votivkirche

Zynismus und Unmenechlichkeit, Kennzeichen einer ganz bestimmten politischen Richtung........

Re: Re: Situation Votivkirche

RAL = Radikale Anarchie Linker

40

Re: Re: Situation Votivkirche

Blödheit,Ignoranz und Anarchie die andere.

1

Re: Re: Re: Situation Votivkirche

Das kennzeichnet alle extremen Bestrebungen und die Parteien die diese Bestrebungen unterstützen.

Re: Re: Re: Re: Situation Votivkirche

wie z.b die KPÖ!

Re: Re: Re: Re: Situation Votivkirche

Wenn sie das schon erkannt haben.....warum unterstützen sie dann diese Bewegungen?

48

"Migrationsforschung" and der Wiener Uni

Jeder Interessierte sollte einmal die Refujeecampvienna Seite besuchen*,
wo man u.a. auf Unterstützergruppen wie "Institut für Soziologie, Universität Wien, KriMi" stößt. Da ich den Begriff KriMi im universitären Bereich nicht kannte, war mir das Anlass, nachzusehen und ich wurde fündig**, dort steht: "... ausgehend vom Konzept der transkulturellen Übersetzung Migrationsforschung durch die Anwendung feministischer, post- und dekolonialer methodologischer Perspektiven eines situierten Wissens, der Grenzepistemologie und einer ontologisierten Epistemologie zu dekolonialisieren. Diese Perspektive führt zu einer Auseinandersetzung mit Wissensproduktion und ihren Bedingungen, wodurch nicht nur die Vorherrschaft des methodologischen Nationalismus in der Migrationsforschung angefochten wird, sondern auch die prekären Arbeitsbedingungen der ForscherInnen thematisiert werden."Weiter heißt es: "In den Sozialwissenschaften bedeutet Migrationsforschung häufig anwendungsbezogene Forschung im Rahmen staatlich finanzierter Programme, die den Anspruch erheben Politik unmittelbar zu gestalten." Soweit der Originaltext. Noch Unklarheiten zur Protestaktion? Zur Situation an der Uni Wien?

* http://refugeecampvienna.noblogs.org/support/petition/
** http://www.univie.ac.at/kritische-migrationsforschung/php/event_20100529.php

Re: "Migrationsforschung" and der Wiener Uni

Die ÖH gehört abgeschafft. Die 17 Euro pro Semester sind 17 zuviel. Auch sollte das zuständige Gremium einmal die Forschungen der KriMi näher durchleuchten, ob da was Sinnvolles dabei herausschauten kann, weil was ich lese ist mehr als abenteuerlich.

Re: "Migrationsforschung" and der Wiener Uni

Sofortige Abschaffung der Studienrichtung Soziologie: wer in der Wirtschaft braucht das? Das sind nur sinnlose Jobs in der Bundesverwaltung, die mit diesen Leuten besetzt werden und die dann Unmengen an Steuergeldern verschwenden.

2

Re: Re: "Migrationsforschung" and der Wiener Uni

Hm...Studienrichtungen, die einem nicht ins Konzept passen, einfach abschaffen, hat gewisse Ähnlichkeit mit Bücher verbrenben oder Kunstrichtungen verbieten deren Geisteshaltung mit der Meinung des Regimes nicht übereinstimmen. Irgendwie erinnert mich das an etwas. So etwas gab's doch schon einmal.......;-)

Re: Re: Re: "Migrationsforschung" and der Wiener Uni

Stimmt, weite Teile Ihrer Beschreibungen fand man bis vor 25 Jahren in Europa, gepaart mit Terrorismus. Bis heute finden Sie solche Regime, die dem Marxismus u. Stalinismus entsprungen sind. Oder meinte Sie etwas anderes?
Sie sollten verstehen, dass die "rechte Keule" nicht mehr funktioniert, auch wenn es intellektuell anspruchslos einfach ist, sie zu schwingen. Das gebildete Bürgertum hat seinen geschichtl. Aufarbeitungsprozeß hinter sich, ein Umstand, dem sich die linke Gesinnung völlig verschließt, obwohl linke Regime bis zum heutigen Tag ein viel länger andauerndes, menschenverachtendes, desaströses Erbe hinterlassen haben.
Deshalb werden Sie mit Ihren Anspielungen immer wieder viel schmunzeln ernten.

die Besetzeraktion erinnert sehr viel mehr an vergangene Zeiten mit SA und so....

und Bücher"korrekturen" gibt es auch von links, sogar Kinderbücher sind davon betroffen.

Also kehren Sie vor der eigenen Tür, da liegt genug Dreck zum Wegräumen.

0

Re: die Besetzeraktion erinnert sehr viel mehr an vergangene Zeiten mit SA und so....

Im Gegensatz zu der hier vorliegenden klaren demokratiepolitisch mehr als fragwürdigen Aufforderung eine konkrete Studienrichtung "abzuschaffen", ergehen Sie sich in Allgemeinplätzen.

Re: Re: die Besetzeraktion erinnert sehr viel mehr an vergangene Zeiten mit SA und so....

Demokratiepolitisch? Ich trau mich wetten die Mehrheit wäre dafür. Ich auch, zwar nicht aus dem Grund, dass er der Wirtschaft nix bringt, sondern weil es auch der Gesellschaft nix bringt.

0

Re: Re: Re: die Besetzeraktion erinnert sehr viel mehr an vergangene Zeiten mit SA und so....

Die Mehrheit der Menschen ? Bestenfalls jene Personengruppe miteinemIQ knapp oberhalb des Meeresspiegels, die bei den Hassreden des auserwählten Discoprinzen bei Zeltfesten oder auf dem Victor-Adler-Markt, bierverschwitzt, grölend seinen Verbalinjurien zuhören.

Re: Re: Re: Re: die Besetzeraktion erinnert sehr viel mehr an vergangene Zeiten mit SA und so....

... reden Sie auf diesen Plätzen? Denn Ihre Wortwahl entspricht diesem Niveau.

Re: Re: Re: Re: die Besetzeraktion erinnert sehr viel mehr an vergangene Zeiten mit SA und so....

... reden Sie dort ? Denn Ihre Wortwahl entspricht diesem beschriebenen Niveau.

Re: "Migrationsforschung" and der Wiener Uni

Die nächste Bundeskanzlerin wird sicher darüber eine Dissertation schreiben.

32

Adelige

haben sich in der Vergangenheit öfter als Wohltäter hervorgetan.
Aber mit ihrem eigenen Geld.

An Schönborn und Co.

Falls sie es noch immer nicht kapiert haben. Es geht um die Instrumentalisierung von Asylanten durch linke Anarchisten zur Erpressung eines Rechtsstaates. Wenn sie diesen verbrecherischen Akt (weiterhin) unterstützen machen sie sich mitschuldig am Versuch der Erpressung eines demokratischen Staates und seiner Rechtsordnung.

Wer nicht sehen/hören will, muss fühlen!

Es darf angenommen werden, dass im Bischofshof ein paar leere Zimmer zur Verfügung stehen und dass auch die Küche den Ansprüchen genügen dürfte .... das wäre dann echt gelebte "Caritas" ...

Re: An Schönborn und Co.

Und woher wissen Sie, dass es sich um ASYLANTEN handelt?

Ich bewundere die Geduld der Gläubigen die in Votivkirche gehen

Die dürfen nämlich nur mehr zu den Messe Zeiten in die Kirche!

Die übrigen Zeiten sind für die Besetzer reserviert.

Es grenzt ja schon an Selbstgeisselung, wenn man bedenkt, dass man umgekehrt eine Moschee nur ohne Schuhe betreten darf, über das Weitere wage ich gar nicht zu denken.

Re: Ich bewundere die Geduld der Gläubigen die in Votivkirche gehen

Als Pfarrer der Votivkirche würde ich in dem längst entweihten Gotteshaus keine Messen mehr lesen.
Warum nicht die Votiv-Messen an einem Seitenaltar in St. Sephan abhalten?
da könnte der Herr Kardinal selbst feststellen, was Katholiken denken ...

Sollte es unter den Leuten in der Votivkirche

wirklich welche geben, die Asyl benötigen, so brauchen diese sofort und unmittelbar Schutz: vor NGO's, politischen Splitter- und Kleinsgruppen und vor allem vor kirchlichen Organistionen, die ihnen mehr versprechen als sie jemals erreichen können.

1

Re: Sollte es unter den Leuten in der Votivkirche

Sie haben die gefühllosen Menschen vom rechten Rand vergessen.

Re: Re: Sollte es unter den Leuten in der Votivkirche

Mit dem rechten Rand gebe ich ihnen schon recht. Aber der Großteil der normal denkenden Menschen hat von dieser Besetzung auch die Nase voll und ist trotzdem dafür echten Flüchtlingen (mit Grund laut GK) Asyl zu gewähren.

Re: Re: Sollte es unter den Leuten in der Votivkirche

Nein, die Aufzählung war vollständig.

0

Re: Re: Re: Sollte es unter den Leuten in der Votivkirche

Aus der Sicht der Rechten, ja. Die sind aber in Österreich eine Minderheit. Wir leben in einer Demokratie.

Re: Re: Re: Re: Sollte es unter den Leuten in der Votivkirche

Wo fanden Sie Hinweise auf rechts motivierte Übergriffe oder gar Tatbestände, die unter Wiederbetätigung fallen? Oder haben Sie einfach ein Problem mit einer heterogenen Meinungslandschaft, was darauf hinweisen würde, dass Sie in stalinistischer Tradition Demokratie im Gründe ablehnen.
Für Ihren Hinweis auf die österreich. Demokratie bin ich dankbar, denn genau diese gibt aufgrund ihrer aktuellen Gesetzeslage den Handlungsrahmen zum Thema Votivkirche vor. Sie schließen sich dieser demokrat. generierten Meinung also an? Oder dann doch lieber linke Diktatur? Wie gut dieses Wertesystem 50 Jahre lang funktioniert hat weiß jem. mit Bildung ja...

Es wäre besser,...

.....der Kardinal würde zurücktreten! Offensichtlich ist er überfordert.

Die Flüchtlinge seien extrem entkräftet.

Von was sind sie entkräftet?

Vom nichtstun?

Vom fordern?

Von der unverschämtheit?


votivkirche

bringt sie doch endlich in den luxushotels unter.

Langsam mache ich mir mehr Sorgen um die Gesundheit

Von Schönborn, Landau und Küberl!

Re: Langsam mache ich mir mehr Sorgen um die Gesundheit

Sie haben recht. Das Arbeitsinspektorat sollte sich einmal einschalten. Die drei atmen offensichtlich giftige Dämpfe ein, die das Gehirn zersetzen. Und da diese Zersetzung offenbar sehr rasch geschieht, ist Eile geboten.

Schuld sind diejenigen,

die den Asylanten eingeredet haben, dass sie auf die Tour etwas erreichen würden.
Nicht wahr, Eminenz, Herr Landau, Herr Chalupka etc. ?

Österreich darf sich nicht erpressen lassen!

Den Besetzern der Votivkirche wurden schon vor Wochen beheizte Quartiere und weitere Verhandlungen angeboten!

Es bleibt auch Kardinal Schönborn und der Caritas-Führung unbenommen, leer stehende Räumlichkeiten in Klöstern u.d.g. zur Verfügung zu stellen und als Vermittler bei Verhandlungen zu agieren, ABER alles im Rahmen der geltenden Gesetze!

Wir leben in einem freien Land.

Wenn sich wer zu Tode hungern will,soll er das auch dürfen.Aber bitte ohne dieses unerträgliche Brimborium.

eine unverfrorenheit sondergleichen :

da brocken sich küberl und landau (samt schönborn ) gierig eine ungenießbare suppe ein und fordern die "politiker" auf, diese suppe gefälligst auszulöffeln !!
wenn das nicht in die kirchengeschichte eingeht !!!

Re: eine unverfrorenheit sondergleichen :

ja genau, die Geister die ich rief.....was macht man nicht alles um vom Asylgeschäft gut leben zu können, nicht war Hr. Landau und Küberl.

ah geh

küberl, landau und co sitzen ja selber im 'warmen stüberl'...
als unterstützer der anliegen der wirtschaftsmigranten, könnten/sollten die auch in der votivkirche nächtigen; so im sinne echt gelebter sol.idarität!

Re: ah geh

....und morgen hats in Wien bis zu -11 Grad, im wahrsten Sinne, voll Cool.....

Re: Re: ah geh

ein wahres Wort. Endlich sind die Herren in der schwarzen Kutte Hipp.

War das nicht vorauzusehen?

Herr Küberl, Herr Landau, ihr SOS-Gutmenschen, Herr Kardinal, wer hat das nun zu verantworten? Die Politik, die sich an die UN-Charta hält und die Asylwerber aufforderte, die warmen Caritas-Unterkünfte aufzusuchen? Die nach Recht und Gesetz vorging und die Asylansuchen prüfen ließ und nach deren Überprüfung sich herausstellte, dass einige Asylwerber illegal in Österreich sind und abgeschoben werden müssen? Was wird hier gespielt von Caritas, SOS-Mitmensch und Co? Es kann doch nicht sein, dass man die Regierung erpresst und nun auf die Märtyrermasche wechselt. Diese Scheinheiligkeit ist nicht mehr zu ertragen und sie muss beendet werden. Und die Politik ist nun erst recht gefordert, diesem Trauerspiel ein Ende zu bereiten. Auch wenn alle Gutmenschen-Vereine aufjaulen, es gibt in unserem Land Gesetze, die von allen (!) zu beachten sind. Dabei können die Gutmenschen froh sein, dass die Bevölkerung noch (!) zusieht. In anderen Ländern würde es eine andere Musik spielen. Deshalb noch einmal der Appell an die Asylwerber und alle Gutmenschen: Macht endlich Schluss mit diesem Theater, bevor der Geduldsfaden der Bevölkerung reißt. Sonst könnte es wirklich zu Problemen kommen, die dann nicht mehr so leicht beherrschbar sind.

Re: War das nicht vorauzusehen?

offensichtlich sind noch immer zu wenige aus der Kirche ausgetreten und das Spendenaufkommen zurückgegangen. Wahrscheinlich hat Schönborn, Küberl und Landau noch nicht kapiert, dass die Solidarisierung mit Linksaktivisten nichts mit Christ sein zu tun hat.

@Pilatus: kann mich nur anschließen!

Es gibt auch SEHR viele Österreicher, die unverschuldet in Not geraten sind! Wenn die einmal den Mut finden, auf die Straße zu gehen, so sie dies aufgrund von Krankheiten oder anderen Umständen überhaupt noch können, dann ist Feuer auf dem Dach!

Re: @Pilatus: kann mich nur anschließen!

Stimmt, dann ist Feuer auf dem Dach. Weil dann wird die Polizei sicher nicht tatenlos zuschaun. Und die Caritas und die Kirche würde sie sicher nicht unterstützen in ihren Forderungen.
Weil dann würden die Linken wieder von Suderanten reden denen es eh gut genug geht.

Schwachsinn


...so einen Schwachsinn gibts echt nur in Österreich, man stelle sich die gleiche Situation in der USA vor.....


Re: Schwachsinn

In den USA werden auch Illegale geduldet und nach einigen Jahren legalisiert.

Auch dort, gehen Kinder von Illegalen in die Schule.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    01:00
    Wien
    -6°
    Steiermark
    -4°
    Oberösterreich
    -4°
    Tirol
    -6°
    Salzburg
    -8°
    Burgenland
    -6°
    Kärnten
    -4°
    Vorarlberg
    -4°
    Niederösterreich
    -6°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden