Caritas: Situation in Votivkirche spitzt sich zu

18.01.2013 | 16:24 |   (DiePresse.com)

Präsident und Direktor besuchten die Flüchtlinge. Sie sind besorgt um deren Gesundheitszustand. Die Flüchtlinge seien extrem entkräftet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Lage der Flüchtlinge in der Votivkirche spitzt sich laut Caritas zu. Das ist das Resümee nach einem Besuch von Präsident Franz Küberl und des Wiener Direktors Michael Landau am Freitag. Beide zeigten sich laut "Kathpress" vor allem besorgt über den Gesundheitszustand der Hungerstreikenden. Landau berichtete, die Flüchtlinge hätten bereits viel an Gewicht verloren und seien extrem entkräftet.

Mehr zum Thema:

Die Zahl an Infektionen nehme zu und immer mehr müssten auch in Spitalsbehandlung gebracht werden. Die aktuelle Kälteperiode bereite große Sorgen, meinte Landau: "Die Situation spitzt sich zu." Der Wiener Caritasdirektor kritisierte, dass die zuständigen Politiker im Bundeskanzleramt und im Innenministerium nur wenige hundert Meter entfernt "in ihren warmen Stuben sitzen, wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen".

Hungerstreik abbrechen

Gerade auch in einem Wahljahr brauche es vernünftige mitmenschliche Lösungen, sagte Caritaspräsident Küberl. Angesichts der großen Herausforderungen, die Österreich in der Vergangenheit bei der Flüchtlingsaufnahme bewältigt habe, sei die Situation in der Votivkirche alles andere als unlösbar. Gemeinsam mit Landau versuchte Küberl die Flüchtlingen zu überzeugen, den Hungerstreik zu beenden und in vorbereitete warme Quartiere zu übersiedeln.

Landau bekräftigte einmal mehr die Caritas-Forderugnen nach raschen, fairen und qualitätsvollen Asylverfahren, menschenwürdigen Unterkünften und Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerber.

Schönborn und Strache im Clinch

Kardinal Christoph Schönborn hat am Freitag den Umgang mit den Asyl-Aktivisten in der Wiener Votivkirche verteidigt: "Wir stehen auf dem Boden der österreichischen Gesetze und machen das auch den Flüchtlingen klar", reagierte er in seiner Kolumne in der Gratis-Zeitung "Heute" auf Angriffe von FPÖ-Politikern, die der Erzdiözese vorgeworfen hatten, Asylmissbrauch zu unterstützen. Die Flüchtlinge seien "keine Verbrecher", so Schönborn. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strach konterte in einer Aussendung: Er wirft dem Karindal aufgrund der Unterstützung der Flüchtlinge in der Votivkirche einen "Angriff auf die Grundsäulen unseres westlich-demokratischen Staates" vor (>> Mehr dazu).

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

94 Kommentare
 
1 2 3

Re: Schwachsinn

In den USA werden auch Illegale geduldet und nach einigen Jahren legalisiert.

Auch dort, gehen Kinder von Illegalen in die Schule.

Re: Re: Schwachsinn

Zuerst, die USA kann man nicht mit Österreich vergleichen.

Muss hier präzisieren, da sich nicht alle mit
dem US-System auszukennen scheinen.
Es werden natürlich Illegale ausgewiesen, trotzdem gab und gibt es auch immer wieder Legalisierungen von Leuten, bestimmten Einwanderergruppen, die nur lange genug ausgeharrt haben und es geschafft haben, einen Job zu finden, sich etwas aufzubauen. Diese Illegalen sind aber meistens Latinos und Latinos sind ja Christen,also eine andere Lage, wie hier in Europa.
In den USA geborene Kinder sind automatisch US-Bürger. Damit ergibt sich die Situation, dass natürlich, auch die sich dort illegal aufhaltenden Eltern, nicht außer Landes gebracht werden können.

Auch in den USA wird man nicht fertig mit dieser Situation, denn viele der 'Abgeschobenen' kommen wieder in die USA zurück. Auch der Zaun an der mexikanischen Grenze, hilft nur wenig die Situation zu entschärfen.

Auch in Frankreich hat man schon Illegale legalisiert, wenn sie es geschafft haben, 10 Jahre im Land zu bleiben.

17

Re: Schwachsinn

...oder in Rußland :-)

die politiker spielen mit der NOT ??

üble polemik von leuten (landau und küberl ) , die in wahrheit mit dem FEUER spielen !
....es ist wirklich nicht zu fassen !

Dien Hungerstreikenden haben sich ja selbst in diese Lage gebracht.

Also wozu wird hier um Mitleid gehascht?

Re: Dien Hungerstreikenden haben sich ja selbst in diese Lage gebracht.

ZUSATZ: in voller Absicht!

Re: Re: Dien Hungerstreikenden haben sich ja selbst in diese Lage gebracht.

Wenn die es geschafft haben, kommen immer mehr.

60

" ... die zuständigen Politiker ... wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen ... ".

Ich fürchte der glaubt wirklich was er sagt. Unglaublich. Die einzigen die mit der "Not" (die keine ist weil alles Nötige angeboten wird) und den Asylanten spielen, sind die Aktivisten, die Caritas usw.

73

Der Wiener Caritasdirektor kritisierte, dass die zuständigen Politiker im Bundeskanzleramt und im Innenministerium nur wenige hundert Meter entfernt "in ihren warmen Stuben sitzen, wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen".

Entschuldigung, Herr Landau, aber den "Flüchtlingen" ist von Beginn an ein angemessenes warmes Quartier mit Vollpension angeboten worden, wie sie es nirgendwo in Europa besser bekommen können.

Was wollen sie daher von der Politik???

Politiker haben bei ihrem Antritt einen Eid abgeleistet der unter anderem auch besagt, dass sie auf die Einhaltung bestehender Gesetze zu achten haben.
Was sie von ihnen fordern wäre Amtsmißbrauch!

Sie haben sich illustre Gäste in die Kirche eingeladen und müssen jetzt selbst sehen, wie sie sie wieder loswerden.

Und lassen sie bitte die Politik aus dem Spiel.
Es handelt sich außschliesslich um ihre kirchliche Angelegenheit!

in ihren warmen Stuben sitzen, wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen

Hallo? Gehts noch?
Diese Personen sind FREIWILLIG und UNGEBETEN in der Kirche.
Sie haben die Nahrungsaufnahme (angeblich) eingestellt weil SIE SELBST es wollten.
Sie haben negative Asylbescheide, sollten also bei korrekter Anwendung der Gesetze Österreich schon längst verlassen haben.
Aber die Politiker "in ihren warmen Stuben" sind schuld daran wies denen geht?

Re: in ihren warmen Stuben sitzen, wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen

A da schau her, da treibt sich der MikeAusWien herum, der in einem anderen Forum behauptet Freidenker zu sein, sich aber hier wie überall immer wieder als rechts outet!

Re: Re: in ihren warmen Stuben sitzen, wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen

LOL...Wenn jemand die Wahrheit sagt, ist er gleich ein "Rechter"? Oje, welch seichten Gemüts müssen Sie sein, wenn Sie so denken...Und nein, Ich kenne den Herrn nicht, bin aber ganz seiner Meinung, trotz linker Gesinnung! Ihr, die Radikale Linke glaubt ja anscheinend wirklich, dass Ihr mit eurem denken,die Weisheit mit dem Löffel gegessen habt.In Wirklichkeit sieht es aber so aus, daß Ihr mit eurer "Gutmenschenmasche" die Leute nur noch mehr verärgert und den Hass auf Asylanten, die unbedingt Hilfe brauchen würden, noch mehr schürt, statt zu verbessern.Und natürlich sind ja dann immer die "Rechten" schuld, statt sich mal selbst an der Nase zu nehmen und sich mal Gedanken darüber zu machen, wie ein Rechtsstaat überhaupt funktioniert.Kleiner Tip:So wie Sie es sich wünschen würden, ganz sicher nicht.Sonst hätten wir den tiefsten Kommunismus unter uns.Und der soll, wie jegliche

Re: Re: Re: in ihren warmen Stuben sitzen, wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen

Ich fürchte sie kämpfen gerade gegen Windmühlen. ;)

Re: Re: in ihren warmen Stuben sitzen, wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen

Ein Freidenker ist weder links noch rechts, sondern ist in der Lage sich eine eigene Meinung zu bilden. Aber das können sie, der sie in ihrem Schubladendenken gefangen sind, nicht nachvollziehen, oder?

Re: Re: in ihren warmen Stuben sitzen, wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen

auso i find des super mike ;-)

Votivkirche und kein Ende...

Die Caritas hat doch entsprechende Quartiere angeboten. Lassen sich die Kirchenbesetzer weiter von S0S Mitmensch und Asyl in Not instrumentalisieren?
Wann merken die Kirchen bzw. Caritasvertreter endlich was hier gespielt wird - oder wollen sie es gar nicht merken?

die sind ein Eckpfeiler dieses Systems

neue Gesetze müssen her, damit Caritas und Co soetwas nicht mehr inszenieren können.

Re: die sind ein Eckpfeiler dieses Systems

Sie können es ruhig inszenieren.

Aber was sie nicht dürfen (aber tun) ist, sich anzumassen die moralische Instanz im Land zu sein. Wenn sie so etwas unterstützen wollen sollen sie es als das tun was sie sind: private Vereine die keinerlei Berechtigung haben Einfluss auf die Gesetzgebung zu verlangen.

um den gesundheitszustand der flüchtlinge besorgt

na hoffentlich-- immerhin tragen die herrschaften ein gerüttelt maß an verantwortung für diesen zustand !

 
1 2 3

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    07:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden