Schwere Strafen für twitternde Kardinäle im Konklave

22.02.2013 | 16:07 |   (DiePresse.com)

Ihnen droht die Exkommunikation, sollten Informationen nach außen dringen. Handys sind verboten. Mit dem Papstrücktritt pausiert auch dessen Twitter-Konto.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Kardinäle, die während des Konklaves für die Wahl des Nachfolger Benedikts, per Twitter Informationen über den Ablauf der Papst-Wahl an die Öffentlichkeit bringen sollten, drohen schwere Sanktionen und sogar die Exkommunikation. Das berichtete der Sekretär des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten, Bischof Juan Ignacio Arrieta, bei einer Pressekonferenz am Freitag im Vatikan.

Mehr zum Thema:

Den 116 Kardinälen, die sich an der Papst-Wahl beteiligen, sei es verboten, Handys ins Konklave mitzunehmen. Sollten sie mit einem Handy entdeckt werden, würde das Mobilfunkgerät sofort konfisziert werden, berichtete Arrieta. Er unterstrich, dass die apostolische Verfassung "Universi dominici gregis", die die Wahl des Pontifex regelt, schwere Strafen für den Bruch der Schweigepflicht bezüglich der Abläufe im Konklave beinhalte.

Twitter erfreut sich bei den Kirchenmännern im Vatikan zunehmender Beliebtheit. Nicht nur der Papst twittert seit Dezember seine Botschaften in die Welt. Neun der 116 Kardinäle, die den Nachfolger des zurückgetretenen Benedikts XVI. wählen werden, nutzen Twitter regelmäßig für Mitteilungen und den Austausch mit den Gläubigen.

Papst-Twitterkonto macht Pause

Mit dem Rücktritt von Benedikt XVI. am 28. Februar wird auch der Twitter-Account des Papstes vorübergehend eingestellt. Aus Vatikan-Kreisen verlautete, dass während der Sedisvakanz ein Kommunikationssystem für die Massen wie Twitter schweigen müsse, berichtete die Tageszeitung "La Stampa".

Seit dem 12. Dezember twittert der Papst Botschaften. Benedikt XVI. hat mit seinen neun Sprach-Accounts inzwischen mehr als 2,6 Millionen Follower. Unter "#pontifex" verschickt er Kurznachrichten auf Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Deutsch, Portugiesisch, Polnisch und Arabisch. Seit kurzem twittert er auch auf Lateinisch.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    24°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    19°
    Salzburg
    20°
    Burgenland
    24°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    19°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden