Flugblattaktion: Wie die Kirche mobilisiert

26.03.2013 | 18:28 |  DIETMAR NEUWIRTH (Die Presse)

Kardinal Schönborn wendet sich unverblümt gegen das Anti-Kirchen-Volksbegehren. Er lässt Flugblätter verteilen und wirbt für die vielfältigen Leistungen der Kirche.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Nicht einmal ignorieren: So könnte das unausgesprochene Motto von Österreichs Bischöfen zu einem Volksbegehren „gegen Kirchenprivilegien“ gelautet haben. Ab sofort ist das anders. Die Bischofskonferenz hat ein Flugblatt erarbeitet, das gegen erhobene Vorwürfe Stellung bezieht.

Mehr zum Thema:

Kardinal Christoph Schönborn hat am Montagabend den zur Segnung der Chrisamöle (für Taufen, Firmungen, Weihen des folgenden Jahres) in den Stephansdom gekommenen Priestern erste Exemplare in die Hand drücken lassen. Der Wiener Erzbischof schreibt im Vorwort, die Kirche gebe mit ihren vielfältigen Leistungen „ein Zeugnis der Gegenwart des liebenden Gottes. Wenn das alles heute von einigen unter den Generalverdacht ,Kirchenprivilegien‘ gestellt wird, müssen wir dazu Rede und Antwort stehen.“ Damit wendet sich der Kardinal unverblümt gegen das Volksbegehren, das von 15. bis 22.April zur Unterstützung aufliegen wird. Die Forderungen: Ein Verfassungsgesetz soll „kirchliche Privilegien“ (staatliche Unterstützung katholischer Einrichtungen, Absetzmöglichkeit des Kirchenbeitrags... ) abschaffen, eine Sonderkommission Missbrauchs- und Gewaltvorwürfen nachgehen.

In dem Flugblatt argumentiert die katholische Kirche, deren Leistungen würden zwar teilweise durch Steuergeld finanziert, der Staat erspare sich aber „viel Geld“ durch ehrenamtliches Engagement. Für die Renovierung der 12.000Gebäude müsse die Kirche mehr Umsatzsteuer bezahlen als sie Denkmalschutzförderung erhalte. Staat und Kirche seien eigenständig, Kooperation habe sich aber bewährt.

Und zur Kritik am Konkordat, dem Staatsvertrag mit dem Heiligen Stuhl, greifen die Bischöfe fast schon in die Populismus-Trickkiste: Dadurch seien die Sonntage (und zehn Feiertage) zusätzlich als arbeitsfrei abgesichert.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.03.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

114 Kommentare
 
12 3
Martin_01
30.03.2013 16:06
1

niedirges geistiges Niveau


Anscheinend appellieren die Verfechter des Volksbegehrens an ein niedriges geistiges Niveau, an Personen mit gehässigen Vorurteilen, nicht vorhandenem Wissen um gesellschaftliche Zusammenhänge, ohne Ahnung von dem, was Kirche heute ist und leistet und vor allem ohne die Bereitschaft, sich mit all dem überhaupt auseinanderzusetzen.
Damit disqualifizieren sie sich selbst.
Vielleicht unterschreiben 10% oder 20% der Wahlberechtigten (was ich nicht glaube) - o.k. aber das haben wir bei jeder Wahl, dass Kreuzerln ferngesteuert zustandekommen ...

openMinded
29.03.2013 20:34
4

Nicht wirklich zielführend diese Aktion

Denn genau das kostet dem Steuerzahler wieder, da macht sich die Kirche noch unbeliebter als Institutionen.

Jeder soll glauben was er möchte, nur sollten Kirche und Staat getrennt werden.

Es ist nicht einzusehen dass der Steuerzahler soviel (mit)finanziert und das obwohl der Vatikan und die ganze Institution so unglaublich reich ist. Jeder soll sich entscheiden können diesen Verein auch finanziell zu unterstützen, aber Privilegien sollten abgeschafft werden.

Wenn die Kirche ihre Beiträge zahlen würde, bräuchten wir nicht soviel "sparen" und es wäre vielleicht mehr für Gesundheit und Soziales da.

Antworten Martin_01
30.03.2013 15:58
1

Re: Nicht wirklich zielführend diese Aktion


Noch mal langsam für "openminded": Die Öffentlichkeit bekommt derzeit von der Kirche und ihren Mitarbeitern und Mitgliedern mehr als sie einzahlt.

gi.to
28.03.2013 16:31
2

Seltsam - da macht einer ein Hetzvolksbegehren gegen die Kirche, mit Aufklebern, die Priester pauschal als Kinderschänder darstellen

(während über die Zustände in staatlichen Wiener und Tiroler Heimen beharrlich geschwiegen wird, oder über die Odenwald-Schule), und dann wundert man sich, wenn die Kirche sich gegen die Hetzcampagne mit Informationsbroschüren wehrt.
Und alle, die heuchlerisch sagen, der Papst will eine "Kirche der Armen", denen sei gesagt: Der Papst meint damit, dass die Kirchenführung einfach leben soll. Der Kirche die finanziellen Mittel zu streichen - der größten Hilfsorganisation der Welt, auch in Österreich -, das war niemals das Anliegen des Papstes, und wird es auch nicht sein.
Die intoleranten Atheisten (eine kleine Minderheit in Österreich) würden sich wundern, wäre Jorge Cordoglio Erzbischof von Wien - der würde sich um einiges mehr gegen die Atheistenheuchler wehren als der konziliante Kardinal Schönborn.

Antworten Thronprätendent
30.03.2013 07:34
0

Re: Seltsam - da macht einer ein Hetzvolksbegehren gegen die Kirche, mit Aufklebern, die Priester pauschal als Kinderschänder darstellen

Die Nationalsozialisten haben es in der 30iegern GENAU SO GEMACHT. Und zusaetzlich riesige Schauprozesse.

Lumen
28.03.2013 06:31
4

Jene, die nichts beitragen, regen sich am meisten auf -

aber das ist wieder zu hoch!

Thronprätendent
28.03.2013 02:06
4

Die Satanisten unter sich

Nun machen sie sogar schon "Volksbegehren"....

Antworten openMinded
29.03.2013 20:34
6

Re: Die Satanisten unter sich

Aufeinmal ist "Österreich" wieder tief gläubig ;)

So schnell kanns gehen.

gelegentlicher Gast
27.03.2013 19:28
20

Während Papst Franziskus zu einer armen Kirche aufruft kämpft Kardinal Schönborn mit Flugblättern für die Privilegien der Kirche




"Ich wünsche mir arme Kirche und Kirche für die Armen"


http://www.wienerzeitung.at/dossiers/papst/531895_Ich-wuensche-mir-arme-Kirche-und-Kirche-fuer-die-Armen.html





Antworten mako
27.03.2013 23:18
6

Re: Während Papst Franziskus zu einer armen Kirche aufruft kämpft Kardinal Schönborn mit Flugblättern für die Privilegien der Kirche

Dann schau Dir mal an wer die nicht versicherten Obdachlosen gratis behandelt. Das ist nich der Staat und auch nich Du.
Das sind u.a. die Barmherzigen Brüder im 2. Bezirk !!

Antworten Antworten gelegentlicher Gast
27.03.2013 23:59
15

Re: Re: Während Papst Franziskus zu einer armen Kirche aufruft kämpft Kardinal Schönborn mit Flugblättern für die Privilegien der Kirche


Die Kosten werden bei den Barmherzigen Brüdern (nicht nur im 2. Bezirk) über die Spitäler verrechnet, die über die Sozialversicherung, Privatversicherung bzw. das Land finanziert werden.

Die Gewinne werden über die Nebenbetriebe (Parkhäuser, Zinshäuser, Landwirtschaft…) gemacht, die direkt dem Orden zufließen.

=> Kosten werden sozialisiert, Gewinne werden privatisiert.



Lumen
27.03.2013 17:53
2

Wann werden die Kirchen auch in Österreich brennen?


Antworten kapitalist
27.03.2013 18:33
4

Re: Wann werden die Kirchen auch in Österreich brennen?

Ach ja, manche Primitivlinge hätten gern wieder so etwas wie eine Reichskristallnacht, nicht wahr?

Antworten Antworten avanti
27.03.2013 22:12
8

Re: Re: Wann werden die Kirchen auch in Österreich brennen?

Na sowas! Dabei ist es unter den Artuikeln der Presse sonst ausgemachte Sache, dass Religionen als grundverschiedene Kategorien einzuschätzen sind und die von ihnen konstituierten Kulturen ganz gegensätzlich prägen. Was jetzt?

Antworten Antworten insigma
27.03.2013 21:14
9

Re: Re: Wann werden die Kirchen auch in Österreich brennen?

ach, da haben kirchen gebrannt? jessas, die katholiken haben damals synagogen angezündet, hirni!

Antworten Antworten Antworten gi.to
28.03.2013 16:25
1

Re: Re: Re: Wann werden die Kirchen auch in Österreich brennen?

Die Synagogen wurden von den Nazis angezündet - die meisten waren zutiefst antiklerikal, mit dem Motto "Kirche und Jud, eine Brut", und "Germanias Dom ohne Judäa und Rom"; dieselben, die auch das Erzbischöfliche Palais verwüsteten.
All das ist heute weiterhin denkbar, gerade in Wien.
Außerdem werden immer wieder katholische Kirchen beschmiert, nur wird darüber nicht viel berichtet - anders wäre es, Moscheen oder Synagogen würden beschmiert werden.

Antworten Antworten Antworten kapitalist
27.03.2013 21:45
3

Re: Re: Re: Wann werden die Kirchen auch in Österreich brennen?

"so etwas" also ähnliches! Lesen, dann ihren Unsinn posten aber wenn jemand brennende Gotteshäuser, egal welcher Konfession, gutheisst dann ist jedwege Diskussion sinnlos!

Problembär
27.03.2013 15:26
16

Wenn es um das Geld geht, denkt der Herr Kardinal auch an die Ösi.


Aiflys
27.03.2013 14:37
12

wenn es immer nur...

...darum geht, dass die allgemeinheit nicht für dinge zahlt, die nicht jeden betreffen bin ich auch dafür die förderungen für künstler zu streichen - die meisten kunstwerke gefallen ohnehin nur einer minderheit - förderungen für vereine jeder art, oder interessensgemeinschaften sollten ebenfalls gestrichen werden. wie komm ich dazu, dass mein steuergeld dafür verwendet wird, wo ich doch nichts damit zu tun habe....

wir haben hier in österreich eine christliche tradition, die meiner ansicht nach auch für die allgemeinheit durchaus erhaltenswert ist (sakralbauten, klöster, etc.). ob man bei diesem verein dabei ist, bleibt ohnehin jedem selbst überlassen.

warum ist es verwerflich auf ein volksbegehren, dass sich gegen einen richtet zu reagieren? auch die kirche hat das recht ihren standpunkt darzulegen und zu vertreten.


aquilo
27.03.2013 14:37
19

Der Erfinder des intelligenten Designes,

macht seinem Designer keine besondere Ehre. Was an diesem Flugblatt intelligent sein soll, erschließt sich mir offernbar mangels intelligentem Designes meines Denkapparates oder zu wenig intellegentem Designes meiner Ausbildung nicht. Oder aber ich wäre an sich eh intelligent genug, aber es steht mir nicht zu, das dahinter stehende intelligente Design zu durchschauen. Hier bedient sich die Kirche, und der Kardinal wird wohl stramm dieses Glaubens sein, der beliebten Standardargumention des "unerforschlichen Ratschluß" Gottes, des intelligentesten Designers aller Zeiten. Das nennt man dann Prüfung des Glaubens.

empirius
27.03.2013 14:29
19

organisierte Religionen fügen Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu.

http://www.youtube.com/watch?v=kXLfhGZ8D2M

Schlimm sind die, die das ernst nehmen,
Heuchler die, die das schönreden!


Antworten Stargast
27.03.2013 18:36
3

Re: organisierte Religionen fügen Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu.

Und was glauben Sie erst, fügt die nicht-organisierte Esoterik den Menschen an Schaden zu - die merken es nicht einmal!!!

empirius
27.03.2013 14:23
23

Atheisten haben nichts gegen Götter, sondern wehren sich gegen Menschen, die Götter erfinden, in deren Namen sie andere Menschen terrorisieren.

Kirchenfinanzen sind sehr geheimnissvoll was herauszufinden war steht in diesem Buch:

http://www.amazon.de/Gottes-Werk-unser-Beitrag-Kirchenfinanzierung/dp/3707604306


Lumen
27.03.2013 14:15
0

Die Gesinnungsgenossen in Nordkorea hätten auch

gerne eine Kopie des Antis+mitismusvolksbegehrens.

Giuseppe Verdi
27.03.2013 14:12
22

die kirche = ein auslaufmodell! ! !


Antworten kapitalist
27.03.2013 14:20
8

Re: die kirche = ein auslaufmodell! ! !

Nur leider ihre Dummheit nicht!

 
12 3

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    19:00
    Wien
    28°
    Steiermark
    27°
    Oberösterreich
    27°
    Tirol
    25°
    Salzburg
    24°
    Burgenland
    28°
    Kärnten
    27°
    Vorarlberg
    27°
    Niederösterreich
    25°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden