Muslime wollen gesetzliche Feiertage in Österreich

28.03.2013 | 16:25 |   (DiePresse.com)

Nach den deutschen Muslimen, fordern auch die österreichischen Muslime die gesetzliche Verankerung von zwei Feiertagen, ähnlich des Karfreitags für evangelische Gläubige.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Diskussion um gesetzlich geregelte Feiertage für Muslime nimmt auch in Österreich wieder Fahrt auf. Der Vorsitzende des muslimischen Zentralrats in Deutschland, Aiman Mazyek, hatte gegenüber der WAZ Mediengruppe gefordert, dass die deutschen Bundesländer gesetzliche Feiertage einführen sollten. Das wäre "ein wichtiges integrationspolitisches Zeichen" und würde "die Toleranz in unserer Gesellschaft" unterstreichen, wird Mazyek zitiert.

Mazyek denkt dabei an einen Feiertag während des Ramadans und an das islamische Opferfest. Diese Feiertage solle es nur für Muslime und nicht für alle Arbeitnehmer geben. Der Vorteil dabei wäre, dass nicht muslimische Kollegen die Arbeit an diesen Feiertagen erledigen könnten. Muslime könnten etwa bei der Polizei dafür Dienste zu Ostern übernehmen.

Gleiches Recht für alle

Auch der islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich ist eine rechtliche Regelung für die Feiertage Ramadan und Opferfest ein Anliegen. Österreichische Muslime, wie auch Angehörige anderer Glaubensgemeinschaften, sollten die Feiertage gemeinsam mit ihren Familien feiern können, heißt es in einer Stellungnahme gegenüber DiePresse.com. Durch die Anerkennung als Religion habe man auch gleiche Rechte, sagte der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ), Fuat Sanac, am Donnerstag gegenüber "derStandard.at". "Zu diesen Rechten zählen auch die Feiertage."

Die Umsetzung sollte in einer Neufassung des Islamgesetzes nach dem Vorbild der evangelischen Kirche, deren Gläubige am Karfreitag arbeitsfrei bekommen, geregelt werden. Für Sanac wären gesetzliche Feiertage für Muslime auch eine Integrationsmaßnahme.

Auch in der jüdischen Gemeinde bestehe der Wunsch nach gesetzlichen Feiertagen, sagte IKG-Generalsekretär Raimund Fastenbauer. Man habe über die gesetzliche Verankerung auch verhandelt, sei aber am Widerstand der Wirtschaftskammer gescheitert.

Feiertage in Österreich

In Österreich gibt es 13 gesetzliche Feiertage, wovon zehn in die Kategorie "kirchlich" fallen. Zusatzfeiertage gibt es bisher nur für Angehörige der evangelischen Kirchen AB und HB, der Altkatholischen Kirche und der Evangelisch-methodistischen Kirche am Karfreitag. Für Juden gilt der Versöhnungstag (Jom Kippur) laut Generalkollektivvertrag als arbeitsfreier Tag (mit gewissen Auflagen).

Islamische Feiertage sind gesetzlich nicht geregelt. Allerdings haben Schüler das Recht an den zwei wichtigsten islamischen Festen (Ramadan und Opferfest) dem Unterricht fernzubleiben, wenn sie das vorher schriftlich bekanntgegeben haben.

Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker sprach sich 2011 bereits für einen gesetzlichen Feiertag für Muslime aus, wie es ihn am Karfreitag für evangelische Gläubige gibt.

Deutschland hat "keine islamische Tradition"

In Deutschland ist die Einführung muslimischer Feiertage umstritten. In der WAZ spricht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach gegen gesetzliche islamische Feiertage aus, dafür gebe es "weit und breit keine Notwendigkeit", da Deutschland "keine islamische Tradition" habe. Die christlichen Feiertage, an denen derzeit die Arbeit niedergelegt wird, seien in einer christlichen-abendländischen Tradition entstanden.

Vorreiter in Deutschland war Hamburg. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) unterzeichnete im vergangenen Jahr einen Staatsvertrag mit Vertretern muslimischer und alevitischer Verbände. Darin wird festgelegt, dass muslimische und alevitische Feiertage denselben Status erhalten wie nichtgesetzliche christliche Feiertage. In Berlin wurde diese Regelung nach Hamburger Vorbild ebenso durchgesetzt.

(Red./APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

342 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8

Kinder kriegen Unwillige Österreicher

Ihr könnte nur schimpfen über unsere Einwanderer, aber selbst Kinder zu bekommen, sie zu erziehen und viele Entbehrungen zu haben kommt euch nicht in den Sinn.

Ich bin für islamische Feiertage und ich möchte mit ihnen mitfeiern, was ich meistens schon tue. Ich habe keine Angst vor einer Islamisierung, denn die guten Muslime wollen kein Afghanistan oder Iran!!!

Vorschlag

Kein Problem, und ich befürworte den Vorschlag von DINA 2000, dass alle die nicht röm.kath. sind, an unseren Feiertagen arbeiten.
Außerdem sollte dann Weihnachtsgeld nur denen zustehen die tatsächlich Christen sind und Weihnachten auch in Ihrer wahren Tradition feiern!

Alternativvorschlag!?!?!

Wenn Menschen - jüdischen, islamischen oder orthodoxen Glaubens - ihre Feiertag im Kreise der Familie feiern wollen, dann sollte man sie an den Christlichen Feiertage (zB Karfreitag, Ostermontag) arbeiten lassen. Ich denke das wäre die sinnvollste Lösung bzw. ein ziemlich guter Deal für alle Beteiligten.

PS: es ist nicht notwendig, die Gebräuche der anderen Religionen in den Dreck zu ziehen. Leben und leben lassen.
Im Speziellen wenn es ums Opferfest geht. Kritik üben an der Art und Weise wie man das Tier schlachtet. ABER alles essen, was man im Supermarkt bekommt - obwohl man mittlerweile weiß, wie diese armen Tiere gehalten werden.

Alternativvorschlag

Auswanderung in das Mutterland, zu den kulturellen Wurzeln, dort können dann die eigenen Feiertage, unbehindert, ausgiebig und umfassend, gefeiert werden,

Ein Feiertag für das Schächten?

Das sogenannte Opferfest ist eine Orgie von geschlachteten Schafen und anderen Tieren, denen beim islamisch vorgeschriebenem Schächten nun einmal voller Begeisterung und religiöser Ergriffenheit der Hals durchschnitten wird, was erst nach einiger Zeit zum Tode unter Angst und Qualen führt.

Mit dem Gebot, dazu wenigstens ein scharfes Messer zu verwenden, nehmen es die meisten Gläubigen nicht so ernst.

Außerdem ist das Schnipseln am Hals eines fühlenden Mitgeschöpfes
ein beliebter Initiationsritus halbstarker muslimischer männlicher Jugendlicher!

15

Muslime wollen....

...und ich will in muslimischen Ländern unverschleiert und ungestört meinen mitteleuropäischen auch Kleidungsstandard ausleben sowie die christliche Religion ausüben!

12

Hier eine offizielle Auflistung aller in

Österreich anerkannten Religionsgemeinschaften. Würden sich Muslime und Juden mir ihrer Forderung durchsetzen, müßte man doch wohl allen ihre gesetzlichen Feiertage zugestehen.

http://www.bka.gv.at/DocView.axd?CobId=37303

Re: Hier eine offizielle Auflistung aller in

JA!Das wird BUNT!

bin dafür das alle,

Denen es hier nicht gefällt und nicht nach unseren Regeln leben wollen, einfach dorthin gehen wo sie hergekommen sind. Wenn es hier sein soll wie zu Hause, dann kann mann eh zuhause bleiben. Anscheinend war das eh alles super, wenn sie das alles vermissen. Als.ich ein Kind war konnten alle Kinder deutsch und alle waren dadurch gut integriert. Jetzt und heute ist anscheinend bei uns alles schlecht. Kann ich nicht verstehen

Österreich schafft sich ab.

Politik, Justiz und Medien befinden sich im Würgegriff der linksgrünen 68er die unserer verhassten Kultur den Krieg erklärt haben. Und die Österreicher sitzen wie die Maus gelähmt vor der Schlange weil jeder Widerstand sofort mit der Naz!keule niedergeprügelt wird.

Österreich schafft sich ab.


Re: Österreich schafft sich ab.

Genau, aber weil es die Österreicher selbst tun!!!

Auch wenn das jetzt langsam nicht mehr Mainstream ist:

Irgendwie nett wäre es schon, dass Leute die aus rein wirtschaftlichen Gründen zu uns eingewandert sind - und nicht weil sie uns und unsere Kultur und Religion so schätzen - zumindest so viel Respekt vor den Gebräuchen und der viele Jahrhunderte alten Religion ihres Wirtschaftwunderlandes haben, um solche Forderungn nicht zu stellen.

Österreich wurde nun einmal, seit vielen Jahrhunderten, von jüdisch-christlichem Leben religiös aber auch kulturell geprägt.

Liebe Islamische Glaubensgemeinschaft, zeigt hier den selben Respekt, den ihr in der Türkei oder der arabischen Halbinsel zu Recht von uns Christen einfordert.

Re: Auch wenn das jetzt langsam nicht mehr Mainstream ist:

Sie wandern ein, bezeichnen hier Christen als Ungläubige und von solchen Menschen erwarten Sie Respekt vor unserer Religion?

Kein Problem

nur müssten dann die muslime eben an allen anderen Tagen die keine muslimischen Feiertage sind, den eines wird nicht gehen auch die Feiertage der der kath. Kirche zu konsumieren und die muslimischen Feiertage dazu.

Ich frage mich nur haben die keine anderen Sorgen. Für viele wäre es besser ihre Comunity würden sich kümmern, daß ihre Kinder ordentlich Deutsch lernen

hätte kein Problem damit.....

...sie können haben ihre Feiertage aber dann müssen sie arbeiten und Schule gehen wenn die Christen frei haben. weil sie haben jetzt auch frei wenn ein christlicher Feiertag ist sonst wäre das nicht gerecht. weil die Jehovas haben auch frei obwohl sie keine weihnachten usw. haben!

Dann fordere ich

Weihnachtsgeld nur für Christen. Streichung aller christlichen Feiertage für anders Gläubige.

Re: Dann fordere ich

Ich bin Atheist und fordere, an allen religös motivierten Feiertagen von meinem Arbeitgeber beschäftigt zu werden!

6 Wochen Urlaub

13 christliche Feiertage +2 islamische +2 jüdische, super ich werde doch nicht auswandern.

Aha

Deutsch lernen wäre ein Zeichen von Integration.

Re: Aha

Habs mir auch gedacht, sie erklären uns wie Integration aussieht, wir ändern uns und haben wieder ein bisschen mehr verloren. Mein Problem ist das sie immer nur fordern und unsere Politik immer ja sagt zu allem, wo bleibt deren Leistung?

Re: Aha

Tuns ihnen doch nicht mit denen auf eine so tiefe Forderungsstufe stellen.Es gilt mehr denn je, Abstand zu bewahren.

?!

Das wäre "ein wichtiges integrationspolitisches Zeichen" und würde "die Toleranz in unserer Gesellschaft" unterstreichen, wird Mazyek zitiert.

Ich glaub eher die Moslems sind am Zug. Nach steuerbefreiten Vereinen und anderen etlichen Erleichterungen, würde es von INTEGRATION zeigen, wenn wenigstens die kleinsten Kinder Deutsch lernen würden. Sich selbst aber durch Sprache, Religion und Ansichtspunkten selbst ausgrenzen wird nicht funktionieren.

Re: ?!

Ich würde ja gerne wissen wo es diese Integrationsunwilligen Moslems in so großen Massen in Österreich gibt. Die die ich kenne können zum Teil besser Deutsch als viele Österreicher mit Stammbaum der viele Generationen in Österreich gelebt hat. Wo also findet man diese Massen an verweigerern? Nur in den Köpfen der rechten Hetzer.

Re: Re: ?!

Ich arbeite im öffentlichen Dienst, und leider sehe ich Sie tagtäglich. Seit 20 Jahren in Wien und können kein Wort Deutsch. Diese Personen die Sie meinen, die kenne ich auch aber leider sind diese eine Minderheit. ca. 80 % der hier lebenden Türken stammen aus dem Gebirge und dem Land! Sorry die Mehrheit will sich nicht integrieren! Das muss endlich einmal zur Kenntnis genommen werden. Bitte um Lösungsvorschläge

Re: Re: ?!

Ein Haufen Minus Stricherl aber keine Antwort auf meine Frage? Spricht sehr für die Rechten. Hetzen ohne Grundlage dürfte Spass machen.

 
12 3 4 5 6 7 8

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    11:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden