Vorwurf: Religionslehrer verteilen Kirchen-Broschüren

28.03.2013 | 16:10 |   (DiePresse.com)

Die "Initiative Religion ist Privatsache" will erfahren haben, dass Lehrer Broschüren gegen das Kirchenprivilegien-Volksbegehren an Schüler austeilen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Broschüre "Was bringt Kirche" (PDF-Download) sorgt für Aufregung. Die katholische Kirche Österreichs will mit dem Informationsblatt aufklären, was das Land von der Kirche hat, um damit gegen das anlaufende "Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien" zu mobilisieren.

Der Obmann der "Initiative Religion ist Privatsache" empört sich in einer Aussendung darüber, dass die Kirche über "ihr eigenes Religionslehrernetzwerk" die Broschüren gegen das bevorstehende "Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien" austeilt. Heinz Oberhummer spricht von einem "moralischen sowie rechtsstaatlichen Tiefstand". Besonders verärgert zeigt sich Oberhumer darüber, dass diese Aktion "offensichtlich vom Bildungsministerium geduldet wird."

Er ersucht Unterrichtministerin Claudia Schmied (SPÖ), diesen "zynischen Propagandaeinsatz von LehrerInnen, die von der öffentlichen Hand bezahlt aber von der Kirche arbeitsrechtlich abhängig sind, umgehend zu unterbinden". Der Religionsunterricht dürfe nur jene Bereiche abdecken, die im Lehrplan geregelt seien. Aktive Einflussnahme auf das Stimmverhalten bei einem Volksbegehren gehöre "definitiv nicht" dazu. Und Oberhumer droht mit rechtlichen Konsequenzen, sollte die Verteilaktion auch nach den Osterferien noch fortgeführt werden.

Nur für Lehrer-Information

Sowohl Kirche, als auch Unterrichtsministerium weisen die Vorwürfe Oberhumers zurück. Die Broschüre sei nur für die Information der Pädagogen gedacht, stellte Paul Wuthe, Mediensprecher der Bischofskonferenz, am Donnerstag klar. Die Broschüre selbst habe auch keinen politischen Inhalt. "Der Vorwurf geht absolut ins Leere", so Wuthe, "die Religionslehrer haben den Falter zur Information erhalten". Am Donnerstagvormittag hieß es laut Austria Presse Agentur noch, dass die Folder auch in Schulen durch Religionslehrer verteilt werden. Das dementiert Wuthe nun. Zudem versteht er die Aufregung über die Kampagne nicht. Die Broschüre richte sich nicht gegen etwas, sondern zeige nur auf, was die Leistungen der Kirche für die Gesellschaft seien.(c) Screenshot Die Broschüre sorgt für Aufsehen

(c) Screenshot Die Broschüre sorgt für Aufsehen

Dem Unterrichtsministerium ist kein Fall bekannt, in dem die Broschüre an Schüler verteilt wurde, sagt Ministeriumssprecher Raimund Lang. "Wir haben keine offizielle Bestätigung". Ob politische Broschüren an Schüler verteilt werden dürfen, dazu gibt es keine Auskunft. "Das müsste man sich im Einzelfall ansehen", sagt Lang.

Ein Sprecher der "Initiative Religion ist Privatsache" erklärte gegenüber DiePresse.com, dass nichts gegen eine Broschüre der Kirche zu sagen ist, solange diese nicht in den Schulen verteilt werde.

Kirche geht in die Offensive

Rund 1 Million Stück dieser Broschüren habe man drucken lassen, so der Mediensprecher der Bischofskonferenz (Die Presse berichtete). Die Folder sollen rund um Ostern in den Gotteshäusern, aber auch in kirchlichen Einrichtungen verteilt werden.

"Ihre Dienste und Leistungen kann die Kirche dank dem ehrenamtlichen Engagement vieler Christen oft günstiger erbringen als andere", argumentiert die Bischofskonferenz auch für die Subventionen an die Religionsgemeinschaften. Trotzdem brauche es auch finanzielle Mittel, da der Kirchenbeitrag nur die kirchlichen Kernaufgaben finanziere. "Kirchliche Leistungen für die Allgemeinheit werden teilweise vom Staat bezahlt, etwa Schulunterricht, Spitalsdienste oder Obdachlosenbetreuung. Der Staat erspart sich dadurch viel Geld."

(Red./APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

202 Kommentare
 
12 3 4 5

psychologie heute

so läuft also der hase 2013: in der broschüre werden ganz dezent als erste gründe, warum die kirche und das konkordat super sein sollen, die feiertage genannt.

liebe leute, die message ist: ihr blöden hanswürste, gebt endlich ruh wegen dem konkordat sonst müsst ihr mehr arbeiten.

der lange arm der katholischen kirche in österreich 2013. no comment.


1 3

Ein Dankeschön an Kardinal Schönborn!

Dafür dass er in der Frage der religiösen Feiertage so viel Kompromissbereitschaft zeigt! Als Atheist zeigt es mir dass es viele vernünftige und konsenorientiere Theisten gibt und auch dass Protagonisten der katholischen Kirche nicht nur stur auf ihre Privilegien beharren!

Einen aufrichtigen Dank dafür!

Hetze


In den Prospekten steht nichts Falsches.
Selbstverständlich verdienen sie es ausgeteilt zu werden und Dinge wahrheitsgemäß festzuhalten bzw. klarzustellen.

Haben etwa nur unsere Volksbegehrer das Recht, Bürger darüber zu "informieren", wie sie zu denken und abzustimmen haben???
Was heißt "sie wollen gehört haben ..." etc? Wozu diese künstliche Entrüstung? Was haben sie zu fürchten? Dass jemand ihre "Wahrheit" in Frage stellt.

Re: Hetze

apropos "wahrheit" - wenn ich im text des volksbegehrens lese, die besitztümer der kirche seien "vielfach" grundsteuerbefreit, so ist das eine grobe irreführung, es erweckt den eindruck, als ob kirchliche grundstücke wälder, wiesen, äcker keiner grundsteuer unterlägen. jeder, der in die kirchenrechnungen der pfarre einsicht nimmt (sie müssen nach kontrolle durch den kirchenrat zur einsichtnahme aufliegen) kann sehen, dass für diese liegenschaften sehr wohl grundsteuer sowohl an die gemeinden als auch das finanzamt geleistet wird. allein der platz, wo das gotteshaus steht ist ausgenommen - aber auch jede synagoge, jede buddhistische gebetsstätte auch.........

sollen sie vielleicht

das kommunistische manifest verteilen,

gallileo - Fehler

oberhummer macht ja coole Phyisik-shows, aber bezüglich Religion macht er den gleichen Fehler wie die Kirche ihn beim Thema Galileo Galilei gemacht hat. es hat keinen Sinn, mit der Bibel Naturwissenschaften erklären zu wollen, umgekehrt aber auch nicht. es gibt keine Notwendikeit, mit einem Weltbild ein ganz anderes Weltbild erklären zu müssen. In der Kirche sind viele sozial denkende Menschen, vor allem jene ohne Funktion - das ist im allgemeinen sogar eine große "linke" Gemeischaft. Leider also wieder (wie beim Rauchverbot und beim Berufsheer) eine falsche Initiative vom "meinen" Grünen.

13 8

Für jeden Topfen...

.. darf Werbung gemacht werden und das ist die wahre Belästigung der Menschen. Wieso darf eine anerkannte Religionsgemeinschaft nicht für ihre Sache werben. Auch die Schule insgesamt ist schon lange kein werbefreier Raum mehr.

Re: Für jeden Topfen...


Bin ganz Ihrer Meinung.

Schmied wirbt ebenfalls, indem sie Millionen an Steuergeldern für Prospekte, Inserate und "Medienkooperationen" hinauswirft, und zwar ausschließlich zwecks gezielter Manipulation und Irreführung, um ihr Lieblingsprojekt Gesamtschule gut darzustellen, obwohl es international nur katastrophale Erfahrungen damit gibt ...
Grund: Sehr viel Geld, um das man unsere immer kleiner werdende Mittelschicht radikal ausnehmen kann.

2 0

Re: Re: Für jeden Topfen...

Genau! Aber sie darf ja, diese selbstherrliche Dame.

3 8

letzte Konsequenz

Diese wäre die Abschaffung des Religionsunterrichts und eines Teils einer alten österreichischen Tradition.
Es kann daher im Rahmen der Glaubens- und Meinungsfreiheit nicht verboten sein sich als Religonslehrer gegen das Volksbegehren zu äußern, wobei auch die Verteilung einer Broschüre zu aktzeptieren sein wird.
Es wird den Anhängern des Volksbegehrens jedoch in gleicher Weise die Möglichkeit einzuräumen sein eine Broschüre aufzulegen.

Die Frage ist natürlich ob die Schule ein geeigneter Ort ist die Schüler mit diesen Broschüren zu behelligen?!

Re: letzte Konsequenz


Wo denn sonst?
Eine Broschüre ist ja nichts Böses, sondern ein Papier, eine Information für jene, die sich eine Meinung bilden wollen. Die anderen schmeißen sie sowieso weg.

10 9

Ich sehe kein Problem darin,

wenn in einem konfessionellen Religionsunterricht die Lehre eben dieser Konfession gelehrt wird und gegebenenfalls Broschüren der betreffenden Religionsgemeinschaft verteilt werden.

Ja, Religion soll nicht staatlich vorgegeben werden, aber die Entscheidung, ob Religion in ihrem Leben eine Rolle spielen soll, treffen Eltern und Schüler in der ersten Woche jeden Schuljahres, denn dann können Abmeldungen vom Religionsunterricht abgegeben werden.

Was soll also die Aufregung?

Der ORF und damit der Staat ...

... verwendet Zwangsabgaben für seinen großflächigen Propagandaeinsatz, das stört diesen Oberhummer nicht?

Für ein Volksbegehren gegen die Pflicht, sich an dieser Propagandamaschine zu beteiligen, hätte er meine Stimme sofort. Aber dieser Ausrutscher zeigt ja, auf welcher Seite er eigentlich steht - und was das eigentliche Ziel seines Kreuzzuges ist ...

7 17

Die größten Ma*senmö*rder der Geschichte waren

Ath*eisten.

2 13

Die Täter hoffen immer auf wehrlose Opfer - und eine

Broschüre verteilen ist voll böse.
Von welcher faschistoiden Ditatur wird hier geträumt?

kirche raus aus:

a.) schul- und internatswesen
b.) beratung von menschen in kritischen lebenssituationen
c.) schwangerschaftsberatung
d.) soziale dienste

stellt in allen punkten eine akute gefährdung der gesundheit dar.

11 18

Gehen Sie nach Nordkorea - dort ist alles so!


26 13

tja,

das netzwerk funktioniert nach wie vor: greifet euch die kinder, am besten zwangsmitgliedschat bevor sie reden anfangen... ich finde, jeder sollte sich seine religion aktiv selber aussuchen. oder halt auch keine aber was hier abgeht ist ... ja was denn: das geht ja in richtung hirnwäsche.

Re: tja,

Außerdem: Die Kinder können das Antikirchenvolksbegehren sowieso nicht unterschreiben. Wenn sie die Information ihren Eltern weitergeben, dann wird sie hoffentlich von mündigen Menschen gelesen. Wo ist also die Gehirnwäsche? Wo ist das Problem?


Re: tja,

Wie gesagt. Ohne Feiertage. Ohne kirchliche Krankenhäuser und Pflegeheime. Ohne kirchliche Schulen und Internate. Ohne Caritas. Ohne kirchliche Kulturgüter. Die Kirche kann diese auch verfallen lassen.

Nur mehr Seelsorge.

Keine Gehirnwäsche. Eine freie Entscheidung. Eben Privatsache.

Religion ist Privatsache - dann aber mit aller Konsequenz!

Religion ist Privatsache! Dann fordere ich aber mit aller Konsequenz

- die Abschaffung aller kirchlichen Feiertage zu Gunsten der Wertschöpfung der österreichischen Wirtschaft. Insbesondere für jene, die aus der Kirche ausgetreten sind .

- die Schließung aller von der Kirche finanzierten Bildungseinrichtungen. Der Steuerzahler soll für das Bildungssystem aufkommen. Warum muss die Kirche das Bildungssystem quersubventionieren???

- Auflösung aller von der Kirche finanzierten Pflegeeinrichtungen. Die Pflege ist Aufgabe von Privatpersonen und Versicherungen. Die Kirche sollte sich mehr auf ihr "Kerngeschäft", die Seelsorge konzentrieren. Religion ist ja bekanntlich "Privatsache".

- Übertragung der Kosten für alle renovierungsbedürftigen Kirchengüter (z. B. Stephansdom) an den Staat. Schließlich profitiert vor allem die Allgemeinheit von der Umwegrentabilität. (Tourismus). Ich möchte gerne wissen, welchen Anreiz es machen würde, Österreich zu besuchen, wenn es keine Kultur und keine Kirchengüter geben würde. Das Wetter kann es nicht sein. Und Luxus Hotels gibt es auf der ganzen Welt. Die Kirche renoviert derzeit viele Kirchen und Klöster in Eigenregie.

Wenn die Kirche wirklich "zur Privatsache" werden würde, dann wäre unsere Gesellschaft um vieles ärmer.

Abschließend frage ich mich, warum die Kirche im Religionsunterricht nicht Aufklärungsarbeit betreiben darf? Gilt die Meinungsfreiheit noch? Leben wir noch in einer Demokratie oder in einem kommunistischen Proletariat?

19 18

Re: Religion ist Privatsache - dann aber mit aller Konsequenz!

sorry, mann, wenn sie echt glauben, dass irgendein einziger tourist wegen irgenwelchen kirchen nach österreichnkommt: WO LEBEN SIE?

12 8

Re: Re: Religion ist Privatsache - dann aber mit aller Konsequenz!

Na wenn man im Sommer vor kirchlichen Gebäuden steht, drängen genug Touristen hinein - aber vielleicht können Sie Kirchen nicht mehr als solche erkennen?

10 21

Ich verstehe die Aufgeregtheit nicht...

Teilweise ist das Handeln mancher echt schizo.
1) sie treten aus der Kirche aus, wollen aber eine kirchliche Hochzeit,
2) ..., wollen aber ein kirchliches Begräbnis, auf dem Friedhof.

Wenn ich schon dies alles für Spinnerei halte, dann würde ich sagen, verbrennt mich und verstreut meine Asche. Es geht da eher ums einfach anders sein wollen. Und wer den Ober-Science-Busters je im TV gesehen hat, wie er sich als Altrocker zum Affen macht, auf den kann ich als Christ verzichten. Smoke on the water oder Highway to hell?

Katolen fehlt wirklich der Bodenkontakt ,-))


... wer tritt aus der Kirche aus um dann kirchlich zu heiraten ???

Abgesehen davon, finde ich das Verbrennen und verstreuen der Asche sehr sympathisch und ist in vielen anderen Kulturen genauso verankert, wie das zu Grabe tragen.

 
12 3 4 5

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden