Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Papst will bescheidene Bischöfe, die wenig reisen

Pope Francis waves as he arrives to lead his Wednesday general audience in Saint Peter's Square at the Vatican
Bild: REUTERS 

Papst Franziskus ruft die Bischöfe zu Demut und einem bescheidenen Leben auf. "Flughafen-Bischöfe" seien ein Skandal.

 (DiePresse.com)

Papst Franziskus hat die Bischöfe zu Demut, einem bescheidenen Leben und einer Abstinenz bei Auslandsreisen aufgerufen. Sie müssten sich jeden Tag fragen, ob ihr Lebensstil, mit dem übereinstimme, was sie predigten, sagte der Papst am Donnerstag im Vatikan vor neuen Bischöfen. "Es ist vor allem das konkrete Zeugnis, mit dem wir Lehrmeister und Erzieher unseres Volkes sind", so Franziskus. Ihre Glaubensverkündigung sei nur überzeugend, wenn sie ihr Leben der Lehre anglichen.

Zugleich forderte der Papst die Bischöfe dazu auf, einen "ehrlichen und konstruktiven Dialog" mit den Beratungsgremien in ihren Diözesen zu führen. Ein Bischof müsse in der Mitte seiner Gläubigen leben und stets ein offenes Ohr dafür haben, was "der Geist den Kirchen sagt", so Franziskus.

Der Papst warnte die Bischöfe zudem vor Karrieredenken. Sie sollten sich mit ganzem Herzen ihrer Diözese widmen und nicht nach "Wechseln und Beförderungen" trachten. Er forderte die Bischöfe auf, verstärkt Präsenz in ihrer Diözese zu zeigen. Sie dürften diese nur dann vorübergehend verlassen, wenn dies zwingend erforderlich sei. "Flughafen-Bischöfe" seien ein Skandal, der verhindert werden müsse.

Anlass der Äußerungen war eine Audienz für die Teilnehmer eines vatikanischen Seminars für neue Bischöfe, die in den vergangenen zwölf Monaten ernannt wurden.

(KAP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

Wichtig für den Bischof von Limburg an der Lahn

Der hat ja sein Bischofshaus um ca. ZWANZIG MILLIONEN EURO renoviert, also das passt nicht zum bescheidenen Leben, das der Papst von den Bischöfen fordert. Hoffentlich erfährt Bischof Tebartz van Elst aus Limburg von dieser Rede des Papstes.

oooooohh, da gehts jetzt dem Wiener Kardinal an den Kragen ;-)

Der ist ja auch lieber ein Weltenbummler vor dem Herrn und fast mehr ihm Ausland als ein Hirte, der tagtäglich vor seiner Herde einherwandert und sie zu grünen Auen und frischen Quellen führt.

Papst Franziskus ruft die Bischöfe zu Demut auf


und trifft damit die Herzen der Basis.

Zu lange schon hat sich die Kirche aus der Gesellschaft bewegt – nicht zuletzt durch das glücklose Einsetzen von erzkonservativen Spinnern als Bischöfe.

Papst Franziskus führt die Kirche nun wieder zurück in die Gesellschaft. Wünschen wir ihm dafür alles Gute!



Bravo,

Francesco!

papst

mit diesem papst kann man ja eventuell wieder gläubig werden!

Den Papst

hat sozusagen Gott geschickt. Für alle anderen: Super Zufall, dass die Wahl auf ihn gefallen ist.

Re: Den Papst

Wo genau ist dein Problem?
Laut christlicher Lehre wirkt der Heilige Geist nicht zuletzt über die Mitmenschen. Gottes Wirken und menschliches Handeln schließen sich gegenseitig nicht aus.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    06:00
    Wien
    15°
    Steiermark
    12°
    Oberösterreich
    12°
    Tirol
    12°
    Salzburg
    11°
    Burgenland
    15°
    Kärnten
    12°
    Vorarlberg
    12°
    Niederösterreich
    12°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden