Innsbruck: Bischofsweihe von Glettler in Olympiahalle

In der Halle sollen bis zu 4.000 Menschen an den Feierlichkeiten am 2. Dezember teilnehmen können.

Der neue Innsbrucker Diözesanbischof Hermann Glettler.
Schließen
Der neue Innsbrucker Diözesanbischof Hermann Glettler.
Der neue Innsbrucker Diözesanbischof Hermann Glettler. – APA/EXPA/JAKOB GRUBER

Hermann Glettler wird am 2. Dezember in der Innsbrucker Olympiahalle zum Bischof geweiht. Somit können bis zu 4.000 Menschen an den Feierlichkeiten teilnehmen, teilte die Diözese am Dienstag in einer Aussendung mit. Der Innsbrucker Dom, der rund 750 Besuchern Platz biete, stoße angesichts des großen Interesses an seine Grenzen.

Unter anderem hätten sich auch Besucher aus der Steiermark angemeldet. Die Olympiahalle sei die einzige Möglichkeit, die Bischofsweihe als ein Fest für alle zu gestalten, hieß es. Aber auch der Dom soll eine zentrale Rolle spielen: Um 19 Uhr werde der neugeweihte Bischof dort einer feierlichen Vesper zum Adventbeginn vorstehen. In diesem Rahmen sei auch der landesübliche Empfang geplant.

"Euntes curate et praedicate"

Mit "Euntes curate et praedicate - Geht, heilt und verkündet" habe der designierte Bischof auch die Entscheidung zu seinem Wahlspruch getroffen, hieß es. Dieser sei dem Matthäusevangelium entnommen. "Es ist der Auftrag des Evangeliums sich auf den Weg zu machen, füreinander in einer herzhaften Sorge da zu sein und von der Hoffnung zu sprechen, die uns geschenkt wurde", so Glettler.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Innsbruck: Bischofsweihe von Glettler in Olympiahalle

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.