Der Austro-Islamist ist wieder aktiv

11.10.2011 | 18:00 |  Von ERICH KOCINA (Die Presse)

Vor einem knappen Monat wurde Mohamed M. aus der Haft entlassen, nun tritt er in Videos als Salafisten-Prediger auf.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Er ist wieder aktiv. Nur wenige Wochen nach seiner Freilassung tritt Mohamed M., der wegen Terrorismus vier Jahre Haft absitzen musste, bereits wieder in Videos auf, die auf radikal-islamischen Plattformen zu sehen sind. „Wa Islamah“ – „Oh, mein Islam“ – lautet der Titel eines der Videos, in denen der 26-Jährige unter dem Pseudonym Abu Usama Al-Gharib über seine Version des Islam referiert.

So klagt er etwa darüber, dass viele Muslime heute nur noch der „Dunja“ hinterherrennen würden – gemeint ist mit diesem arabischen Begriff die diesseitige Welt. „Die Dunja ist dein Verderben, nicht deine Zukunft“, ruft er aus. Und tadelt seine Glaubensbrüder, die „irgendwelche ,Kufr‘-Schulen besuchen“, um später wie ein Sklave zu arbeiten. „Kufr“ ist auch einer jener Begriffe, die er immer wieder anspricht – das arabische Wort steht für „Unglauben“.

Mehr zum Thema:

Salafistisches Gedankengut

In Diktion und Gestik erinnert er, wenn auch um einiges unbeholfener, an den deutschen Prediger Pierre Vogel, der der neofundamentalistischen Strömung der Salafiyya zugerechnet wird. Die „Salafisten“, die sich an der Frühzeit des Islam orientieren und Koran und Sunna fundamentalistisch und wörtlich auslegen, hatten in den vergangenen Jahren vor allem in Deutschland vermehrten Zulauf – vor allem von jungen Männern.

Im aktuellen österreichischen Verfassungsschutzbericht ist auch davon die Rede, dass die „Zahl der sich radikalisierenden jungen Anhänger der salafistisch-jihadistischen Ideologie“ im Ansteigen begriffen sei. Auch seien unter ihnen „fortgeschrittene Stadien“ der Radikalisierung, darunter auch eine „Bereitschaft zur Gewaltanwendung“ erkennbar.

Der 26-jährige Mohamed M., ein Österreicher mit ägyptischen Wurzeln, hatte schon vor seiner Verhaftung am 12. September 2007 mit umstrittenen Aussagen aufhorchen lassen. Unter anderem hatte er Muslime auf Flugblättern zum Wahlboykott aufgerufen. In einer ORF-Sendung hatte er sich zu Drohvideos, die an die Regierungen Österreichs und Deutschlands gerichtet waren, geäußert – und sich dabei als Mitglied der „Global Islamic Media Front“ bezeichnet.

Schließlich wurde sein Computer von der Polizei überwacht – dabei entdeckten die Ermittler, dass M. – gemeinsam mit seiner nach islamischem Recht angetrauten Frau – in Internetforen aktiv war, die der al-Qaida nahestehen. Unter anderem war darin auch von einem möglichen Anschlag auf die Fußball-EM 2008 in Wien die Rede. Wegen Bilden und Fördern einer terroristischen Vereinigung (§ 278b) wurde er schließlich zu vier Jahren Haft verurteilt, die er bis zum letzten Tag absitzen musste.

Held der islamistischen Szene

Noch während er in Haft war, wurde er in der islamistischen Szene als Held verehrt. Auf einer salafistischen Internetseite wurde seine Entlassung „aus dem Gefängnis des Taghuts“ gefeiert. „Taghut“ steht sinnbildlich für ein böses, korruptes System. Ein System, mit dem er die westliche Welt meint. „Die Kultur der Grausamkeiten, die Kultur des Holocaust ist eure, nicht unsere“, schreit er. Um gleich danach die Millionen Opfer des Zweiten Weltkriegs zu erwähnen. „Waren wir das? Oder war Scheich Osama bin Laden das?“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.10.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Islamisten-Video: „Glauben erfordert Jihad“

    Archivbild: M. bei seinem Prozess im März 2008. / Bild: (c) APA (Helmut Fohringer) Die kürzlich aufgetauchten Videos des Islamisten Mohamed M. enthalten brisantes Material. So lobt er den Jihad und den Märtyrertod. Das Bundesamt für Verfassungsschutz prüft die Aufnahmen nun auf ihre strafrechtliche Relevanz.

Mehr aus dem Web

81 Kommentare
 
12 3
Gast: Pensador
12.10.2011 18:55
9

Macht ihn unschädlich

Macht den Banditen endlich unschädlich.

Antworten Gast: gastschreiber
13.10.2011 15:24
0

Re: Macht ihn unschädlich

@ pensador

typischer österreicher. die anderen sollen die drecksarbeit für ihn erledigen, damit er sich ja nicht schmutzig macht.

sie sind wahrscheinlich auch für einen starken mann, der all ihre komplexe und prolbeme löst, gell ;)

Gast: estoc
12.10.2011 14:16
19

die pressezensur ...

... geht wieder einmal vor den islamisten in die knie. beim bücken habt ihr übung, gell?

Gast: Humor ist wenn man trotzdem
12.10.2011 13:38
1

nun tritt er in Videos als Salafisten-Prediger auf.

Sicherlich, der Kerl ist ein veritabler religiöser Idiot der die Moderne Intelligenz beleidigt, aber wenn ich mir ansehe was für Leute in manchen unserer Parteien sitzen und auch noch regieren dürfen, kann ich darüber nur lachen.
.-)

Gast: free111
12.10.2011 12:44
8

sehr amüsant dieser junge mann!

tragisch-komisch: wir superduper-demokratie lassen ihn auch wieder raus. *hände über dem kopf zusammenschlag*

Antworten Gast: Kuru
12.10.2011 12:54
3

Re: sehr amüsant dieser junge mann!

Der ist ja anscheinend nach dden Verantwortlichen auch keine Gefahr für Andere & unsere Demokratie. Spätpubertäre Computerfreaks (nur wenn sie Parteiseiten hacken, bei Privaterechnern schaut nicht mal die normale Polizei um) und Tierschützer schon.

Gast: rotgrünabwählen
12.10.2011 12:40
18

Wählt seine Förderer ab

2013

Antworten Gast: ngfc67ikt6rft
12.10.2011 13:35
1

Re: Wählt seine Förderer ab

Aber die FPÖ kann man ja gar nicht abwählen - da sie nirgendwo an der Macht ist.
Da die Proponenten dieser Partei ganz eindeutig für die Radikalisierung der Worte in Österreich verantwortlich sind, wäre das aber angebracht.
Zudem besteht bei einer demokratischen Wahl generell nicht die Möglichkeit, irgendetwas "abzuwählen". Man kann nur für etwas stimmen, nicht aber gegen etwas. Wer etwas anderes erzählt, hat offenbar noch nie einen Wahlzettel gesehen.

Antworten Antworten Gast: gasschreiber
12.10.2011 14:06
5

Re: Re: Wählt seine Förderer ab

die fpö ist radikal.

der islam an sich ist es auch. ziel des islam ist die übernahme europas.

machen sie nur fleißig mit bei der übernahme und lassen sie sich gleich einen bart wachsen, sie schaft

Das zeigt wieder mal...

...dass man Religionen nicht wörtlich nehmen und auslegen sollte.

Im Grunde ist so ziemlich jede Religion gewalttätig. Dass jetzt nicht lauter Fanatiker und Irre herumlaufen bedeutet nur, dass diese Menschen vernünftig genug sind, all jene Verse, die die Auslöschung Ungläubiger enthalten (und die gibts auch im Christentum im Alten Testament), nicht wörtlich zu nehmen und sich lieber auf die friedlichen und positiven Seiten ihrer jeweiligen Religion konzentrieren.

Leider gibt es aber auch überall Fundamentalisten. Und diese neigen zur Gewalt und wollen allen anderen ihren Glauben aufzwingen.

Im Grunde genommen kann man solche Menschen nur wegsperren. Denn Fanatikern sind Gesetze wurscht und ihren gesunden Hausverstand haben sie schon lange abgegeben.

Antworten Gast: baro palatinus
13.10.2011 13:04
1

Re: Das zeigt wieder mal...

einmal mehr sehe ich mich veranlasst auf die sonderstellung des islam unter den offenbarungsreligionen hinzuweisen.

während im juden- sowie christentum die hermeneutische deutung der heiligen schriften durchaus gebräuchliche praxis ist, würde dies in den gängigen islamischen rechtsschulen als apostasie.

ganz einfach, weil der koran nach islamischen verständnis eine direkte einflüsterung allahs ins ohr des propheten ist.
und wie man sich vorstellen kann sind die worte allahs nicht interpretationsfähig.
im wesentlichen beruht der islam daher auf einem buch das seit 620 n.chr. (damals! natürlich sehr fortschrittlich) keinerlei veränderung erfahren hat, und diese auch niemals erfahren kann.

es sei denn es setzte soetwas wie eine islamische aufklärung ein, aber danach sieht es selbst im internet zeitalter nicht aus.

Gast: 0815Jan
12.10.2011 12:26
1

Damals gab es keine Demokratie

Ach und wer ist für die 270 Millonen Tote in Indien des Mittelalters verantwortlich? Es war nach Salafisten Lesart nicht der ungebetene Besuch Moslemische Krieger in Indien.
Damals gab es keine Demokratie und keinen Westen.Wer sich nicht Unterwirft stirbt.Wer sich unterwirft stirbt als Märtyrer.
So ist die gewaltige Anzahl an toten erklärbar.
Wem gegenüber wenn keiner mehr da ist.

Gast: Biersauer
12.10.2011 12:26
9

Gibts kein Arbeitshaus für den Kerl?

Damit er einmal weiß, was er missachtet, aber von der Arbeit anderer Menschen lebt!
Wo bleibt dem sein Bewährungshelfer, oder ist der auch von der RotGrünInnen Fakultät?

ein Klarer Fall

Ein klarer Fall von Wiederbetätigung. Gibt es da nicht ein Strafausmaß von bis zu 10 Jahren ?

Gast: krikri
12.10.2011 11:56
0

der kerl ist ein richtiger österreicher! UNbelehrbar. Stur. Eigenstirnig. Und glaubt er kann tatsächlich "eh ois"!... (dummlachen und furzen inkludiert!)


Antworten Gast: Kuru
12.10.2011 12:51
12

Re: der kerl ist ein richtiger österreicher! UNbelehrbar. Stur. Eigenstirnig. Und glaubt er kann tatsächlich "eh ois"!... (dummlachen und furzen inkludiert!)

Engstirnig, mein dumm;lachender und furzender Trollfreund.

Warum der neue Nick Svenco? Wirst beim Alten schon nur mehr ignoriert?

Gast: Histi
12.10.2011 11:12
19

Die...

...Pressezensur schlägt wieder zu!
Wehe man schreibt etwas gegen den Islam - das kommt mir schön langsam verdächtig vor... der Hintergrund wäre interessant....

Antworten Gast: Hans Kanns
12.10.2011 15:34
2

Re: Die...

KURZ und SPINDELEGGER

Gast: KHUber
12.10.2011 10:42
20

Einsperren

Schlüssel einschmelzen und Tür zumauern.

11

Ich dachte das in Österreich potentielle

Irre wie dieser Vollkoffer nach Verbüssung der Haftstrafe in Sicherungsverwahrung genommen werden. Wir haben in der Psychiatrie doch eine tolle Tradition!
Besser, sprich günstiger für den Steuerzahler ist es aber diese traurige Figur in den nächsten Flieger nach Ägypten zu setzen. Aber bitte Omofumatiserts ihn nicht gleich!

Gesetzt

Ein schöner Beweis dafür, daß man mir Gesetzen Fanatiker - in jedem Bereich - niemals stoppen kann!

20

Salafisten, Wahabiten, Austro-Islamisten

Herzlichen Dank!

Seid über 20 Jahren sehen die dafür Verantwortlichen nicht nur zu; nein - sie fördern diesen Selbstuntergangs-Wahnsinn auch noch und dies selbstverständlich und dies in jeder Hinsicht auf unsere Kosten!
Überlegt wirklich gut, wem Ihr bei den nächsten Wahlen Eure Stimmen gebt!

Findet sich den niemand,

der diesem Typen und seinen Schwachsinnigkeiten ein Ende setzt?

Bei der SPÖ


habens sicher bald eine Posten für ihn.

Re: Bei der SPÖ

oder doch bei der oevp ---> vielleicht kriegt er einen posten im '' dialogzentrum '' ;-)

Re: Bei der SPÖ

Bei den GrünInnen gäbs sicher auch ein warmes Platzerl für ihn.

 
12 3

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    21:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden