Pfarrerinitiative: Kardinal deutet Strafen an

17.05.2012 | 17:13 |   (Die Presse)

Das angekündigte Pastoralschreiben der österreichischen Bischöfe könnte Disziplinarmaßnahmen gegen Dissidenten beinhalten. Weiters bestätigte Schönborn die Wahl des homosexuellen Pfarrgemeinderats in Stützenhofen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/APA. Angesichts der Reformbestrebungen in der römisch-katholischen Kirche hat der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, Maßnahmen gegen die Anhänger der Pfarrerinitiative nicht ausgeschlossen. „Wir werden eventuell Schritte unternehmen, die Disziplinarmaßnahmen vorsehen“, so Schönborn im Interview mit der italienischen Tageszeitung „La Stampa“. Schönborn kündigte ein Pastoralschreiben der österreichischen Bischöfe an, in dem zu den von der Pfarrerinitiative aufgeworfenen Fragen Stellung bezogen werde.

Weiters relativierte er seine Entscheidung rund um die Pfarrgemeinderatswahlen in Stützenhofen. Der Homosexuelle Florian Stangl war mit 80 Prozent der Stimmen gewählt, von Pfarrer Gerhard Swierzek wegen seiner Lebensweise aber abgelehnt worden. Schönborn erteilte Stangl seinen Segen und bestätigte die Wahl. Aber: „Ich habe beschlossen, mit einer bereits erfolgten Wahl nicht zu interferieren. Die Pfarrei muss ihre Kandidaten für den Pfarrgemeinderat im Einklang mit den geforderten Eigenschaften wählen. In diesem Fall ist dies leider nicht erfolgt.“ Und: „Ein Weg der Bekehrung ist notwendig: Das gilt sowohl für wiederverheiratete Geschiedene, als auch für diejenigen, die in homosexuellen Beziehungen leben.“

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

67 Kommentare
 
12
Gast: GeGe
19.05.2012 20:20
6 1

Bravo Schüller!

Ich möchte Herrn Schüller gratulieren und ihn in aller Form meine Wertschätzung zuteil werden lassen.

Endlich jemand, der die starre und veraltete Kirchenform aufmischt. Heute sah ich, dass er in Deutschland referierte und das ist gut so. Dort kommen sicher auch noch Anhänger dazu.

Es muss sich was tun und es muss lebendiger werden.

Nochmals BRAVO für Schüller, für die weiteren Schritte alles Gute und nicht bedrohen lassen, dann lieber austreten.

MfG Gerhard

Gast: Buffy441
19.05.2012 10:44
1 0

Komisch?

Und: „Ein Weg der Bekehrung ist notwendig: Das gilt sowohl für wiederverheiratete Geschiedene, als auch für diejenigen, die in homosexuellen Beziehungen leben.“

Komisch das da keine Rede davon ist das man die Pädophilen bekehren muss.

Das einzig überlieferte das ich Gott oder Jesus zutraue gesagt zu haben ist, "Liebet und vermehret euch!

Und auch geschiedene wiederverheiratete können einer lieben und Kinder kriegen.

Wenn man verlassen wird und geschieden wird dann hat man eben nicht den richtigen gehabt, ergo darf man auch wieder heiraten, gerade in Fällen wo Ehen nicht durch Liebe sondern durch Pflichtgefühl zustande kamen, (z.b. bei Schwangerschaft, oder gesellschaftlichem Zwang), Ehen die nicht aus Liebe geschlossen werden, wurden nicht vor dem Herren geschlossen und sind damit null und nichtig.

(das is dem Standesamt halt egal, da wird Liebe nur verlangt wenn eine Aufenthaltsgenehmigung im Spiel ist, sonst kann jeder heiraten auch wenn keine Liebe im Spiel ist.)

Noch Fragen?

... und da fragt jemand in seinem Posting, worin sich der Dalai Lama und Josef Ratzinger unterscheiden ...

Gast: der richtige Schritt
18.05.2012 20:41
15 1

AUSTRITT


zuständige Behörde:

die BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT (in Städten mit eigenem Statut: der Magistrat, in Wien: das Magistratische Bezirksamt)

erforderliche Unterlagen:

1. amtlicher LICHTBILDAUSWEIS
2. NACHWEIS DER MITGLIEDSCHAFT in der Glaubensgemeinschaft z.B.:

* Taufschein
* Trauschein, Firm- oder Konfirmationsbestätigung etc.
* sonstige Bestätigung über die Mitgliedschaft
* Zahlungsnachweis
* Zahlungsaufforderung

für den Austritt fallen KEINE GEBÜHREN an.

Quelle: https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/82/Seite.820004.html
(Homepage der Bundesregierung)



19 0

@ „Schönborn schließt Strafen für Dissidenten nicht aus“






ob er damit die ungehorsamen Pius-Brüder meint…?






Antworten Gast: _gast_
18.05.2012 11:03
7 0

Re: @ „Schönborn schließt Strafen für Dissidenten nicht aus“

mit den Pius-Brüdern wird verhandelt, der Pfarrerinitiative wird gedroht :o(

19 0

@ „Das wahre Programm zur Bekämpfung der 'Pfarrerinitiative' sind die viele lebendigen Realitäten in der österreichischen Kirche“






in welcher Realität lebt der Herr Kardinal eigentlich…?






19 0

@ „Wir waren daran gewöhnt, Mehrheit zu sein. Jetzt ist die Zeit gekommen, uns als Minderheit zu erkennen“






das ist wohl richtig – nur was hat da alles schief gehen müssen…?






1 0

freie entscheidung

eigentlich müßte die kirche froh sein über die kirchenaustritte.nicht weil dann die wirklich gläubigen übrigbleiben würde,sondern weil es dann wieder mehr gibt die der religion wieder frei und offen gegenüberstehen könnten.
was wir jetzt haben ist eine milde zwangsmitglidschaft die besonders viele jugendliche vor den kopf stößt.für meine 85-jährige mutter gibt es nichts schlimmeres als die vorstellung daß ich aus der kirche austrete(eigentlich bin ich ja nie eingetreten)und der pfarrer das dann bei der messe verkündet.und das tut er.diese situation ist ein psychoterror,u. letztlich geht es dabei nur um's geld.

die vielen immobilien die da erhalten werden müssen(ich möchte nicht wissen was es kostet ein kirchendach zu erneuern) könnten durch staatlich eingehobene steuern finanziert weden.das würde mich nicht stören.was ich nicht mag ist diese verbindung von religion u. geld.dem luther ist es wohl auch so ergangen u. er hatte recht.

10 0

Wie bekehrt man wiederverheiratete Geschiedene?

Die ohne ihr Zutun automatisch exkommuniziert sind! Ob sie wollen oder nicht.

Also wie kann man die bekehren? Sollen sie sich erneut scheiden lassen und reuig den/die 1.Ex wieder ehelichen? Was, wenn er/sie nicht will?

Man staune über solche eindeutige Forderungen der aus den Fugen geratenen Moralisten, die im Namen Gottes ihre zweifelhaften Positionen verteidigen müssen.

Antworten Gast: Gast.Gast
18.05.2012 14:11
0 6

Re: Wie bekehrt man wiederverheiratete Geschiedene?

In wichtigen Dingen bleibt die Kirche hart, nicht weil es gerade so lustig ist, sondern weil sie gar keine andere Möglichkeit hat. In diesem Punkt spricht nämlich der Herr selber und erklärt was er er von der Ehe will und weist auch auf die Folgen hin und was er von Ehebrechern hält. Dazu noch der Hinweis"Mann weisst du ob du deine Frau retten wirst, Frau weisst du ob du deinen Mann retten kannst". Heinrich XIII hat sich daraufhin selber zum Oberhaupt der Anglikaner gemacht und nichts anderes fordern die Unterstützer der Pfarrerinitiative. Man sieht also, so einfach entkommt man der Problematik nicht, wenn man die Worte Jesu ernst nimmt.

Re: Re: Wie bekehrt man wiederverheiratete Geschiedene?

War wohl der schnelle Finger, der aus Heinrich VIII dann Heinrich XIII gemacht hat ?

Jeden/jede Geschiedene(n) gleich zum Ehebrecher zu stempeln zeigt Ihre wahre "christliche" Gesinnung. Eine Ehe muß wohl auf Biegen und Brechen aufrecht erhalten werden, auch wenn dabei Menschen zugrunde gehen ?

4 0

Re: Re: Wie bekehrt man wiederverheiratete Geschiedene?

Und wie bekehrt Jesus wiederverheiratete Geschiedene? Was sagt er dazu?

Diese Antwort bleiben's uns schuldig!

Sie werden es ja wissen.

4 0

Re: Re: Wie bekehrt man wiederverheiratete Geschiedene?

Die "Worte Jesu" stammen nicht von ihm - sondern von denen, die ihn als Vorwand für die Gründung des Christentums missbrauchten!

Wo sind seine authentischen Schriften? Als Gottes Sohn hätte er wenigstens die Präambel zu einem Evangelium verfassen können!

Also kommens nicht mit derartgen Stuß daher.

Gast: grösso
18.05.2012 06:47
20 0

Jede Glaubwürdigkeit verloren

Ex factis non ex dictis amici pensandi.

Antworten Gast: _gast_
18.05.2012 11:08
12 0

Re: Jede Glaubwürdigkeit verloren

jede Existenzberechtigung verloren :o(

Verweigerung der Kommunion für Geschiedene?

Nun mal ein kurzes Beispiel für die ach so tolle Kirche mit Ihren Vorstellungen:

Es wird Geschiedenen die Kommunion verwehrt, nehmen wir mal an eine Frau wird von Ihrem Ehepartner geschlagen oder er betrügt Sie, soll Sie mit Ihrem Mann verheiratet bleiben und alles negieren nur um die Kommunion zu erhalten?

Was ist los mit dieser Kirche?

Bei der Hexenverbrennung hat es auch Jahrhunderte gedauert, bis man erkannte , dass es falsch und hirnvernrannt ist!

Hier wird es wohl auch ein paar hundert JAhre dauern bis sich die Kirche entweder in Ihren Ansichten verändert oder aufhört zu existieren!

Antworten Gast: Fridolin
18.05.2012 17:14
0 6

Re: Verweigerung der Kommunion für Geschiedene?

Erstens wissen sie ungenügend über hexenverbrennungen, aus ihrem Kommentar zu schliessen und zweitens ist eine Trennung aus besagten Gründen erlaubt. Erneute Verheiratung natürlich nicht, denn es gilt, bis daß der Tod euch scheidet. Mal angenommen, der Mann wäre schwer krank, z.B.im Wachkoma, da müsste seine Frau das auch auf sich nehmen. Die Kirche hat eben andere Werte als die Schicki-Micky-Welt.

r.-k. Kommunion unappetitlich?

Eigentlich ist die römisch-katholische Kommunion eine unappetitliche Angelegenheit, oder?

Siehe z.B.: http://www.kleiner-katechismus.de/3h2c3.html

"In der heiligen Kommunion empfangen wir den Leib und das Blut Jesu Christi als Speise für unsere Seele.

„Mein Fleisch ist eine wahre Speise, und mein Blut ist ein wahrer Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt in mir und ich in ihm.” (Joh 6,55)"

Datko - Physiker, Philosoph - http://www.monopole.de

Antworten Antworten Gast: Liftup
18.05.2012 14:27
0 0

Re: r.-k. Kommunion unappetitlich?

Respekt, sie glauben ja tatsächlich!

Gast: so viele kluge menschen hier
18.05.2012 01:29
16 0

Geniale Strategie

Bei zurückgehenden Zahlen der Gläubigen die offenen und menschen-zugewandten Priester sanktionieren - und zB. erz-konservative Priester aus dem ehemaligen Ostblock einstellen, die nach einigen Jahren wie in Oberösterreich und Niederösterreich in den Krankenstand flüchten und einen Scherbenhaufen hinterlassen.

1 0

moral

ist eine überlebensstrategie.

Gast: Liftup
17.05.2012 23:20
0 3

Einzelfälle

Die von seiner Eminenz als Einzelfälle dargestellten umstrittenen Entscheidungen summieren sich in einer Weise, wo man schon ein Programm daraus erkennen kann. Leider.

Gast: Lieschen Müllers
17.05.2012 23:05
1 2

Andeutung

Seine Eminenz muss schon sehr in Rage gewesen sein, wenn er sich zu Andeutungen von eventuellen Sanktionen hinreissen lässt. Jetzt wirds ernst.

Gast: selbst2
17.05.2012 22:30
4 0

für alle, die glauben, um die kath. kirche ist es so schlecht bestellt:

5,4 mio kirchenmitglieder 2011

ich verstehs nicht - anscheinende wollen die menschen so einen konservativen kurs??

In D unter 100 r.-k. Neupriester pro Jahr für den Gemeindedienst

Ich kann jedem Priesterkandidaten nur anraten, sich genau zu überlegen, was er da erzählt bekommt.

Bei uns in Deutschland gibt es nur noch unter 100 Neupriester pro Jahr für den Gemeindedienst, Menschen, die in ständiger Wiederholung Geschichten von Hirtenvölkern und einem angeblich wundertätigen Wanderprediger erzählen.

Es gibt keinen Teufel und keine Hölle, wer hat sich so einen Schmarrn ausgedacht und warum?

Ich bin gerne bereit, gegenüber Print- und Internetmedien zum Unterschied zwischen religiöser Weltsicht und rationaler Welterklärung Stellung zu nehmen.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    12:00
    Wien
    24°
    Steiermark
    23°
    Oberösterreich
    23°
    Tirol
    20°
    Salzburg
    19°
    Burgenland
    24°
    Kärnten
    23°
    Vorarlberg
    23°
    Niederösterreich
    20°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden