Wien: "Gürtelbär" sammelt Stofftiere für kranke Kinder

Das Stofftier, das am Sechshauser Gürtel in Wien aus einem Fenster starrt, will den Medienrummel um seine "Person" nun für einen guten Zweck nutzen.

Der Wiener ''Gürtelbär'', aufgenommen im Juli
Schließen
Der Wiener ''Gürtelbär'', aufgenommen im Juli
Der Wiener ''Gürtelbär'', aufgenommen im Juli – APA/HANS KLAUS TECHT

Der Wiener Gürtelbär sammelt gebrauchte Artgenossen für junge Patienten der Kinderabteilung des AKH Wien. "Ich, der Wiener Gürtelbär, habe mir lange Gedanken gemacht, was ich nach dem Medienrummel um meine Person machen soll. Am Fenster zu stehen, gefällt mir sehr gut, vor allem wenn ich die lächelnden Gesichter der Passanten auf der Straße sehe. Jedoch will ich meinem Leben einen weiterläufigeren Inhalt geben und den Menschen noch mehr Freude bereiten", ließ er in einer Presseaussendung wissen.

Um seinen Plan durchführen zu können, bat der Gürtelbär darum, ihm nicht mehr benötigte (Stofftier)-Bären an die Adresse "Herklotzgasse 1, Top 11 bis 12, 1150 Wien" zukommen zu lassen. "Nach einer gründlichen Reinigung dieser Bären, möchte ich sie anschließend persönlich auf der Kinderabteilung des AKH Wiens an kranke Kinder verteilen", sagte er.

Damit aber nicht genug der neuen Pläne: "Ebenfalls spiele ich mit dem Gedanken, einen kleinen Wien-Trip zu machen und ein paar Sehenswürdigkeiten zu besuchen, an welchen ich mich dann mit Passanten fotografieren lassen werde."

Fensterbär stopft Sommerloch

Der "Gürtelbär" ist ein lebensgroßer Plüschbär, der am Sechshauser Gürtel Richtung U-Bahn-Station Gumpendorfer Straße aus einem geöffneten Fenster blickt (DiePresse.com berichtete). Das Stofftier sorgte diesen Sommer nicht nur bei Wienern für Rätselraten, der Hintergrund seines "Auftritts" ist unklar. Neben vielen österreichischen Medien beschäftigten sich auch deutsche Internetportale wie "n-tv.de" oder "Focus online" mit dem Bären. Auf Facebook hat die Fan-Seite des "Fensterbären" bereits etwa 7500 "Likes".

(APA/red.)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen