Mann lag tot im Bett: Russin hoffte auf Auferstehung

19.11.2012 | 14:58 |   (DiePresse.com)

Die Töchter mussten dem Mann Essen bringen und mit ihm reden. Bei einem Umzug entsorgten die Mädchen schließlich die Leichenteile.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Weil sie auf seine Auferstehung hoffte, hat eine Russin drei Jahre lang ihre Töchter den toten Vater "pflegen" lassen. Die beiden minderjährigen Mädchen hätten täglich dem an einer Krankheit gestorbenen Mann Essen ans Bett bringen und mit ihm reden müssen, teilten die Ermittler in der Stadt Jaroslawl am Montag der Agentur Interfax zufolge mit. Als die Familie schließlich umzog, warfen die 14 und neun Jahre alten Töchter die Leichenteile kurzerhand in den Müll.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Religiosität fördert Dummheit!


Re: Religiosität fördert Dummheit!

Schnelle Verallgemeinerungen auch.

Immer schön beten!


Wetter

  • Aktuelle Werte von
    18:00
    Wien
    23°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    17°
    Salzburg
    19°
    Burgenland
    23°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    17°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden