Deutschland: 30. Feber als Geburtstag in falschem Pass

24.01.2013 | 13:25 |   (DiePresse.com)

Ein Slowake legte bei einer Verkehrskontrolle in Deutschland drei Ausweise vor. In allen Dokumenten wurde der 30. Februar als Geburtstag angegeben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wenn in einem Pass der 30. Februar als Geburtsdatum genannt wird, kann die Polizei schon mal misstrauisch werden. Erst recht, wenn gleich mehrere Dokumente eines Menschen dies im Kalender nicht vorgesehene Datum aufweisen.

So wie jetzt in der deutschen Stadt Fulda: Ein junger Mann legte bei einer Verkehrskontrolle zwar Personalausweis, Reisepass und Führerschein vor - doch in allen Dokumenten wurde der 30. Februar als Geburtstag angegeben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Die Beamten nahmen den Mann vorübergehend in Gewahrsam. Der Slowake muss sich nun wegen des Verdachts der Urkundenfälschung verantworten.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Und die Kieberer waren schlau genug, das zu bemerken?

Das glaubt wohl keiner.

Bei diesem Datum

kann die Polizei schon mal misstrauisch werden, heißt es im Bericht.
Sie kann, muss aber nicht....

Polizeiwillkür und Diskriminierung von Datumsdivergenten!

Da muß sofort die Menschenrechtskommission her!

Re: Polizeiwillkür und Diskriminierung von Datumsdivergenten!

:-D

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    02:00
    Wien
    14°
    Steiermark
    14°
    Oberösterreich
    14°
    Tirol
    12°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    14°
    Kärnten
    14°
    Vorarlberg
    14°
    Niederösterreich
    12°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden