Sri Lanka: Klingeln verrät pikantes Handyversteck

Ein Häftling wollte sein Handy in seinem Hintern im Gefängnis verstecken. Pech für ihn: Das Handy läutete während der Zellenuntersuchung.

Schließen
(c) EPA (ROLEX DELA PENA)

Handyanrufe kommen öfters ungelegen, doch für einen Gefängnisinsassen in Sri Lanka konnte der Zeitpunkt nicht unpassender sein: Während der Durchsuchung seiner Zelle durch Wachleute ertönte plötzlich aus seinem Körper der typische Klingelton - die Beamten wurden misstrauisch und veranlassten eine Untersuchung des 58-Jährigen im Staatlichen Krankenhaus von Colombo. Dort bestätigte sich der Verdacht, wie ein Krankenhausmitarbeiter am Freitag mitteilte: Der Mann hatte seinen verbotenen Besitz in seinem Hintern vor den Wärtern versteckt.

Die Ärzte holten das Handy aus dem ungewöhnlichen Versteck, zwei Tage später musste der Mann sein Klinikzimmer wieder gegen seine Zelle eintauschen. Er verbüßt im Hochsicherheitsgefängnis derzeit eine zehnjährige Freiheitsstrafe wegen Diebstahls.

(APA/AFP)

Kommentar zu Artikel:

Sri Lanka: Klingeln verrät pikantes Handyversteck

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen